Düsseldorf quält sich weiter, Ulm überrascht Aue

DFB-Pokal: Ingolstadt gegen Düsseldorf - die Highlights Sportschau 12.09.2020 02:15 Min. Verfügbar bis 12.09.2021 Das Erste

DFB-Pokal, 1. Runde am Samstag

Düsseldorf quält sich weiter, Ulm überrascht Aue

Bundesliga-Absteiger Fortuna Düsseldorf hat mit viel Mühe beim FC Ingolstadt die zweite Runde des DFB-Pokals erreicht. Auch der VfL Bochum, Greuther Fürth und VfL Osnabrück sind durch - Erzgebirge Aue hingegen strauchelte bei Viertligist Ulm.

Bundesliga-Absteiger Fortuna Düsseldorf hat sich in die zweite Runde des DFB-Pokals gekämpft. Die Mannschaft von Trainer Uwe Rösler setzte sich beim Drittligisten FC Ingolstadt mit 1:0 (0:0) durch.

Das entscheidende Tor gelang dem eingewechselten Thomas Pledl in der 80. Minute. Eine Woche vor dem Zweitliga-Auftakt gegen Aufsteiger Würzburger Kickers hatten die Rheinländer allerdings viel Mühe mit den Schanzern - trotz zeitweise 80 Prozent Ballbesitz gegen tief stehende Hausherren vor leeren Rängen.

Hennings vergibt zwei gute Chancen

Allerdings nutzte die Fortuna auch ihre wenigen guten Gelegenheiten zunächst nicht, Torjäger Rouwen Hennings etwa scheiterte zweimal aus aussichtsreicher Position (49., 54.). Zehn Minuten vor dem Ende der regulären Spielzeit wurde Pledl dann von Jakub Piotrowski schön in Szene gesetzt und brachte den Favoriten in die Runde der besten 32 Mannschaften.

Statistik

Fußball · DFB-Pokal 2020/2021

Samstag, 12.09.2020 | 18.30 Uhr

Wappen FC Ingolstadt 04

FC Ingolstadt 04

Buntic – Paulsen, Antonitsch, Franke, Gaus – Krauße (76. Röcher), T. Schröck – Heinloth, Bilbija, Elva – Butler (81. Beister)

0
Wappen Fortuna Düsseldorf

Fortuna Düsseldorf

Kastenmeier – Mat. Zimmermann, A. Hoffmann, Bodzek, Hartherz – Sobottka, Morales (78. Piotrowski) – J. Zimmer (61. Pledl), Prib (82. Ampomah), Borrello (78. Ofori) – Hennings

1

Fakten und Zahlen zum Spiel

Tore:

  • 0:1 Pledl (80.)

Strafen:

  • gelbe Karte A. Hoffmann (1 )
  • gelbe Karte Franke (1 )
  • gelbe Karte Ofori (1 )

Schiedsrichter:

  • Tobias Reichel (Stuttgart)

Vorkommnisse:

  • Spiel findet unter Ausschluss der Öffentlichkeit statt. Sportdirektor Henke (FC Ingolstadt) sieht wegen unsportlichen Verhaltens die Gelbe Karte (57.). Trainer Rösler (Fortuna Düsseldorf) sieht wegen unsportlichen Verhaltens die Gelbe Karte (89.).

Stand der Statistik: Samstag, 12.09.2020, 20:26 Uhr

Bochum siegt im Ruhrstadion

Jubel beim VfL Bochum

Jubel beim VfL Bochum

Bochum kam durch einen wenig spektakulären, aber letztlich doch ungefährdeten Sieg gegen den Außenseiter FV Engers 07 weiter. Der VfL bezwang im leeren Ruhrstadion die fünftklassigen Gäste mit 3:0 (1:0). Beide Klubs hatten sich aufgrund des zu leistenden Aufwands auf einen Heimrechttausch verständigt.

VfL-Trainer Thomas Reis hatte vor einer Woche nach der 0:3-Pleite im Testspiel bei Schalke 04 gewarnt: "Solche Fehler dürfen wir uns gegen den FV Engers nicht erlauben." Die Worte fanden offenbar Gehör bei seinem Team, das von Beginn die Spielkontrolle übernahm und verdient durch Spielmacher Robert Zulj in Führung (23.) ging.

Nach der Pause erhöhten Simon Zoller (53.) und Milos Pantovic (65.). Die Gäste aus der Oberliga Rheinland-Pfalz/Saar waren über weite Teile der Partie am eigenen Strafraum beschäftigt und kamen kaum gefährlich vor das Bochumer Tor.

Statistik

Fußball · DFB-Pokal 2020/2021

Samstag, 12.09.2020 | 15.30 Uhr

Wappen FV 1907 Engers

FV 1907 Engers

Djordjevic – Freisberg, Kneuper, Haubrich (83. Fiege), Horz – Splettstößer, Runkel (62. Stieffenhofer), Schlesiger (68. Hermann), Kap (82. Kremer), Klappert – Köppen (68. Naric)

0
Wappen VfL Bochum

VfL Bochum

M. Riemann – Gamboa, Lampropoulos (80. Holtkamp), Leitsch, Danilo Soares – Losilla, Tesche – Zoller (72. Bonga), Zulj (62. Eisfeld), Holtmann (62. Pantovic) – Ganvoula (72. D. Blum)

3

Fakten und Zahlen zum Spiel

Tore:

  • 0:1 Zulj (23.)
  • 0:2 Zoller (52.)
  • 0:3 Pantovic (65.)

Zuschauer:

  • 300

Schiedsrichter:

  • Florian Heft (Wietmarschen)

Stand der Statistik: Samstag, 12.09.2020, 17:24 Uhr

Osnabrück trifft erst in der Schluss-Viertelstunde

Die Niedersachsen gewannen beim Oberligisten SV Todesfelde aus Schleswig-Holstein vor 500 Zuschauern mit 1:0 (0:0). Der VfL konnte somit im ersten Pflichtspiel unter dem neuen Trainer Marco Grote rund eine Woche vor dem Zweitliga-Auftakt einen Erfolg feiern. Sebastian Klaas erzielte den späten Führungstreffer (77.) für Osnabrück, nachdem Christian Santos den Ball mit der Hacke vorgelegt hatte.

Todesfelde hatte bis dahin im heimischen Joda-Sportpark lange gut dagegen gehalten. Der SV machte als einziger Klub unterhalb der Regionalliga trotz der Corona-Pandemie von seinem Heimrecht Gebrauch. Der Klub hatte sich die Teilnahme am DFB-Pokal im Landespokalfinale gegen den Drittliga-Aufsteiger VfB Lübeck gesichert.

Statistik

Fußball · DFB-Pokal 2020/2021

Samstag, 12.09.2020 | 15.30 Uhr

Wappen SV Todesfelde

SV Todesfelde

Landvoigt – Stehnck (80. Gelbrecht), K.-F. Schulz, Rave (86. Chaumont) – Koth, Sixtus, Bento (80. Studt), Szymczak – Sirmais – Liebert (74. Pajonk), Weidemann (74. Krause)

0
Wappen VfL Osnabrück

VfL Osnabrück

P. Kühn – Ajdini, Heyer, Beermann, K. Reichel – Blacha – Klaas, Br. Henning (46. Nik. Schmidt) – Kerk (79. Köhler), Ihorst (61. Santos), Heider (61. Amenyido)

1

Fakten und Zahlen zum Spiel

Tore:

  • 0:1 Klaas (77.)

Strafen:

  • gelbe Karte Rave (1 )
  • gelbe Karte Studt (1 )

Zuschauer:

  • 500

Schiedsrichter:

  • Patrick Ittrich (Hamburg)

Stand der Statistik: Samstag, 12.09.2020, 17:28 Uhr

Fürth muss nachsitzen

Greuther Fürth hatte vom westfälischen Oberligisten RSV Meinerzhagen das Heimrecht übernommen, geriet beim 6:1 (0:0, 1:1) nach Verlängerung aber zunächst einmal in Rückstand. Nach einer sehr zähen und torlosen ersten Halbzeit traf Sven Wurm für den krassen Außenseiter.

Fürth tat sich lange Zeit extrem schwer mit der kompaktn Defensive der Meinerzhagener, nur Sebastian Ernst (70.) schaffte es in der regulären Spielzeit, den herausragenden Keeper Johannes Focher zu überwinden.

Klare Sache in der Verlängerung

Auch in der Verlängerung hielt der Oberligist noch sehr gut mit, ehe Julian Green in der 99. Minute mit einem Schlenzer an den Innenpfosten die Weichen für die Kleeblätter stellte.

DFB-Pokal: Meinerzhagen gegen Greuther Fürth - die Zusammenfassung Sportschau 12.09.2020 09:50 Min. Verfügbar bis 12.09.2021 Das Erste

Danach war der Widerstand von Meinerzhagen gebrochen. Marco Meyerhöfer (103. und 105.) sowie Dickson Abiama (113. und 118.) machten jeweils mit einem Doppelpack den insgesamt viel zu hohen Sieg der Greuther perfekt.

Statistik

Fußball · DFB-Pokal 2020/2021

Samstag, 12.09.2020 | 15.30 Uhr

Wappen RSV Meinerzhagen

RSV Meinerzhagen

Focher – Elmoueden (80. Spais), Wurm, Bauman, Buchwalder – Tomasello (67. Platt), Treude (56. Demir) – Kunkel – Kandziora (80. Sesay), Berlinski, Gräßer (79. Özdemir)

1
Wappen SpVgg Greuther Fürth

SpVgg Greuther Fürth

Burchert – Meyerhöfer, Bauer, Barry (46. Jaeckel), Raum – Sarpei (40. Seguin) – Green (106. Stach), Ernst – Hrgota (72. Abiama), H. Nielsen, Leweling (63. Tillman)

6

Fakten und Zahlen zum Spiel

Tore:

  • 1:0 Wurm (50.)
  • 1:1 Ernst (72.)
  • 1:2 Green (98.)
  • 1:3 Meyerhöfer (103.)
  • 1:4 Meyerhöfer (105.)
  • 1:5 Abiama (113.)
  • 1:6 Abiama (118.)

Strafen:

  • gelbe Karte Barry (1 )
  • gelbe Karte Elmoueden (1 )
  • gelbe Karte Burchert (1 )

Schiedsrichter:

  • Alexander Sather (Grimma)

Vorkommnisse:

  • Das Spiel fand unter Ausschluss der Öffentlichkeit statt.

Stand der Statistik: Samstag, 12.09.2020, 18:05 Uhr

Aue scheitert in Ulm

Zweitligist Erzgebirge Aue ist hingegen an seiner Auftakthürde gescheitert. Die Sachsen unterlagen in der ersten Runde dem Regionalligisten SSV Ulm mit 0:2 (0:1). Die Ulmer hatten bereits 2018 für das frühe Aus des damaligen Titelverteidigers Eintracht Frankfurt gesorgt. Tobias Rühle (37.) und Felix Higl (89.) erzielten vor 140 Zuschauern im heimischen Donaustadion die entscheidenden Treffer.

DFB-Pokal: Ulm gegen Erzgebirge Aue - die Highlights Sportschau 12.09.2020 01:53 Min. Verfügbar bis 12.09.2021 Das Erste

Der württembergische Landespokalsieger startete mit Tempo in die Partie und setzte Aue immer wieder unter Druck. Der Zweitligist wiederum agierte im gegnerischen Strafraum zu harmlos. Nach dem Führungstreffer durch Rühle gab sich Ulm zunächst weiter kämpferisch, ein vermeintliches Tor von Higl (72.) zählte wegen Abseits nicht. Ulm ließ nur wenige Chancen für die Mannschaft von Trainer Dirk Schuster zu, die am Samstag zum Ligaauftakt beim Aufsteiger Würzburger Kickers zu Gast ist.

Statistik

Fußball · DFB-Pokal 2020/2021

Samstag, 12.09.2020 | 18.30 Uhr

Wappen SSV Ulm 1846

SSV Ulm 1846

Heimann – Rinaldi, Reichert, Geyer, Kehl – Sapina – Heußer (85. Gashi), Beck, B. Coban – Morina (75. A. Fink), Rühle (69. Higl)

2
Wappen Erzgebirge Aue

Erzgebirge Aue

Männel – Baumgart (46. Hochscheidt), Gonther, F. Ballas, Rizzuto – Riese – J.-P. Strauß (84. Härtel), Gnjatic (63. Majetschak) – Nazarov – Krüger, Zulechner (56. Testroet)

0

Fakten und Zahlen zum Spiel

Tore:

  • 1:0 Rühle (37.)
  • 2:0 Higl (89.)

Strafen:

  • gelbe Karte Geyer (1 )
  • gelbe Karte Reichert (1 )
  • gelbe Karte Gnjatic (1 )
  • gelbe Karte F. Ballas (1 )
  • gelbe Karte Beck (1 )
  • gelbe Karte Sapina (1 )
  • gelbe Karte A. Fink (1 )
  • gelbe Karte Higl (1 )

Zuschauer:

  • 140

Schiedsrichter:

  • Michael Bacher (Amerang)

Vorkommnisse:

  • Trainer Bachtaler (SSV Ulm) sieht wegen unsportlichen Verhaltens die Gelbe Karte (66.).

Stand der Statistik: Samstag, 12.09.2020, 20:26 Uhr

dpa/sid/red | Stand: 12.09.2020, 17:45

Darstellung: