Carl Zeiss Jena will gegen den 1. FC Köln "das Optimale abrufen"

"SpiO"-Talk mit Jena-Trainer Dirk Kunert 16:28 Min. Verfügbar bis 08.08.2022

Fußball | DFB-Pokal

Carl Zeiss Jena will gegen den 1. FC Köln "das Optimale abrufen"

"Wir lassen uns nicht verrückt machen. Die Jungs trainieren gut", sagte Cheftrainer Dirk Kunert vor der DFB-Pokalpartie des FC Carl Zeiss Jena gegen den 1. FC Köln. Die Thüringer begrüßen die Rheinländer am Sonntag um 15:30 Uhr (live im Audio-Stream und in der SpiO-App) im Ernst-Abbe-Sportfeld.

Werner teilt seine Pokalerinnerungen

Tobias Werner 2008 gegen Yildiray Bastürk

FCC-Sportdirektor Tobias Werner weiß, wie es ist, im DFB-Pokal eine Hammer-Saison hinzulegen. 2007/08 zog er mit Jena ins Halbfinale ein, in dem erst Borussia Dortmund Carl Zeiss stoppen konnte. Kunert verriet: "Die Bilder hat er uns nicht gezeigt, aber er hat viel davon erzählt. Der DFB-Pokal hält solche Überraschungen parat."

Schwacher Ligastart von Carl Zeiss Jena

Ob gegen die Wundertüte 1. FC Köln auch ein Wunder möglich ist? Kunert blieb im SpiO-Talk realistisch: "Man muss die Kirche im Dorf lassen. Wir hatten in der Regionalliga einen nicht so guten Start." Jena wartet in der neuen Regionalliga-Saison noch auf den ersten Sieg und kommt nach der Englischen Woche bisher auf nur einen Punkt. Dennoch trete man auch als unterklassiger Gegner an, um das Spiel zu gewinnen, betonte Kunert, der weiß, dass die Kölner in dieser Saison durch den späten Bundesliga-Start noch kein Pflichtspiel bestritten haben. 

1. FC Köln ohne Testspiel-Niederlage

Der 1. FC Köln sei schon der haushohe Favorit und habe eine gute Vorbereitung gespielt, erklärte der FCC-Cheftrainer. Die "Geißböcke" setzten sich gegen eine C-Elf des FC Bayern mit 3:2 durch. Mit einem 1:1 in der Generalprobe gegen den niederländischen Zweitligisten Roda Kerkrade blieb Köln diesen Sommer in den Testspielen ungeschlagen.

Trainer Steffen Baumgart

Laut Kunert kommt ein Brett auf Jena zu: "In den letzten Jahren macht 'Baumi' sehr gute Arbeit. Der 1. FC Köln läuft hoch an und ist sehr aktiv als Mannschaft." Mit "Baumi" ist der neue Cheftrainer Steffen Baumgart gemeint. Der Fußballlehrer, der Paderborn in die Bundesliga geführt hatte, unterschrieb in der Domstadt bis 2023. Der einstige Stürmer hatte sich schon bei Auswärtsfahrten mit Trainingslehre-Büchern beschäftigt.

Kunert: Jena fitter als in der Vorsaison

Kunert machte vorab Hoffnungen, dass Jena das Baumgart'sche Pressing gut überstehen könnte: "Wir haben inzwischen einen anderen Fitnesslevel. Jeder muss gucken, dass er in der Startelf ist." Einzig hinter dem Ende Juli verpflichteten Maximilian Wolfram steht noch ein Fragezeichen (Schambeinreizung). "Wir hoffen, dass er sich gut fühlt und es für einen Einsatz reicht, weil er ganz andere Impulse bringt für unsere Mannschaft", sagte Kunert über den schnellen und abschlussstarken Offensivspieler.

Mit Wolfram gelingt vielleicht ein ähnlich starker FCC-Auftritt wie in der Erstrundenpartie der vergangenen Pokalsaison. Werder Bremen machte im September des vergangenen Jahres erst in der 88. Minute mit dem 2:0 den Sack zu. Kunert zufolge ist seine Mannschaft nun hochmotiviert: "Wir hatten letztes Jahr gegen Werder Bremen eine gute Leistung abgerufen. Das wollen wir möglichst wiederholen, möglichst gewinnen, auch wenn es für Außenstehende ausweglos erscheint."

Knapp 3.000 Zuschauer und Zuschauerinnen sind am Sonntag im Stadion erlaubt. Wie Kunert erklärte, ist gerade für sie ein guter Pokalauftritt wichtig: "Die Fans wollen sehen, dass wir alles abrufen. Wir wollen auch das Optimale abrufen."

---
mkö

MDR | Stand: 08.08.2021, 09:19

Darstellung: