Europa League: Schiedsrichter nach Ausschreitungen verletzt

Schiedsrichter Hunter hält sich den Kopf.

Universitatea Craiova gegen Budapest Honved

Europa League: Schiedsrichter nach Ausschreitungen verletzt

In der Qualifikation zur Europa League haben in Rumänien Fans beim Spiel zwischen Universitatea Craiova und Budapest Honved randaliert. Der Schiedsrichter konnte nicht weitermachen - zu Ende gespielt wurde trotzdem.

Das Rückspiel am Donnerstag (01.08.2019) in der 2. Qualifikationsrunde zwischen den beiden Mannschaften aus Rumänien und Ungarn befand sich in den Schlussminuten der Verlängerung, nachdem sowohl das Hinspiel als auch die 90 Minuten des Rückspiels 0:0 ausgegangen waren. Auf dem Platz wurde es hitzig, Spieler gingen sich gegenseitig an. In dieser Phase warfen einige Fans Gegenstände auf das Spielfeld.

Einer davon traf Arnold Hunter, den Schiedsrichter aus Nordirland. Er wurde zunächst behandelt, konnte am Ende aber nicht weitermachen. Das Spiel war mehr als 30 Minuten lang unterbrochen.

Dieses Element beinhaltet Daten von Twitter. Sie können die Einbettung auf unserer Datenschutzseite deaktivieren.

Kein Spielabbruch - aus Sicherheitsgründen?

Nach der Unterbrechung ging es unter der Leitung des vierten Offiziellen weiter. Ein Spielabbruch sei aus Sicherheitsgründen abgelehnt worden, berichtet ein rumänischer Journalist unter Berufung auf Sicherheitskräfte. In diesem Fall hätte die örtliche Polizei demnach die Sicherheit des Schiedsrichterteams und der Gäste nicht garantieren können. Im Stadion von Craiova kam es auch zu Auseinandersetzungen zwischen Zuschauern.

Das Spiel endete auch nach 120 Minuten 0:0, Craiova gewann letztlich im Elfmeterschießen mit 3:1. Beinahe höhnisch: Bei Twitter bedankte sich Craiova für die Unterstützung seiner Fans - kein Wort zu den Zwischenfällen.

Dieses Element beinhaltet Daten von Twitter. Sie können die Einbettung auf unserer Datenschutzseite deaktivieren.

UEFA: Noch keine Entscheidung

Ob der Sieg Bestand hat, dürften nun die Disziplinargremien der UEFA entscheiden. Es gebe aber noch keine genauen Informationen über den genauen Ablauf der Ereignisse und über den Zustand des Schiedsrichters, teilte die UEFA auf Anfrage von sportschau.de mit. Auch die Frage, warum das Spiel fortgesetzt wurde, bleibt noch ohne Antwort.

In der 3. Runde würde AEK Athen als Gegner auf den Sieger der Partie warten.

nch | Stand: 02.08.2019, 11:05

Darstellung: