Union-Delegation in Rotterdam angegriffen

Union-Präsident Dirk Zingler (Quelle: IMAGO / Contrast)

Vor Spiel gegen Feyenoord

Union-Delegation in Rotterdam angegriffen

Eine Delegation des Fußball-Bundesligisten 1. FC Union Berlin ist am Abend vor dem Spiel in der Conference League bei Feyenoord Rotterdam tätlich angegriffen worden.

Eine Gruppe um Union-Präsident Dirk Zingler ist am Vorabend des Conference-League-Spiels des Fußball-Erstligisten in Rotterdam angegriffen worden. Das bestätigte Pressesprecher Christian Arbeit gegenüber dem rbb. Zuerst hatte der "Berliner Kurier" darüber berichtet.
 
Demnach wurde die Union-Delegation mit Gegenständen beworfen und tätlich angegriffen. "Zum Glück gab es keine ernsthaften Verletzungen. Mit sowas rechnet man nicht. Es waren ja auch rund ein Drittel Frauen und auch ältere Personen darunter", sagte Arbeit am Donnerstagmorgen.

Eine Person festgenommen

Die Rotterdamer Polizei teilte per Twitter mit, dass eine Person festgenommen und eine Person ins Krankenhaus eingeliefert worden sei [twitter.de]. "Die Person ist aus dem Krankenhaus raus. Es war wohl vor allem der Schock. Es ging ja alles relativ schnell", sagte Arbeit.
 
Für das Spiel am Donnerstagabend (18:45 Uhr) werden rund 2.500 Union-Fans in Rotterdam erwartet. Der Verein appellierte an die Anhänger, sich nach ihrer Ankunft zum Treffpunkt zu begeben und nicht durch die Stadt zu schlendern.

Sendung: Inforadio, 21.10.2021, 10:15 Uhr

rbb | Stand: 21.10.2021, 10:11

Darstellung: