Rostocks Torschütze Pascal Breier (r.) und Damian Roßbach bejubeln einen Treffer.

Fußball | DFB-Pokal

Hansa Rostock will bei RB Leipzig die Außenseiterrolle nutzen

Stand: 17.01.2022, 17:16 Uhr

Der FC Hansa Rostock steht am Mittwochabend (19.01.2022) im Achtelfinale des DFB-Pokals vor einer großen Herausforderung. Der Fußball-Zweitligist gastiert beim Bundesligisten RB Leipzig.

Eine glückliche Hand hat "Losfee" Peter Zimmermann von der SG Ahrtal vielleicht für andere Vereine bewiesen. Aber mit Sicherheit nicht für den FC Hansa Rostock. Das wussten sie beim Zweitliga-Aufsteiger schon am 31. Oktober direkt nach der Auslosung des Achtelfinales im DFB-Pokal in der ARD-Sportschau. Und davon sind sie jetzt erst recht überzeugt, nachdem die Saison noch weiter fortgeschritten ist. Die Partie bei den Sachsen (Mittwoch, 18.30 Uhr, im Livecenter bei NDR.de) scheint irgendwie so gar nicht in den FCH-Terminplaner passen zu wollen.

Liga-Situation trübt Vorfreude auf Pokalspiel

Hätte es im ersten Zweitligaspiel des neuen Jahres gegen Hannover 96 einen Sieg statt einer 0:1-Niederlage gegeben, dann würde es doch spürbar anders aussehen. Dann hätten sich Hansa-Trainer Jens Härtel und seine Spieler mit einem weitaus besseren Gefühl auf die Reise begegeben können. Dann würde mehr Leichtigkeit mitfahren, weil das Punktepolster zu Rang 16 größer wäre. Hätte, würde, wäre. So aber sind es nur drei Zähler.

Und Härtel macht daher auch gar keinen Hehl daraus, dass der Fokus nicht auf dem Pokalspiel liegt. "Die Liga hat absolute Priorität", sagte der 52-Jährige in der Pressekonferenz am Montag. Allzu groß sind die Hoffnungen offenbar nicht, dass der Einzug ins Viertelfinale gelingen kann, der zudem mit einer Prämie von etwas mehr als einer Million Euro versüßt wird.

Härtel kündigt Veränderungen an

Hinfahren und abschenken - so werden die Rostocker allerdings auch mit Sicherheit nicht verfahren. Das stellte Härtel gleich einmal klar: "Die Favoritenrolle ist geklärt, sie liegt klar bei Leipzig. Wir fahren als Außenseiter dorthin - aber in der Rolle fühlen wir uns ganz wohl. Wir wollen uns nicht verstecken."

Nach dem verpatzten Jahresauftakt und sechs sieglosen Spielen kündigte er für die Partie in Leipzig, bei der 1.000 RB-Fans zugelassen sind, personelle Konsequenzen an. "Es wird mit Sicherheit ein paar Wechsel in der Startelf geben - auch mit Blick auf das Liga-Spiel gegen Heidenheim", sagte Härtel.

Nur drei Tage nach dem Pokalspiel erwartet Hansa am Sonnabend den Tabellendritten 1. FC Heidenheim im heimischen Ostseestadion. Die beiden Routiniers Hanno Behrens und Nik Omladic, die bereits seit Wochen verletzt fehlen, spielen in Härtels personellen Überlegungen noch keine Rolle. "Omladic wird fehlen. Behrens ist für Mittwoch keine Option, eher für Samstag" sagte der Hansa-Coach. Da waren sie wieder, die Gedanken an die Zweite Liga.

Mögliche Aufstellungen:

RB Leipzig: Gulacsi - Simakan, Orban, Gvardiol - Klostermann, Adams, Henrichs, Angelino - Nkunku - Novoa, Silva
Hansa Rostock: Kolke - Neidhart, Malone, Roßbach, Rizzuto - Fröde, Rhein - Duljevic, Ingelsson, Schumacher - Verhoek

Quelle: NDR

Darstellung: