Europa League - Arsenal patzt in Überzahl

Antoine Griezmann gegen Hector Bellerin

Halbfinal-Hinspiele in der Europa League

Europa League - Arsenal patzt in Überzahl

Für den scheidenden Teammanager Arsène Wenger sowie die deutschen Weltmeister Mesut Özil und Shkodran Mustafi ist mit dem FC Arsenal der Triumph in der Europa League in weite Ferne gerückt.

Die Londoner kamen im Halbfinal-Hinspiel gegen Atletico Madrid trotz über 80-minütiger Überzahl nur zu einem 1:1 (0:0) und gehen nun als Außenseiter in das Rückspiel am kommenden Donnerstag (04.05.18). Im 102. und letzten Europacup-Heimspiel von Wenger, der nach fast 22 Jahren bei den Gunners am Saisonende zurücktritt, erzielte Alexandre Lacazette das 1:0 (61.), der französische Nationalspieler Antoine Griezmann traf kurz vor Schluss zum überraschenden Ausgleich (82.). Bereits nach zehn Minuten hatte Atleticos Sime Vrsaljko Gelb-Rot gesehen.

Auch Simeone fliegt

Das Finale in Lyon findet am 16. Mai statt. Arsenal begann mit Özil und Mustafi in der Startelf und direkt mit viel Schwung. Erst scheiterte Stürmer Lacazette am Außenpfosten (6.), nur eine Minute später parierte Atletico-Torwart Jan Oblak einen Kopfball des Franzosen glänzend. Wenig später wurde Madrid gleich doppelt geschwächt, als nach Vrsaljkos Platzverweis dessen Trainer Diego Simeone so heftig reklamierte, dass er von Schiedsrichter Clement Turpin auf die Tribüne geschickt wurde.

Auch danach war es ein Spiel auf ein Tor, Arsenal kam zu weiteren guten Chancen durch Jack Wilshere (18.), Danny Welbeck (21.) und Nacho Monreal (31.). Erst gegen Ende der ersten Hälfte hielten die Gäste, die am Donnerstag ihr 115-jähriges Vereinsbestehen feierten, besser dagegen. Nach 37. Minuten prüfte Griezmann Arsenal-Türhüter David Ospina erstmals.

Arsenal: Toreschießen vergessen

Doch auch nach der Pause dominierte Arsenal - vergaß aber zunächst das Toreschießen. Auch nach dem Kopfballtreffer von Lacazette erinnerte die Begegnung eher an eine Handballspiel: Madrid, Titelträger von 2010 und 2012, verteidigte am eigenen Strafraum. Griezmann traf dann nach einem Konter. Nicht auf dem Platz standen bei Arsenal die früheren Dortmunder Henrich Mchitarjan (Knieverletzung) und Winterzugang Pierre-Emerick Aubameyang, der nicht in der Europa League spielberechtigt ist.

Für Salzburg wird es eng

Lucas Ocampus am Ball

Lucas Ocampus am Ball - Marseille war das überlegene Team.

Für den österreichischen Fußball-Meister Red Bull Salzburg sind die Hoffnungen auf den ersten Titel auf europäischer Bühne deutlich gesunken. Das Team von Trainer Marco Rose verlor das Hinspiel im Halbfinale der Europa League bei Olympique Marseille mit 0:2 (0:1). Der ehemalige französische Meister hatte sich im Viertelfinale gegen den Bundesligisten RB Leipzig durchgesetzt.

Florian Thauvin (15.) und Clinton N'Jie (63.) sorgten dafür, dass Marseille dicht vor dem Finaleinzug steht. Im Rückspiel am Donnerstag braucht Salzburg, dessen Trainer Rose angeblich von den Bundesligisten Borussia Dortmund und Eintracht Frankfurt umworben ist, eine Energieleistung, um das zweite europäische Finale der Vereinsgeschichte zu erreichen. Noch als Austria Salzburg war der Klub 1994 im Finale des UEFA-Cups an Inter Mailand gescheitert.

Beide Teams starteten engagiert, mit leichten Vorteilen für die Gastgeber. Nach einer Viertelstunde unterlief Salzburgs Torwart Alexander Walke nach einem Freistoß den Ball, Thauvin hatte dann aus kurzer Distanz keine Probleme. Der Führungstreffer gab den Südfranzosen Auftrieb, nur zwei Minuten später verfehlte ein Schuss von Bouna Sarr das Tor knapp.

Gulbrandsen trifft den Pfosten

Gegen die tief stehenden Gastgeber tat sich Dortmund-Bezwinger Salzburg lange schwer und kam erst nach einer halben Stunde durch Stefan Lainer aus der Distanz zur ersten gefährlichen Gelegenheit. Salzburg setzte immer wieder kleine Nadelstiche, doch Dimitri Payet bediente N'Jie im Strafraum, der den Ball kaum drei Minuten nach seiner Einwechslung ungestört an Walke vorbeischob. In der Schlussphase traf der Salzburger Fredrik Gulbrandsen nur den Pfosten.

sid/dpa/red | Stand: 26.04.2018, 23:01

Darstellung: