Bayern mit dunkelblauem Auge eine Runde weiter

DFB-Pokal: Bochum gegen Bayern - die Zusammenfassung Sportschau 29.10.2019 12:43 Min. Verfügbar bis 30.06.2020 Das Erste

VfL Bochum - FC Bayern München 1:2

Bayern mit dunkelblauem Auge eine Runde weiter

Von Robin Tillenburg

Der FC Bayern München hat im DFB-Pokal nur mit allergrößter Mühe gegen den VfL Bochum die nächste Runde erreicht. Die Münchner siegten am Dienstagabend (29.10.2019) im Zweitrundenspiel mit 2:1 (0:1) in Bochum.

Die Bayern-SPieler stürzen sich auf den Siegtorschützen Thomas Müller

Ein Eigentor von Alphonso Davies (36. Minute) sorgte für die Führung des Zweitligisten, Serge Gnabry (83.) glich aus, Thomas Müller gelang das Siegtor (89.). Bochums Armel Bella-Kotchap sah nach 88 Minuten die Rote Karte.

Bochum startet stark

Bayerns Trainer Niko Kovac hatte gegenüber dem 2:1 über Union Berlin am Wochenende drei Änderungen in der Startelf vorgenommen: Das Offensivtrio aus Müller, Robert Lewandowski und Philippe Coutinho saß zunächst auf der Bank, der ehemalige Bochumer Leon Goretzka, Gnabry und Corentin Tolisso begannen. Auch Bochums Trainer Thomas Reis hatte in seiner Anfangsformation nach der 2:1-Niederlage gegen Holstein Kiel gleich vier Mal gewechselt.

Gnabry: "Erst vorbei wenn der Schiri pfeift"

Sportschau 29.10.2019 00:56 Min. Verfügbar bis 29.10.2020 ARD

Die Partie hätte um ein Haar schon mit einer kalten Dusche für die Bayern begonnen. Simon Zoller rutschte nach nicht einmal einer gespielten Minute der Ball über den Schlappen, als er nach schöner Vorarbeit von Danny Blum zentral im Strafraum auftauchte. Die Münchner waren durchaus beeindruckt von der forschen Herangehensweise des VfL und hatten Mühe, in die Begegnung zu finden. Erst nach einer Viertelstunde hatte der Rekordpokalsieger in Person von Kingsley Coman den ersten Torabschluss und übernahm von da an das Heft des Handelns zumindest phasenweise, ohne den ganz großen Druck zu erzeugen.

Bayern über weite Strecken ohne Spannung

Auch deshalb blieben die couragierten Gastgeber extrem präsent und zeigten immer wieder, dass sie nicht nur in Sachen Einsatz, sondern auch in Sachen Spielfreude durchaus etwas zu bieten hatten. Belohnt wurden die Mühen des VfL – und bestraft die zu lässige Herangehensweise der Bayern - dann schließlich nach 36 Minuten: Nach einer nicht verhinderten scharfen Flanke von Blum hielt der als Linksverteidiger aufgestellte Davies reflexartig den Fuß hin – der Ball landete im eigenen Tor. Die kalte Dusche war doch noch erfolgt und die Pausenführung absolut verdient.

Kovac reagierte. Musste reagieren. Der Kroate brachte zum Anpfiff der zweiten Hälfte seinen Goalgetter Lewandowski für den blassen Ivan Perisic. Das fruchtete erst einmal nicht. Denn das Spielgerät kam zumeist nicht einmal beim Polen an, weil sich die Bayern-Zentrale immer wieder Fehlpässe leistete und sich auch der Rest nicht ausreichend ohne Ball bewegte. Ideen, Esprit, Druck – all das fehlte. Es war vielmehr ein müdes Ballgeschiebe, das der FCB fabrizierte. Und die Gastgeber? Die verteidigten weiterhin aufmerksam. Das ganz große Risiko scheuten sie von nun an verständlicherweise.

Kovac: "Die engen Spiele musst du gewinnen" Sportschau 30.10.2019 02:19 Min. Verfügbar bis 30.10.2020 Das Erste

Kovac bringt die erste Garde

Nach nicht ganz einer Stunde kam auch Coutinho aufs Feld. Zehn Minuten später auch Müller. An der Dramaturgie der zweiten Hälfte änderte sich aber erst einmal nichts. Ein Lewandowski-Kopfball, der nach 68 Minuten am langen Eck vorbeistrich, war das erste Highlight dieses Durchgangs. Die Bayern warfen in der Schlussphase alles nach vorn, die Bochumer Defensive warf sich aber ihrerseits jetzt in jeden Ball.

Am Ende schwinden die Kräfte

Nach 83 Minuten traf Gnabry nach dem besten Bayern-Angriff der Partie am linken Pfosten per Direktabnahme zum Ausgleich. Spätestens nachdem Bella-Kotchap, der als 17-Jähriger bis dahin ein überragendes Spiel abgeliefert hatte, als letzter Mann ausrutschte und den Ball dann mit der Hand spielen musste, konnte der dann doch müde gewordene Zweitligist in Unterzahl nicht mehr dagegenhalten. Müller erlöste am kurzen Pfosten aus noch kürzerer Distanz den Favoriten mit dem Siegtreffer.

Torschütze Gnabry meinte am ARD-Mikrofon: "Heute lief sehr viel schief. Ich denke, da muss sich jeder von uns an die eigene Nase packen. Ich denke, am Samstag werden wir definitiv wieder ein besseres Spiel hinlegen." Auch das Fazit von Trainer Kovac fiel ernüchternd aus: "Es ist schwer. Ich hab's immer wieder gesagt. Wir haben viel zu viele Fehlpässe gespielt. Wir sind zufrieden, dass wir die nächste Runde erreicht haben."

Die Bayern reisen nach Frankfurt

Die Bayern müssen am Samstag bei Eintracht Frankfurt in der Bundesliga ran, Bochum trifft im Montagsspiel der 2. Liga auf den 1. FC Nürnberg.

Statistik

Fußball · DFB-Pokal 2019/2020

Dienstag, 29.10.2019 | 20.00 Uhr

Wappen VfL Bochum

VfL Bochum

M. Riemann – Celozzi, Decarli, Bella-Kotchap, Danilo Soares – Zoller (78. Osei-Tutu), Losilla, Tesche, D. Blum – Ganvoula, Lee (66. Wintzheimer)

1
Wappen Bayern München

Bayern München

Neuer – Kimmich, Pavard, Boateng, Davies – Thiago – Goretzka (57. Philippe Coutinho), Tolisso (65. Müller) – Perisic (46. Lewandowski), Coman – Gnabry

2

Fakten und Zahlen zum Spiel

Tore:

  • 1:0 Davies (36./Eigentor)
  • 1:1 Gnabry (83.)
  • 1:2 Müller (89.)

Strafen:

  • gelbe Karte Lee (2 )
  • rote Karte Bella-Kotchap (88./Handspiel)
  • gelbe Karte Losilla (1 )

Zuschauer:

  • 26.600

Schiedsrichter:

  • Robert Schröder (Hannover)

Stand der Statistik: Dienstag, 29.10.2019, 21:53 Uhr

Stand: 29.10.2019, 22:00

Darstellung: