Leipzigs Werner knackt defensive Hoffenheimer

RB Leipzig - TSG 1899 Hoffenheim 2:0

Leipzigs Werner knackt defensive Hoffenheimer

RB Leipzig hat sich im Pokal verdient gegen Hoffenheim durchgesetzt. TSG-Trainer Julian Nagelsmann hatte sein Team überraschend defensiv eingestellt, aber Timo Werner traf trotzdem doppelt.

Leipzigs Timo Werner bejubelt seinen Treffer im DFB Pokal

Leipzigs Timo Werner bejubelt seinen Treffer im DFB Pokal.

Werner war am Mittwoch (31.10.2018) keine drei Minuten auf dem Platz, als er bei Leipzigs 2:0 (0:0) gegen Hoffenheim kurz nach der Pause die Führung erzielte (48. Minute). Sein zweiter Treffer (56.) war die Vorentscheidung in der zweiten Runde des DFB-Pokals. "In der ersten Hälfte war es ein seltsames Spiel mit zwei abwartenden Teams", sagte Nagelsmann im ARD-Studio. "Die ersten 20 Minuten in der zweiten Halbzeit waren wir dann nicht mehr auf dem Platz. Wir haben vor den Toren zwei simple Zweikämpfe nicht gewonnen." "Die Tore waren gut herausgespielt", sagte Doppeltorschütze Werner. "Aber das Hauptaugenmerk lag auf der Defensive."

Für Nagelsmann war es vor 21.042 Zuschauern sein erster Auftritt in Leipzig, seit sein Wechsel zu den Sachsen zur kommenden Saison bekannt geworden war. Ab 1. Juli 2019 wird der 31-Jährige als Chefcoach die Verantwortung bei RB übernehmen und Ralf Rangnick ablösen. Der Noch-Coach der Leipziger wird dann als Sportdirektor Nagelsmanns künftiger Chef.

Julian Nagelsmann: "Wäre nicht verdient gewesen heute"

Sportschau | 31.10.2018 | 01:25 Min.

Kaum Glanzpunkte vor der Pause

Das direkte Duell war von Beginn an taktisch geprägt und bot in der ersten Halbzeit kaum spielerische Glanzpunkte. Dabei wirkten die Hoffenheimer zunächst noch selbstbewusster, während die Gastgeber erst nicht das letzte Risiko suchten.

Nach einer guten halben Stunde erarbeitete sich RB mehr Spielanteile und hatte die erste gute Chance. Einen Schuss von Jean-Kévin Augustin wehrte Hoffenheims Ermin Bicakcic erst kurz vor der Linie ab (35.). Hoffenheim mangelte es nach gutem Beginn an konsequenten Angriffen, die TSG zog sich erstaunlich weit zurück. Zudem musste sie noch vor der Pause den Ausfall von Adam Szalai verkraften. Für den angeschlagenen Stürmer kam Joelinton.

Werners Doppelpack nach der Pause

Auch Leipzig musste wegen Adduktorenproblemen von Augustin zur Halbzeit wechseln - und das brachte umgehend die verdiente Führung. Der agile Werner stand gerade etwas mehr als zwei Minuten auf dem Rasen, als er nach einer gegrätschten Hereingabe von Marcel Halstenberg aus der Strafraummitte traf. Nach starker Vorarbeit von Yussuf Poulsen traf Werner auch zum 2:0 und machte gemeinsam mit dem Dänen weiter viel Druck.

Auf der Gegenseite hatte Hoffenheim gar keinen Zugriff mehr auf das Spiel und konnte sich viel zu selten entscheidend vom Druck befreien. Kaum eine Flanke fand lange den Weg ins Zentrum, das von der starken RB-Abwehrkette ohnehin souverän kontrolliert wurde.

Ausswärtsspiele in der Liga

Für beide Klubs geht es weiter mit Bundesliga-Alltag und dem Kampf um die Europapokalplätze: Leipzig spielt am Samstag um 18.30 Uhr bei Hertha BSC, Hoffenheim spielt am selben Tag schon um 15.30 Uhr bei Bayer Leverkusen.

Statistik

Fußball · DFB-Pokal 2018/2019

Mittwoch, 31.10.2018 | 20.45 Uhr

Wappen RB Leipzig

RB Leipzig

Gulacsi – Klostermann, Konaté, Upamecano, Halstenberg – Ilsanker, Demme – Kampl (79. Laimer), Sabitzer (90. Mukiele) – Augustin (46. Werner), Poulsen

2
Wappen 1899 Hoffenheim

1899 Hoffenheim

Kobel – Adams Nuhu, Vogt, Bicakcic (67. Grifo) – Brenet, Demirbay, N. Schulz – Kramaric, Bittencourt (57. Nelson) – Szalai (36. Joelinton), Belfodil

0

Fakten und Zahlen zum Spiel

Tore:

  • 1:0 Werner (48.)
  • 2:0 Werner (56.)

Strafen:

  • gelbe Karte Bicakcic (1 )

Zuschauer:

  • 21.042

Schiedsrichter:

  • Marco Fritz (Korb)

Stand: Mittwoch, 31.10.2018, 22:40 Uhr

Stand: 31.10.2018, 22:42

Darstellung: