Der "Betze" jubelt: FCK wirft Mainz aus dem Pokal

DFB-Pokal: Kaiserslautern gegen Mainz - die Zusammenfassung Sportschau 10.08.2019 10:16 Min. Verfügbar bis 10.08.2020 Das Erste

1. FC Kaiserslautern - 1. FSV Mainz 05 2:0

Der "Betze" jubelt: FCK wirft Mainz aus dem Pokal

Der 1. FSV Mainz 05 hat sich im brisanten Duell mit dem einst so ruhmreichen Nachbarn 1. FC Kaiserslautern blamiert. Der Bundesligist unterlag in der ersten Runde des DFB-Pokals vor 40.694 Zuschauern am Samstag (10.08.2019) im Hexenkessel auf dem Betzenberg mit 0:2 (0:0) beim Drittligisten.

Seine bisher letzte Pleite zum Pokal-Auftakt hatte der FSV vor fünf Jahren beim Chemnitzer FC kassiert. Manfred Starke traf mit einem umstrittenen Foulelfmeter (62.) zur Führung für die "Roten Teufel", die sich über die Prämie in Höhe von 351.000 Euro freuen dürfen. Florian Pick (90.) machte alles klar. "Ich bin einfach nur begeistert von meiner Mannschaft, wie sie heute gespielt hat, von den Zuschauern, wie sie uns getragen haben", sagte FCK-Trainer Sascha Hildmann der Sportschau: "Was hier lost ist, habe ich jetzt schon längere Zeit nicht erlebt. Ich freue mich einfach."

Die Mainzer haben vor ihrem ersten Punktspiel am Samstag beim SC Freiburg noch jede Menge Arbeit vor sich. "Das ist ein ganz bitterer Moment für uns. Wir sind alle total enttäuscht", sagte FSV-Sportvorstand Rouven Schröder.

Mainz startet gut

Die Mainzer waren in der Anfangsphase das klar bessere Team. Schon in der 7. Minute hätten die Gäste in Führung gehen können. Robin Quaison scheiterte freistehend am Lauterer Torwart Lennart Grill. Den Pfälzern, die im vergangenen Jahr ein 1:6 gegen die TSG Hoffenheim kassiert hatten, war der große Respekt vor dem Erstligisten deutlich anzumerken.

Lauterns Hildmann zufrieden: "Betze-Fußball gespielt" Sportschau 10.08.2019 00:26 Min. Verfügbar bis 10.08.2020 Das Erste

In der 13. Minute vergab erneut Quaison. Das erste Tor für die Rheinhessen schien nur eine Frage der Zeit, zu überlegen waren die Mainzer. Aber auch Aaron Martin traf aus der Distanz nicht (18.), Quaison scheiterte eine Minute später. Der viermalige Meister aus der Pfalz, dessen Investor Flavio Becca mittelfristig die Rückkehr in die Bundesliga anstrebt, wurde teilweise vorgeführt.

Beeindruckende Atmosphäre

Nach 25 Minuten wurden die "Roten Teufel" aber besser und brachten schon mit wenigen guten Aktionen ihre frenetischen Anhänger hinter sich. Die Atmosphäre beeindruckte die Gäste sichtlich, die Mainzer verloren ihre Linie. Es entwickelte sich bis zur Pause ein für den Betzenberg typisches Kampfspiel mit jeder Menge Emotion.

Zu Beginn des zweiten Durchgangs hielt der FCK das Spiel offen, dennoch verbuchten Karim Onisiwo und Jean-Paul Boetius zwei gute Möglichkeiten für Mainz (57./58.). Kurz darauf pfiff Schiedsrichter Felix Zwayer (Berlin) einen äußerst umstrittenen Foulelfmeter für die Gastgeber nach einem Zweikampf zwischen FCK-Stürmer Timmy Thiele und dem Mainzer Verteidiger Stefan Bell.

Umstrittener Elfmeter

"Ich kreuze, will abschließen, ins lange Eck. In dem Moment hakt er ein, ich komme nicht mehr zum Schuss - klarer Elfmeter", sagte Thiele der Sportschau. Für FSV-Trainer Sandro Schwarz war der Elfmeterpfiff dagegen falsch: "Mit Videoassistent wäre es für uns entschieden worden." In der Zeitlupe war keine aktive Foul-Bewegung von Bell zu erkennen, Thiele traf den Verteidiger beim Schussversuch am Standbein.

Die Kaiserslauterner bejubeln den Treffer gegen Mainz

Die Kaiserslauterner bejubeln den Treffer gegen Mainz

Den Elfmeter verwandelte Starke, wenn auch mit viel Glück. FSV-Torwart Florian Müller hatte den schwachen Schuss im Grunde pariert, dennoch trudelte der Ball ins Tor. Nach dem Treffer ging es hoch her, vor beiden Toren wurde es immer wieder brenzlig. Pick sorgte für die Entscheidung.

Pyrotechnik aus dem Mainzer Block

Für Misstöne sorgten einige Mainzer Fans, die kurz vor Schluss Leuchtfackeln auf den Rasen warfen, dabei ihr eigenes Banner in Brand setzten und damit eine mehrminütige Unterbrechung des Spiels provozierten. "Pyrotechnik braucht kein Mensch. Das hat da nichts zu suchen", kritisierte 05-Trainer Sandro Schwarz. Und Präsident Stefan Hofmann kündigte an: "Wenn die Leute ermittelt werden, nehmen wir sie natürlich in Regress."

Statistik

Fußball · DFB-Pokal 2019/2020

Samstag, 10.08.2019 | 15.30 Uhr

Wappen 1. FC Kaiserslautern

1. FC Kaiserslautern

Grill – D. Schad, Sickinger, Matuwila, Hercher – Bachmann – Hemlein (56. Skarlatidis), Kühlwetter, Starke (87. Fechner), Pick (90.+3 Kraus) – Thiele

2
Wappen 1. FSV Mainz 05

1. FSV Mainz 05

Fl. Müller – Brosinski, Bell (67. St. Juste), Niakhaté, Martín – Fernandes – Baku (75. Burkardt), Latza (63. Maxim) – Boetius – Onisiwo, Quaison

0

Fakten und Zahlen zum Spiel

Tore:

  • 1:0 Starke (63./Foulelfmeter)
  • 2:0 Pick (90.)

Strafen:

  • gelbe Karte Hemlein (1 )
  • gelbe Karte Onisiwo (1 )
  • gelbe Karte Latza (1 )
  • gelbe Karte Matuwila (1 )
  • gelbe Karte Bell (1 )
  • gelbe Karte Sickinger (1 )
  • gelbe Karte Pick (1 )
  • gelbe Karte Grill (1 )

Zuschauer:

  • 40.694

Schiedsrichter:

  • Felix Zwayer (Berlin)

Vorkommnisse:

  • Trainer Hildmann (Kaiserslautern) sieht wegen unsportlichen Verhaltens die Gelbe Karte (40.)

Stand der Statistik: Samstag, 10.08.2019, 17:31 Uhr

sid/dpa | Stand: 10.08.2019, 20:45

Darstellung: