Wengers letzter Titeltraum

Arsène Wenger

Europa League

Wengers letzter Titeltraum

Arsène Wenger steht mit dem FC Arsenal vor einer schweren Aufgabe im Rückspiel der Europa League. Den Traum vom Titel hat der scheidende Coach nicht aufgegeben.

Nur ein mageres 1:1 im Hinspiel holte Arsenal gegen Atlético Madrid. Für Wenger war es das "schlimmstmögliche" Ergebnis, das sein Team erzielen konnte. Schließlich hat Atlético zuhause seit mehr als drei Monaten kein Gegentor mehr kassiert. Und dennoch hat der Coach die Hoffnung nicht verloren, doch noch seinen ersten Europapokal-Sieg überhaupt zu holen.

"Der einzige Vorteil des Hinspiel-Ergebnisses ist, dass wir wissen, was wir tun müssen. Wir haben nichts zu verlieren. Wir müssen dorthin fahren, um zu gewinnen", sagte Wenger.

"Wäre die Sahne auf der Torte"

Für den Coach, der im Sommer nach 22 Jahren als Arsenal-Trainer aufhören wird, und für den Klub geht es um viel. Die Europa League ist die letzte Chance des Franzosen, sich mit einer Trophäe zu verabschieden. Für Arsenal, das als Tabellenfünfter der Premier League den Ansprüchen hinterherläuft, ist es die letzte Möglichkeit, sich doch noch zur kommenden Saison für die Champions League zu qualifizieren.

"Ihn die Trophäe in die Höhe stemmen zu sehen, wäre natürlich die Sahne auf der Torte", gab Arsenal-Stürmer Danny Welbeck zu. Dafür müsste aber erst das Finale am 16. Mai in Lyon erreicht werden. Zwar würde bei Atletico neben einem Sieg auch jedes Unentschieden ab 2:2 für das Endspiel reichen, aber auf viele Treffer darf gegen die nahezu unmenschlich aggressiv verteidigenden Madrilenen nicht gehofft werden.

250. Spiel auf Europas Bühne

Um es dennoch irgendwie hinzubekommen, vernachlässigte Wenger die Premier League, wo die "Gunners" als Tabellensechster ohnehin nicht viel zu melden haben. Am vergangenen Wochenende bei Manchester United (1:2) schonte der Elsässer reihenweise Stammkräfte. Spieler wie Mesut Özil und Shkodran Mustafi, Abwehrchef Laurent Koscielny und Lenker Aaron Ramsey waren nicht einmal im Kader. Alles für den großen Sturmlauf bei Atletico.

Für Wenger ist das Spiel in Madrid die 250. Partie auf europäischer Bühne. Nur der frühere Manchester-United-Trainer Sir Alex Ferguson hat mehr Spiele im Europacup absolviert. Doch für Wenger liegt ein Schatten über der imposanten Zahl. Unter den zehn Trainern mit den meisten Spielen in den UEFA-Club-Wettbewerben - darunter Namen wie Heynckes, Mourinho und van Gaal - ist der Franzose der einzige, der nie eine Trophäe gewann.

Ein Grund mehr für Wenger, darauf zu hoffen, dass das Match am Donnerstag (03.05.2018) nicht sein letztes Fußballspiel auf der europäischen Bühne wird.

red/dpa/sid | Stand: 02.05.2018, 13:58

Darstellung: