Arsenal enttäuscht, Rückschlag für Salzburg

 Arsenal's Alexandre Lacazette

Sechzehntelfinale der Europa League

Arsenal enttäuscht, Rückschlag für Salzburg

Arsenal und der FC Salzburg haben in den Hinspielen Niederlagen hinnehmen müssen. Die anderen Favoriten konnten ihre Auswärtspartien allesamt gewinnen.

Die "Gunners" verloren beim Außenseiter BATE Borissow trotz großer Feldüberlegenheit 0:1. Das Tor des Tages für die Weißrussen erzielte Stanislav Dragun in der 44. Minute. Um den gebrauchten Abend für die Londoner komplett zu machen, verlor Stürmerstar Alexandre Lacazette kurz vor Schluss die Nerven und flog nach einer Tätlichkeit vom Platz.

Valencia und Chelsea siegen

Besser machte es mit dem FC Chelsea, der andere Londoner Klub in der Europa League. Die "Blues" siegten in Malmö dank der Tore von Ross Barkley und Olivier Giroud mit 2:1. Den Anschlusstreffer markierte Anders Christiansen. Auch der FC Valencia durfte sich über einen 2:0-Erfolg in der Fremde freuen. Im Hexenkessel bei Celtic Glasgow trafen Denis Cherychev und Ruben Sobrino.

Beim Spiel Stade Rennes gegen Betis Sevilla fielen dagegen deutlich mehr Tore. Die Franzosen führten früh gegen Betis durch ein Tor von Adrien Honou und ein Eigentor von Javi Garcia mit 2:0. Doch Betis blieb im Spiel und erzielte den Anschlusstreffer durch Giovanni Lo Celso. Nachdem Hatem Ben Arfa per Elfmeter den alten Abstand wiederhergestellt hatte, machten Sidnei und Diego Leyva das 3:3-Remis perfekt.

Ebenfalls ein Unentschieden und immerhin vier Tore bestaunten die Zuschauer in Piräus. Hassan Ahmed und Gil Dias trafen für Olympiakos, Dynamo Kiew glich durch Vitaliy Buyalskyy und Benjamin Verbic jeweils aus.

Neapel souverän, Inter knapp

Inter Mailand bestach beim knappen Sieg bei Rapid Wien weder durch viele Tore noch durch spielerische Leichtigkeit. Lautaro Martinez erzielte per Elfmeter das Tor des Tages. Ebenfalls einen knappen 1:0-Auswärtserfolg feierte der dreimalige Europa-League-Sieger FC Sevilla beim italienischen Hauptstadt-Klub Lazio Rom. Wissam ben Yedder sorgte nach 22 Minuten für den einzigen Treffer.

Der dritte italienische Klub im Wettbewerb, der SSC Neapel, kann dagegen schon fast für die nächste Runde planen. Im Züricher Letzigrund fuhren die Gäste einen ungefähredeten 3:1-Erfolg ein. Lorenzo Insigne, José Callejon und Piotr Zielinski legten den Grundstein dafür. Einzig das Elfmetergegentor von Benjamin Kololli bleibt als kleiner Makel zurück.

Salzburg vergibt Führung

Der FC Salzburg war nach sechs Siegen in der Gruppenphase ebenso wie Neapel hoch gehandelt worden. Zunächst lief beim FC Brügge alles nach Plan, als der Ex-Bremer Zlatko Junuzovic die Österreicher in Führung schoss. Die Belgier steigerten sich in Durchgang zwei deutlich und drehten die Partie dank der Treffer von Stefano Denswil und Wesley noch zu ihren Gunsten.

Benfica Lissabon setzte sich bei Galatasaray Istanbul mit 2:1 durch und hat sich damit eine gute Ausgangslage für das Rückspiel in Portugal erspielt. Ein Elfmeter von Eduardo Salvio brachte Benfica in Front, Christian Nekadio sorgte für den zwischenzeitlichen Gleichstand, ehe Haris Seferovic für Lissabon die Entscheidung brachte. Die Partie Slavia Prag gegen KRC Genk endete torlos. Zudem besiegte Vikoria Pilsen zuhause Dinamo Zagreb mit 2:1.

red | Stand: 14.02.2019, 23:14

Darstellung: