VfL Wolfsburg: Saison beendet, Saison beginnt

Wolfsburgs Xaver Schlager (l.) versucht, seinem Gegenspieler Dodo zu entkommen.

NDR-Sport

VfL Wolfsburg: Saison beendet, Saison beginnt

Mit dem Europacup-Aus in Donezk endete eine außergewöhnliche Saison für den VfL Wolfsburg. Es geht direkt weiter mit der Vorbereitung auf die nächste. Was kann dort besser werden?

Der Europacup-Restart war für den VfL Wolfsburg ein reiseintensives und sportlich ernüchterndes Intermezzo. Obwohl die drei Treffer für den ukrainischen Spitzenclub Schachtjor Donezk erst in den letzten Minuten fielen, spiegelte das 0:3 in Kiew aus Sicht der "Wölfe" sehr deutlich die Kräfteverhältnisse wider. "Wir waren noch nicht reif genug, um uns durchzusetzen", sagte VfL-Trainer Oliver Glasner nach dem Aus im Achtelfinale.

Straffes Programm mit englischen Wochen

Das Saisonende dieser außergewöhnlichen Spielzeit geht nahtlos über in die Saisonvorbereitung, die offiziell am Montag beginnt. Denn schon am zweiten September-Wochenende steht im DFB-Pokal das erste Pflichtspiel an. Auf die "Wölfe" wartet anschließend ein wahrer Spiele-Marathon mit englischen Wochen in Serie. Neben dem straffen Bundesliga-Programm erwarten den Bundesliga-Siebten der abgelaufenen Saison auch drei Qualifikationspartien in der Europa League: am 17. September, 24. September und 1. Oktober. "Wir hätten natürlich lieber wie im letzten Jahr die direkte Qualifikation gehabt. Aber wir nehmen diese Spiele an", sagte Stürmer Daniel Ginczek. Das Ziel ist natürlich das Erreichen der Gruppenphase. "Wir wissen jetzt, wie geil die Europa League ist", sagte Torhüter Koen Casteels.

Veränderungen in der Defensive

Zwei aufeinanderfolgende Europapokal-Qualifikationen zeigen: Das Grundgerüst beim VfL steht. Ziel von Glasner und Sportchef Jörg Schmadtke dürfte deshalb vor allem sein, den Kader in der Breite zu stärken, um für die hohe Belastung gewappnet zu sein. Als Schwachpunkt erwies sich zuletzt die Defensive, die wohl zumindest moderat umgebaut wird. Robin Knoche (zum 1. FC Union Berlin) hat den Club bereits verlassen. Mindestens einer aus dem Trio Marcel Tisserand, Jeffrey Bruma und John Anthony Brooks dürfte noch folgen. Ein neuer Innenverteidiger wird stattdessen gesucht.

Auch im Offensivspiel gibt es Luft nach oben, wie Ginczek betonte: "Der letzte Ball vor dem Abschluss, der kommt in letzter Zeit zu selten." Doch insgesamt muss Glasner nur Kleinigkeiten anpassen, damit der VfL auch in der kommenden Saison wieder ein Kandidat für die Europapokal-Qualifikation ist.

Wolfsburg chancenlos gegen Donezk

Verfügbar bis 06.08.2021

Dieses Thema im Programm:
NDR Info | 06.08.2020 | 14:00 Uhr

NDR | Stand: 06.08.2020, 12:06

Darstellung: