Europa League - Arsenal und Salzburg drehen Hinspiel-Pleite

Shkodran Mustafi (M.) jubelt mit seinen Teamkollegen

Zwischenrunde

Europa League - Arsenal und Salzburg drehen Hinspiel-Pleite

Obwohl beide Teams im Hinspiel noch verloren hatten, stehen Arsenal und Salzburg nach souveränen Siegen im Rückspiel im Achtelfinale der Europa League. Auch Chelsea, Neapel und Inter Mailand sind weiter.

Der FC Arsenal ist auch dank Shkodran Mustafi ins Achtelfinale der Europa League eingezogen. Die Londoner besiegten BATE Borissow am Donnerstag (21.02.2019) im Zwischenrunden-Rückspiel 3:0 (1:0) und machten damit die überraschende 0:1-Niederlage aus dem Hinspiel noch wett. Mustafi erzielte in der 39. Minute per Kopf den zweiten Treffer. Borissows Zakhar Volkov (4. Minute) hatte per Eigentor die Führung erzielt, der eingewechselte Sokratis (60.) traf zum Endstand. Ex-Nationalspieler Mesut Özil spielte bei den Gastgebern durch.

"Es ist ein tolles Gefühl, wieder auf dem Platz gestanden zu haben. Es war ein toller Auftritt des gesamten Teams", schrieb Özil, der erstmals seit dem 29. Januar wieder zur Londoner Startelf gehörte, nach der Partie auf Twitter.

Dieses Element beinhaltet Daten von Twitter. Sie können die Einbettung auf unserer Datenschutzseite deaktivieren.

Salzburg dreht Ergebnis im Rückspiel

Auch Salzburg schaffte nach dem 1:2 im Hinspiel beim FC Brügge durch einen 4:0 (3:0)-Heimsieg noch den Sprung in die Runde der letzten 16. Xaver Schlager (17.) sowie ein Doppelschlag von Paston Daka (29./43.) bescherten der Mannschaft des deutschen Trainers Marco Rose schon eine klare Halbzeitführung. Kurz vor Schluss traf noch Munas Dabbur (90.+4) für Österreichs Meister, der in der Gruppenphase den Bundesligisten RB Leipzig ausgeschaltet hatte.

Chelsea und Inter Mailand locker durch

Neben Arsenal hat sich mit dem FC Chelsea das zweite englische Team im Wettbewerb für das Achtelfinale qualifiziert. Die Londoner gewannen nach dem Hinspiel (2:1) in Malmö auch das Rückspiel gegen die Schweden mit 3:0 (1:0). Olivier Giroud (55.), Ross Barkley (74.) und der im Januar vom FC Bayern umworbene Callum Hudson-Odoi (84.) erzielten die Treffer.

Dank der Tore von Matias Vecino (11.), Andrea Ranocchia (18.), Ex-Bundesligaprofi Ivan Perisic (80.) und Matteo Politano (87.) hat Inter Mailand einen nie gefährdeten Erfolg gegen Rapid Wien gefeiert. Die Italiener setzten sich nach dem 1:0-Sieg im Hinspiel daheim mit 4:0 (2:0) durch und stehen im Achtelfinale.

Auch Neapel und Valencia in der nächsten Runde

Dort steht auch der SSC Neapel, der durch ein 2:0 (1:0) gegen den FC Zürich den zweiten Sieg in diesem Duell einfahren konnte. Schon das Hinspiel gewannen die Italiener mit 3:1.

Auch der FC Valencia feierte gleich zwei Siege gegen Celtic Glasgow. Nach dem 3:0 im Hinspiel in Schottland gab es daheim einen knappen 1:0 (0:0)-Sieg. Bei Celtic sah BVB-Leihgabe Jeremy Toljan in der 37. Minute die Gelb-Rote Karte. Neben Valencia stehen mit dem FC Villarreal und dem FC Sevilla zwei weitere spanische Klubs im Achtelfinale. Betis Sevilla musste gegen Stade Rennes dagegen die Segel streichen.

Die qualifizierten Teams für das Achtelfinale

Eintracht Frankfurt, FC Arsenal, FC Chelsea, FC Valencia, FC Villarreal, FC Sevilla, Stade Rennes, Dinamo Zagreb, FC Salzburg, SSC Neapel, Inter Mailand, Zenit St. Petersburg, FK Krasnodar, Benfica Lissabon, Slavia Prag, Dynamo Kiew

Statistik

Fußball · UEFA Europa League 2018/2019

Donnerstag, 21.02.2019 | 18.55 Uhr

Wappen FC Arsenal

FC Arsenal

Cech – Lichtsteiner, Mustafi, Koscielny (56. Sokratis), Monreal – Guendouzi (64. Torreira), G. Xhaka – Mchitarjan (78. Suárez), Özil, Iwobi – Aubameyang

3
Wappen FC BATE Borissow

FC BATE Borissow

Schcherbitski – Rios, Wolkow, Filipenko, Filipovic – Simovic, Dragun (64. Bereskin) – Milic, Baga (58. Hleb), Stassewitsch – Skawisch (71. Dubajic)

0

Fakten und Zahlen zum Spiel

Tore:

  • 1:0 Wolkow (4./Eigentor)
  • 2:0 Mustafi (39.)
  • 3:0 Sokratis (60.)

Schiedsrichter:

  • Alberto Undiano Mallenco (Spanien)

Stand: Donnerstag, 21.02.2019, 20:53 Uhr

red/sid/dpa | Stand: 21.02.2019, 23:16

Darstellung: