Wolfsburg besiegt Halle nach Pokal-Qual

DFB-Pokal: Hallescher FC gegen Wolfsburg - die Zusammenfassung Sportschau 12.08.2019 12:01 Min. Verfügbar bis 30.06.2020 Das Erste

Hallescher FC - VfL Wolfsburg 3:5 n.V.

Wolfsburg besiegt Halle nach Pokal-Qual

Pokal-Qual zum Debüt: Fußball-Bundesligist VfL Wolfsburg hat im ersten Pflichtspiel unter seinem neuen Trainer Oliver Glasner mit reichlich Mühe die zweite Runde des DFB-Pokals erreicht.

Spielszene aus Hallescher FC - VfL Wolfsburg

Am Montag (12.08.19) bezwangen die Wölfe den Drittligisten Hallescher FC trotz Rückstands und Unterzahl mit 5:3 (3:3, 1:1) nach Verlängerung. Dennoch muss bis zum Bundesliga-Start am Samstag gegen Aufsteiger 1. FC Köln noch viel besser werden. Robin Knoche (92.) und Josip Brekalo (94.) erlösten erst in den 30 Extra-Minuten das Team von Glasner, der zur neuen Saison vom österreichischen Vizemeister LASK gekommen war.

Gelb-Rot für Guilavogui

Zu diesem Zeitpunkt spielten die "Wölfe" nach der Gelb-Roten Karte gegen Kapitän Josuha Guilavogui (89.) nur noch mit zehn Mann. In der regulären Spielzeit hatte Felix Drinkuth (43.) den HFC zunächst in Führung gebracht, ehe Torjäger Wout Weghorst (44.) und Yannick Gerhardt (48.) die Partie drehten. Nach Halles Ausgleich durch Kapitän Sebastian Mai (57.) brachte William (70.) die Wolfsburger erneut nach vorne, doch Mathias Fetsch (90.+1) erzwang die Verlängerung.

Vor 13.500 Zuschauern bemühte sich der VfL zu Anfang, das offensive Spiel über die Flügel so umzusetzen, wie es ihnen Glasner mit seiner neuen 3-4-2-1-Taktik eingetrichtert hatte. Vor allem über die linke Seite probierten die Wolfsburger viel mit Jerome Roussillon und dem brasilianischen Neuzugang Joao Victor, der für 3,5 Millionen Euro von Glasners Ex-Verein gekommen und der einzige Neue im Team von Beginn an war.

Zunächst wenig Torgefahr

Klare Torchancen ließen beide Teams in dieser Phase jedoch vermissen, denn Halle stand kompakt, hatte nach vorne aber kaum Ideen. Kurz durfte Wolfsburg jubeln, als Weghorst (14.) einen Freistoß von Maximilian Arnold einköpfte, Schiedsrichter Markus Schmidt entschied aber auf Abseits. Einen satten Schuss von Arnold aus 18 Metern lenkte HFC-Torwart Kai Eisele zwölf Minuten später glänzend über die Latte.

Was die Teams lange schuldig geblieben waren, entlud sich kurz vor dem Halbzeitpfiff. Es brauchte erst einen Gewaltschuss von Drinkuth von der Strafraumgrenze zum 1:0, ehe Wolfsburg quasi postwendend einen Gang höher schaltete und nach schöner Kombination über Victor, der aus linker Position an der Grundlinie Weghorst im Zentrum fand, ausglich.

Gerhardts Tor brachte keine Sicherheit

Nach der Halbzeitpause gab den Wolfsburgern das Tor von Gerhardt, der einen Abpraller im Netz versenkte, nicht die erhoffte Sicherheit. Stattdessen erhöhte Halle die Schlagzahl und setzt sich immer stärker in der gegnerischen Hälfte fest. Folgerichtig, dass Mai nach Flanke von Drinkuth per präzisem Kopfball in die lange Ecke das 2:2 erzielte. Ein Abstauber von William brachte Wolfsburg erneut in Führung, ehe das späte 3:3 durch Fetsch noch einmal für Spannung sorgte. Trotz Unterzahl behielt der VfL aber kühlen Kopf.

Statistik

Fußball · DFB-Pokal 2019/2020

Montag, 12.08.2019 | 18.30 Uhr

Wappen Hallescher FC

Hallescher FC

Eisele – Kastenhofer (99. Hansch), Mai, Landgraf – P. Göbel (79. Fetsch), B.B. Bahn, Jopek, Drinkuth – Nietfeld (75. Papadopoulos) – Sohm (86. Galle), Boyd

3
Wappen VfL Wolfsburg

VfL Wolfsburg

Casteels – Knoche, Guilavogui, Brooks – William (115. Mbabu), Gerhardt, Arnold, Roussillon (85. Steffen) – Klaus (65. Brekalo), Victor (90.+1 Uduokhai) – Weghorst

5

Fakten und Zahlen zum Spiel

Tore:

  • 1:0 Drinkuth (43.)
  • 1:1 Weghorst (44.)
  • 1:2 Gerhardt (49.)
  • 2:2 Mai (57.)
  • 2:3 William (70.)
  • 3:3 Fetsch (90.+1)
  • 3:4 Knoche (92.)
  • 3:5 Brekalo (94.)

Strafen:

  • gelbe Karte Kastenhofer (1 )
  • gelbrote Karte Guilavogui (89./Foulspiel)
  • gelbe Karte Brooks (1 )
  • gelbe Karte William (1 )
  • gelbe Karte Landgraf (1 )
  • gelbe Karte Mai (1 )

Zuschauer:

  • 13.500

Schiedsrichter:

  • Markus Schmidt (Stuttgart)

Vorkommnisse:

  • Co-Trainer Michael Angerschmid (Wolfsburg) sieht wegen unsportlichen Verhaltens die Gelbe Karte (90.).

Stand der Statistik: Dienstag, 13.08.2019, 00:24 Uhr

sid | Stand: 12.08.2019, 21:18

Darstellung: