Europa League - Chelsea und Arsenal weiter, Prag wirft Sevilla raus

Pierre-Emerick Aubameyang (r.) gegen Damien Da Silva (l.)

Achtelfinale, Hinspiele

Europa League - Chelsea und Arsenal weiter, Prag wirft Sevilla raus

Von Michael Buchartz

Chelsea hat Kiew mit einem Kantersieg aus dem eigenen Stadion geschossen. Arsenal drehte das Hinspielergebnis in ein Weiterkommen. Dagegen scheiterte Rekordchampion Sevilla überraschend in Prag.

Im Rückspiel des Europa-League-Achtelfinales am Donnerstag (14.03.2019) wurden die Favoriten FC Chelsea, FC Valencia und SSC Neapel ihrer Rolle gerecht und erreichten allesamt das Viertelfinale. Arsenal drehte nach der Hinspielniederlage im Rückspiel auf. Benfica Lissabon und der FC Sevilla mussten nachsitzen.

Dynamo Kiew - FC Chelsea 0:5

Der FC Chelsea ließ nach dem 3:0-Heimspielerfolg auch im Rückspiel in der Ukraine den Gastgebern nicht den Hauch einer Chance. Beim Kantersieg erzielte Olivier Giroud einen Dreierpack. Die anderen Tore markierten Marcos Alonso und Jungtalent Callum Hudson-Odoi.

FC Salzburg - SSC Neapel 3:1

Neapel ging ebenso wie Chelsea mit einem komfortablen Drei-Tore-Vorsprung ins Rückspiel. Arkadiusz Milik sorgte mit seinem Auswärtstor für die frühe Führung der Italiener. Die Gastgeber zeigten danach trotz der Aussichtslosigkeit eine ordentliche Leistung, kamen durch Munas Dabbur, Fredrik Gulbrandsen und Christoph Leitgeb zum verdienten Heimsieg und feierten ein versöhnliches Aus.

FK Krasnodar - FC Valencia 1:1

Drama in Krasnodar: Nach dem 2:1 für Valencia im Hinspiel ließ Shapi Suleymanov in der Schlussphase mit einem Traumtor zuerst die Russen jubeln, ehe Goncalo Guedes schließlich in der Nachspielzeit für Valencia ausglich und die Spanier damit ins Viertelfinale schoss.

FC Arsenal - Stade Rennes 3:0

Arsenal begann nach der überraschenden 1:3-Niederlage im Hinspiel dominant und brauchte keine 15 Minuten für zwei schnelle Tore durch Pierre-Emerick Aubameyang und Ainsley Maitland-Niles. Danach musste Rennes agieren und Arsenal lauerte auf Konter. Einen davon nutzte erneut Aubameyang zum Endstand.

FC Villarreal - Zenit St. Petersburg 2:1

Souverän zeigte sich Villarreal im Rückspiel. Nach dem 3:1-Erfolg in Russland stellten die Gastgeber im Rückspiel nach einer halben Stunde durch Gerard Moreno die Weichen auf Sieg. Kurz nach der Pause legte Carlos Bacca nach. Branislav Ivanovic sorgte für etwas Ergebniskosmetik.

Slavia Prag - FC Sevilla 4:3 n. V.

Ein enges Duell entwickelte sich zwischen Prag und Sevilla. Bereits im Hinspiel hatte es 2:2 geheißen, und mit dem gleichen Ergebnis endetete auch das Rückspiel nach 90 Minuten: Michael Ngadeu-Ngadjui und Tomas Soucek trafen für die Gastgeber. Wissam Ben Yedder und Munir El-Haddadi glichen zweimal aus. In der Verlängerung brachte zuerst Franco Vazquez die Gäste in Führung. Mick van Buren und Peter Olayinka ließen dann das Prager Stadion beben.

Benfica Lissabon - Dinamo Zagreb 3:0 n. V.

Benfica rannte lange dem 0:1 aus dem Hinspiel hinterher. 20 Minuten vor Schluss erzwang Jonas mit seinem Treffer die Verlängerung. Dort wollten die Gastgeber die Entscheidung. Ferro mit einem Distanzschuss und Alex Grimaldo schraubten das Ergebnis auf 3:0 - Benfica damit im Viertelfinale. Prag verlor letztlich nicht nur das Spiel, sondern auch Petar Stojanovic durch eine gelb-rote Karte in der Verlängerung.

Stand: 14.03.2019, 23:38

Darstellung: