Europa League - Harte Nuss für Granada, U-Boot in Zagreb

Jubel beim FC Granada

Viertelfinale

Europa League - Harte Nuss für Granada, U-Boot in Zagreb

Sorgt Granada weiter für Furore, geht Prags Siegeszug durch Großbritannien weiter, wie schlägt sich das "gelbe U-Boot" in Zagreb? Oder setzen sich doch die Favoriten durch? Wir werfen einen Blick auf das Viertelfinale der Europa League.

Ajax Amsterdam - AS Rom

Sportlich läuft es rund bei Ajax Amsterdam. Die Tabelle der niederländischen Eredivisie führt der Traditionsklub souverän an, elf Punkte liegt Ajax vor der PSV Eindhoven. Auch abseits des Rasen ist es ruhiger geworden.

Trainer Erik ten Hag, lange als neuer Trainer von Borussia Mönchengladbach gehandelt, will jetzt wohl doch in der Grachtenstadt bleiben. Entsprechend groß ist die Vorfreude auf das Kräftemessen mit der AS Rom. "Ajax gegen Roma, das klingt doch großartig, ein Duell zweier berühmter Klubs. Für mich riecht das nach Champions League", sagt ten Hag.

Die Italiener liegen in der heimischen Serie A zurzeit nur auf Platz sieben, Rom droht die erneute Qualifikation für die Europa League zu verpassen.

Trainer Paulo Fonseca sieht sein Team deshalb auch nur als Außenseiter. "Ajax ist eine sehr gute Mannschaft, eine der besten in der Europa League. Da wartet ein ganz schweres Spiel auf uns, aber wir sind nicht chancenlos. Das wird ein ganz enges Spiel", sagt er. Rom ist das letzte italienische Team im Europapokal.

Dinamo Zagreb - FC Villarreal

Es war einiges los bei Dinamo Zagreb zuletzt. Kurz vor dem Achtelfinal-Rückspiel gegen Tottenham Hotspur trat Trainer Zoran Mamic von seinem Amt zurück, weil der Oberste Gerichtshof Kroatiens eine Haftstrafe von vier Jahren und acht Monaten gegen ihn bestätigt hatte.

Unter Nachfolger Damir Krznar gewann Dinamo gegen die "Spurs" trotz einer 0:2-Hypothek aus dem Hinspiel nach Verlängerung mit 3:0. Mislav Orsic schnürte dabei einen Dreierpack, und auch auch in der heimischen Liga konnte Zagreb seine Tabellenführung behaupten.

Gegen den FC Villarreal sind die Kroaten deshalb auch nicht unbedingt der Außenseiter. Die Spanier setzen ihre Hoffnungen in Gerard Moreno. Der Mittelstürmer hat in der Primera Division schon 23 Treffer erzielt.

Und natürlich baut das "gelbe U-Boot" auf den erfahrensten Europa-League-Trainer überhaupt: Unai Emery saß in diesem Wettbewerb bisher 88 Mal auf der Trainerbank und gewann drei Mal mit dem FC Sevilla den Titel.

FC Arsenal - Slavia Prag

In der englischen Premier League rennt der FC Arsenal der Musik hinterher, ein Triumph in der Europa League könnte die Saison retten. Gegen Slavia Prag sind die Londoner Favorit und haben beste Erinnerungen. In der Champions-League-Saison 2007/08 gab es gegen die Tschechen einen 7:0-Sieg. Für die ist es noch immer die höchste Europapokal-Niederlage überhaupt.

Aktuell ist Slavia allerdings so etwas wie das Schreckgespenst für Teams aus Großbritannien. Zuerst kegelten die Prager Leicester City und dann die Glasgow Rangers aus dem Wettbewerb. Für Slavias Mittelfeldspieler Jakub Hromada geht derweil ein Traum in Erfüllung: "Ich bin von klein auf Arsenal-Fan, es ist fantastisch, dass wir so weit gekommen sind."

Allerdings sieht sich Slavia mit einem Rassismus-Vorwurf konfrontiert. Verteidiger Ondrej Kudela soll Glen Kamara von den Glasgow Rangers rassistisch beleidigt haben und wurde von der Kontroll-, Ethik- und Disziplinarkammer der UEFA für das Viertelfinal-Hinspiel gegen den FC Arsenal gesperrt.

FC Granada - Manchester United

Der FC Granada ist das Überraschungsteam der aktuellen Europapokal-Saison. Schließlich kickte das Team aus Andalusien vor zwei Jahren noch in der zweiten spanischen Liga, jetzt kämpft man um den Einzug ins Halbfinale der Europa League. Auf dem Weg dorthin warf Granada den SSC Neapel und Hoffenheim-Bezwinger Molde FK aus dem Wettbewerb.

Mit Manchester United wartet jetzt allerdings ein europäisches Schwergewicht und einer der großen Favoriten auf den Titel. "Da wir uns die Gegner nicht aussuchen können, müssen wir uns halt so gut wie möglich vorbereiten und versuchen, das Spiel gegen eine europäische Spitzenmannschaft wie Manchester United zu genießen. Dass wir so weit gekommen sind, ist einfach einzigartig", sagt Trainer Diego Martínez.

Dessen Trainer-Kollege aus Manchester, Ole Gunnar Solskjaer, warnt United eindringlich vor den Spaniern. "Sie haben Molde geschlagen", sagt er: "Also müssen sie sehr stark sein!" Das sagt der Norweger nicht ohne ein Augenzwinkern, war er doch vor seinem Wechsel zu den "Red Devils" Trainer bei Molde FK.

So geht es weiter

Schon in einer Woche (15. April) stehen die Viertelfinal-Rückspiele an. Die Halbfinal-Duelle sind schon ausgelost. Der FC Granada oder Manchester United treffen in der Runde der letzten vier Teams auf Ajax Amsterdam oder die AS Rom. Der Sieger der Partie zwischen Dinamo Zagreb und dem FC Villarreal muss gegen den FC Arsenal oder Slavia Prag ran. Gespielt wird am 29. April und am 6. Mai. Das Finale steigt am 26. Mai im polnischen Danzig.

red/sid/dpa | Stand: 08.04.2021, 08:40

Darstellung: