Bayer zwischen Frust und Angriffslust

Lars (l.) und Sven Bender bei der Siegerehrung nach dem DFB-Pokalfinale

Bayer zwischen Frust und Angriffslust

  • Leverkusen verliert Pokalendspiel gegen FC Bayern
  • Wechselhafte Leistung und individuelle Fehler
  • Noch eine Titelchance in der Europa League

27 Jahre ist der letzte Titelgewinn von Bayer Leverkusen her. Damals setzten sich die Rheinländer im Endspiel des DFB-Pokals mit 1:0 gegen die Amateure von Hertha BSC durch. Nach großem Losglück auf dem Weg nach Berlin mit drei Heimspielen und einem Halbfinale beim Regionalligisten 1. FC Saarbrücken erwartete die Werkself im Finale mit dem FC Bayern München ein anderes Kaliber als vor 27 Jahren. Der Rekordmeister war der klare Favorit und setzte sich am Ende auch verdient mit 4:2 (2:0) durch.

Schwache erste Halbzeit

Einmal mehr zeigte Leverkusen im Berliner Olympiastadion zwei Gesichter. Vor der Pause schien Bayer klar unterlegen und kam erst nach dem Seitenwechsel zu Chancen. "Es ist immer einfach, nach dem Spiel zu sagen: Die zweite Halbzeit war besser, hey, warum habt ihr nicht von Anfang an so gespielt?", sagte Trainer Peter Bosz, dessen Taktik im ersten Durchgang nicht aufging, weshalb er zur Pause personell und taktisch umstellte. Leverkusen spielte besser, brachte sich durch eigene Fehler aber um die Chance, das Spiel noch einmal spannend zu machen.

"Leider hat mein Fehler alles kaputtgemacht", ärgerte sich Torhüter Lukas Hradecky, der unmittelbar nach einer von Kevin Volland vergebenen Großchance einen Schuss von Robert Lewandowski zum vorentscheidenden 0:3 durch die Arme rutschen ließ. "Manchmal sieht man eben wie ein Depp aus." Sven Bender und Kai Havertz per Handelfmeter trafen noch für Bayer, doch Lewandowski ließ mit dem zwischenzeitlichen 4:1 keinen Zweifel daran aufkommen, wer an diesem Abend den Pokal überreicht bekommen sollte.

Bosz: "Kann der Mannschaft nichts vorwerfen" Sportschau 05.07.2020 00:38 Min. Verfügbar bis 05.07.2021 Das Erste

Voller Fokus auf die Europa League

So mussten die Leverkusener Spieler die Niederlage alleine verarbeiten, weil Aufmunterung durch den eigenen Anhang auch nach diesem Geisterspiel nicht möglich war. "Wir müssen das erst einmal verkraften", sagte Bosz und Kapitän Lars Bender fügte hinzu: "Für viele ist es das erste Mal. Deswegen muss man das auch erstmal aus den Köpfen rauskriegen. Dann attackieren wir die Europa League."

So verabschiedete sich die Mannschaft in einen Kurzurlaub, bevor die Vorbereitung auf die Europa League ansteht. "Der kleine Urlaub wird uns gut tun", sagte Hradecky. "Mit neuer Energie können wir auf der europäischen Bühne noch etwas gewinnen." In einem Wettbewerb, dessen Vorgänger Leverkusen bereits gewonnen hat: 1988 holte Bayer nach einem 6:2-Sieg nach Elfmeterschießen im Rückspiel gegen Espanyol Barcelona den UEFA-Cup. Immerhin: Auf Bayern München kann Bayer hier nicht mehr treffen.

DFB-Pokalfinale der Männer - Leverkusen gegen Bayern in voller Länge Sportschau 04.07.2020 01:37:04 Std. AD Verfügbar bis 04.07.2021 Das Erste

bh | Stand: 05.07.2020, 14:58

Darstellung: