Europa League - Top-Favorit Manchester United und ein Trio unter Druck

Ole Gunnar Solskjaer, Trainer von Manchester United.

Form-Check vor dem Halbfinale

Europa League - Top-Favorit Manchester United und ein Trio unter Druck

Von Christian Hornung

Manchester United spielt eine Top-Saison und kann diese mit dem Europa-League-Sieg krönen. Den anderen Halbfinalisten AS Rom - am Donnerstagabend (29.04.21) Gegner von Manchester -, FC Arsenal und FC Villarreal droht hingegen ein Jahr ohne internationales Geschäft - ein Form-Check.

Weg ins Halbfinale

Den dicksten Brocken im Viertelfinale hat eindeutig die AS Rom aus dem Weg geräumt. In zwei extrem umkämpften Duellen reichte es so gerade mit einem Törchen mehr gegen Ajax Amsterdam. Zuvor schalteten die Römer in den K.o.-Spielen ganz souverän Champions-League-Absteiger Schachtjor Donezk und Sporting Braga aus.

Manchester United hatte wenig Mühe mit den FC Granada, blieb in Hin- und Rückspiel ohne Gegentreffer. Davor gab es aber ein Match, das auch gut als Finale hätte durchgehen können: Der AC Mailand holte im Old Trafford ein 1:1, ging als Favorit ins Rückspiel.

Doch im San Siro setzte sich die Mannschaft von Ole Gunnar Solksjaer mit dem goldenen Tor von Paul Pogba und einer herausragenden Abwehrleistung durch. Das Weiterkommen in der Zwischenrunde gegen San Sebastián zuvor war fast ein Spaziergang.

Arsenals kleiner Wackler

Der FC Arsenal hatte im Viertelfinal-Hinspiel gegen Slavia Prag gewackelt und einen sehr späten Ausgleich kassiert. Beim Wiedersehen eine Woche später war aber dank dreier Tore bis zur 24. Minute schnell alles klar. Olympiakos Piräus vorher war kein Gegner auf Augenhöhe, wohl aber Benfica Lissabon in der Zwischenrunde: Da machte Pierre-Emerick Aubameyang erst in der 87. Minute des Rückspiels alles klar.

Gemessen daran ist der FC Villarreal regelrecht durchmarschiert: Weder Dinamo Zagreb noch Dynamo Kiew und auch nicht RB Salzburg hatten gegen die Spanier eine wirkliche Chance - alle sechs Partien gewann das "Gelbe U-Boot".

Aktuelle Form

Gemessen an der Leistung in der Liga geht Manchester United als Top-Favorit auf den Titel in dieses Halbfinale. Die "Red Devils" sind das einzige Team, für das Spitzenreiter Manchester City noch kein Fernglas braucht, um es als Verfolger wahrzunehmen. Zwölf Punkte Vorsprung hat der Tabellenzweite nach dem 0:0 vom Wochenende bei Leeds United auf einen Nicht-Champions-League-Platz, wird also nächstes Jahr auf jeden Fall "Königsklasse" spielen.

Arsenals Trainer Mikel Arteta

Es läuft nicht in der Liga: Arsenals Trainer Mikel Arteta

Den drei anderen Teams droht hingegen eine Saison ohne internationales Geschäft, wenn sie nicht die Europa League gewinnen sollten und damit direkt in die Champions League durchmarschieren. Arsenal bekommt nach wie vor null Konstanz in seine Auftritte, nach dem 0:1 gegen den FC Everton steht aktuell nur Rang zehn für die hoch dotierten "Gunners" zu Buche.

Jeweils auf Platz sieben in La Liga und Serie A rangieren Villarreal und die Roma. Die Spanier sind nach einem fulminanten 5:1 bei UD Levante aber ebenso noch in Reichweite der Europa-Töpfe wie die Römer, die sich allerdings mit dem 2:3 bei Abstiegskandidat Cagliari Calcio erschreckend schwach und defensiv anfällig präsentierten.

Personalsituation

Im 718 Millionen Euro schweren Luxus-Kader von Manchester United fehlen aktuell drei Spieler: Mittelfeld-Motor Pogba, Innenverteidiger Phil Jones sowie der französische Nationalstürmer Anthony Martial, der nach Bänderriss im Knie Anfang Mai zurückerwartet wird.

Beim FC Arsenal fehlte Aubameyang zuletzt mit einer Malaria-Erkrankung, er ist aber laut Coach Mikel Arteta ein Kandidat für die Rückkehr auf den Platz. Auch die angeschlagenen Alexandre Lacazette und Kieran Tierney seien auf dem Weg der Besserung, sagte der Trainer am Mittwoch.

Der FC Villarreal (Kaderwert 247,7 Mio Euro) hat ebenfalls beinahe das komplette Aufgebot zur Verfügung, nur für Zentralspieler Vicente Iborra ist die Saison nach einem Kreuzbandriss bereits beendet.

Schwieriger ist die Lage bei der AS Rom, die im Angriff auf den titelerprobten Ex-Barça-Spieler Pedro (Muskelverletzung), im Mittelfeld auf Nicolo Zaniolo (Kreuzbandriss), in der Abwehr auf Ricardo Calafiori (Muskelverletzung) und auf Keeper Antonio Mirante verzichten muss.

Stimmen der vier Trainer

Manchester Uniteds Coach Solksjaer musste sich am Mittwoch (28.04.21) bei der Pressekonferenz vor dem Match erst einmal gegen Vorwürfe aus Italien wehren. Dass er am Wochenende behauptet hatte, er habe sich den Gegner noch nicht angeschaut, sei keine Respektlosigkeit gewesen, betonte Solksjaer und verwies darauf, dass sich in seinem Privatbesitz zwei signierte Trikots der Roma-Helden Francesco Totti und Daniele De Rossi befänden. Solksjaer weiter: "Es ist ein fantastischer Verein mit einer großartigen Geschichte. Ich habe großen Respekt vor der Roma - aber wir sind bereit für sie."

Roma-Trainer Paulo Fonseca, dem die "Gazetta dello Sport" zuletzt ein schweres Zerwürfnis mit seinem Team unterstellte, kündigte an: "Es passiert nicht jeden Tag, in so einem Halbfinale zu stehen, entsprechend werden wir für die Fans, die Stadt und den Klub fighten. United ist vielleicht der Favorit, aber wir sind top vorbereitet." Fonseca gab auch zu, seine beiden Ex-Manchester-Spieler Henrikh Mchitarjan und Chris Smalling über die Schwächen des Gegners ausgefragt zu haben: "Natürlich habe ich mit beiden gesprochen."

Arsenals umstrittener Coach Mikel Arteta stellte vor dem Duell mit Villarreal klar, dass er die angeschlagenen Spieler im Zweifel aufstellen würde: "Wir brauchen sie, weil wir wissen, dass sie diejenigen sind, die den Unterschied ausmachen können. Aber ich werde kein Risiko für ihre Gesundheit eingehen."

Unai Emery

Erfolgreich, nur nicht beim FC Arsenal: Unai Emery

International hoch angesehen ist Villarreals Trainer Unai Emery, der auch schon für den FC Arsenal tätig war - da allerdings weniger erfolgreich. Von ihm weiß man aber, dass er es gerade in K.o.-Spielen schafft, seine Mannschaft in Galaform zu bringen.

Zum Duell mit seinem Ex-Klub sagt Emery: "Sie sind der Favorit, aber wir werden unserem Stil treu bleiben, an kleinen Details arbeiten und zu 100 Prozent um unsere Chance auf das Finale kämpfen. Dass ich dort gearbeitet habe, gibt mir Erkenntnisse über die Spieler und den Verein, aber entscheidend ist, dass ich diese Erkenntnisse auch meinen Jungs vermitteln kann."

Stand: 28.04.2021, 21:55

Darstellung: