Der FC Bayern gewinnt den DFB-Pokal und feiert das nächste Double

Spieler der Bayern recken den Pokal in die Höhe

DFB-Pokalfinale: RB Leipzig - FC Bayern München 0:3

Der FC Bayern gewinnt den DFB-Pokal und feiert das nächste Double

Von Michael Ostermann

Der FC Bayern hat zum 19. Mal den DFB-Pokal gewonnen. Die Münchener besiegten RB Leipzig dank Robert Lewandowski und Kingsley Coman in einem hochklassigen und rasanten Finale.

Am Ende eines aufregenden Abends waren es die Spieler des FC Bayern München, die die Arme in die Höhe reckten. 3:0 hatten sie im DFB-Pokalfinale in Berlin gegen RB Leipzig verdient gewonnen durch zwei Tore von Robert Lewandowski und einen Treffer von Kingsley Coman. Der DFB-Pokal gehörte ihnen wie zuvor auch schon der Meistertitel.

"Ich denke, für uns alle war es wirklich ganz wichtig, die Saison so abzuschließen, dass wir Double-Sieger sind", sagte Bayerns Torhüter Manuel Neuer. "Wir wurden ja fast abgeschrieben. Wir waren hinten in der Bundesliga und im Pokal war es so, dass viele schon von einem 50:50-Spiel gesprochen haben." Das war es allerdings auch lange Zeit. Dass das Ergebnis so deutlich ausgefallen war, lag auch daran, dass die Leipziger ihre Chancen nicht so konsequent nutzten wie die Bayern.

Neuers Blitzreflex verhindert Leipzigs Führung

Die Partie am Samstag (25.05.2019) begann intensiv mit vielen Zweikämpfen und schnellen Ballverlusten auf beiden Seiten. Erst ein Eckball der Leipziger sorgte für den ersten Adrenalinschub: Den wuchtigen Kopfball von Yussuf Poulsen wischte der rechtzeitig von einer Wadenverletzung genesene Neuer mit einem seiner Blitzreflexe an die Latte (11. Minute).

Die Szene verlieh den Leipzigern noch mehr Schwung. Die Bayern taten sich schwer beim Aufbauspiel gegen das aggressive Pressing, das RB-Coach Ralf Rangnick seinen Spielern wie immer als Stilmittel aufgetragen hatte. Doch wenn Leipzig den Ball eroberte, war er auch weiterhin meist schnell wieder in den Füßen der Münchener.

Der FC Bayern München gewinnt zum 19. Mal den DFB-Pokal

Sportschau 25.05.2019 01:54 Min. ARD

Bayern nach der Führung an der Macht

Auf der anderen Seite fehlte es auch den Bayern zunächst noch an Präzision auf dem Weg vor das gegnerische Tor. Das änderte sich erstmals in der 29. Minute: Einem Angriff über die linke Seite folgten eine Flanke von David Alaba und ein Gerd-Müller-Kopfball von Lewandowski, der den Ball fast mit dem Rücken zum Tor seitlich traf und mit einer Drehung entgegen die Laufrichtung von Leipzigs Torhüter Péter Gulácsi bugsierte.

Die 1:0-Führung für die Bayern bescherte ihnen die Macht über das Spiel, und noch vor der Pause hätten sie nachlegen können: Zunächst in der 41. Minute als Kingsley Coman alleine in Richtung Leipziger Tor unterwegs war, Gulácsi umkurvte und den Ball dann im Gehäuse unterbringen wollte. Doch Ibrahima Konaté verhinderte den zweiten Münchener Treffer in letzter Sekunde und beförderte den Ball mit dem Kopf ins Toraus. Auch Thomas Müller und Mats Hummels vergaben gute Chancen. Die Leipziger waren froh über den Halbzeitpfiff von Schiedsrichter Tobias Stieler.

Neuer, nochmal Neuer und Süle

Die Pause nutzten die Rasenballsportler, um sich zu sammeln und noch einmal Schwung zu holen. Und wie: Nach einem langen Pass von Konaté raste Emil Forsberg alleine auf das Münchener Tor zu. Von dort allerdings eilte ihm Neuer entgegen, breitete Arme und Beine aus und verhinderte den Ausgleich - eine weitere Parade der Marke Weltklasse (48.). Kurz darauf fand auch Werner seinen Meister im Nationaltorhüter (49.).

Die Partie wogte jetzt wie ein aufgewühlter Ozean hin und her. Serge Gnabry und Lewandowski scheiterten für die Bayern am ebenfalls gut aufgelegten Gulácsi. Auf der anderen Seite überwand Werner dann tatsächlich einmal Neuer. Doch für den geschlagenen Torhüter rettete Niklas Süle auf der Linie (57.). "Wenn man die wenigen Chancen gegen Bayern nicht nutzt, geht man als Verlierer vom Platz", stellte Poulsen später treffend fest.

Coman und Lewandowski machen alles klar

Nach Süles Rettungstat übernahmen die Bayern wieder: Innenverteidiger Hummels setzte zu einem eleganten Solo durch die Leipziger Hälfte an, scheiterte aber an Gulácsi (60.). Der Leipziger Torhüter parierte anschließend erneut gegen Gnabry. Allerdings wehrte er den Ball so ab, dass Thiago noch eine Kopfballchance bekam (62.). Lewandowski setzte einen Kopfball ebenfalls knapp neben das Tor (68.).

So konnte es nicht weitergehen. Das Spiel nahm eine Atempause. Bis Coman in der 78. Minute die Sache für die Bayern unter Dach und Fach brachte: Der Franzose nahm einen hohen Ball mit dem rechten Fuß auf, ließ Leipzigs Lukas Klostermann mit einer Drehung ins Leere laufen, um dann mit links den Ball ins Tor zu schießen. Ein Kunstwerk. Es folgte noch ein Konter der Bayern, den Lewandowski zum 3:0 nutzte (86.), und der das zwölfte Double der Münchener endgültig sicherstellte.

Statistik

Fußball · DFB-Pokal 2018/2019

Samstag, 25.05.2019 | 20.00 Uhr

Wappen RB Leipzig

RB Leipzig

Gulacsi – Klostermann, Konaté (82. Haidara), Orban (70. Upamecano), Halstenberg – Kampl, Adams (65. Laimer) – Sabitzer, Forsberg – Poulsen, Werner

0
Wappen Bayern München

Bayern München

Neuer – Kimmich, Süle, Hummels, Alaba – Javi Martinez (65. Tolisso), Thiago – Coman (87. F. Ribéry), Müller, Gnabry (73. Robben) – Lewandowski

3

Fakten und Zahlen zum Spiel

Tore:

  • 0:1 Lewandowski (29.)
  • 0:2 Coman (78.)
  • 0:3 Lewandowski (85.)

Strafen:

  • gelbe Karte Upamecano (1 )
  • gelbe Karte Lewandowski (4 )

Zuschauer:

  • 74.322

Schiedsrichter:

  • Tobias Stieler (Hamburg)

Stand: Samstag, 25.05.2019, 21:58 Uhr

sid/dpa/red | Stand: 25.05.2019, 22:35

Darstellung: