Große Anspannung vor den Königsklassen-Losen

Champions-League-Pokal

Vor der Champions-League-Auslosung

Große Anspannung vor den Königsklassen-Losen

Eine ähnlich schwache Bilanz des deutschen Fußballs wie in der Vorsaison soll es in der neuen Spielzeit der Champions League nicht wieder geben. Am Abend steht die Auslosung der Gruppenphase an.

Karl-Heinz Rummenigge macht bereits Druck auf seine Mannschaft, da sind die Loskugeln noch nicht einmal gezogen. "Wenn du wie wir letztes Jahr im Achtelfinale ausscheidest, fehlt dir Präsenz. Wir müssen deshalb schauen, dass wir länger dabei sind", sagte der Vorstandschef des FC Bayern München vor der Champions-League-Auslosung am Donnerstagabend (18 Uhr im Live-Ticker bei sportschau.de): "Das wird nicht einfacher, weil der Wettbewerb immer härter wird, aber es ist noch immer möglich."

Auch in Dortmund, Leipzig und Leverkusen dürfte die Anspannung steigen. Wenn in Monaco ausgelost wird, schwingt die Erinnerung an die aus deutscher Sicht schwarze Vorsaison mit. Damals war für alle vier Starter der Bundesliga spätestens nach dem Achtelfinale Schluss. Das soll nicht wieder passieren.

Bayern träumt vom Finale in Istanbul

Ein erster Schritt auf dem Weg zum Finale am 30. Mai 2020 in Istanbul wäre eine machbare Gruppe in der Vorrunde. Als deutscher Meister sind die Münchner in Topf eins gesetzt, also könnten die Gegner beispielsweise Benfica Lissabon, RB Salzburg und KRC Genk heißen. Aber eben auch Real Madrid, Inter Mailand und Galatasaray Istanbul.

Dennoch ist ein souveränes Weiterkommen für die Münchner eigentlich selbstverständlich, schließlich haben sie Philippe Coutinho vom FC Barcelona ausgeliehen, um ihn international herzuzeigen - und vielleicht gar vom Titel träumen zu können. "Das ist das Ziel des Klubs und meines auch", sagte der Brasilianer - und Rummenigge stellte klar: "Und wenn du da erfolgreich bist, hast du die Aufmerksamkeit der gesamten Welt."

BVB: Wiedersehen mit Liverpool?

Die hätte auch Borussia Dortmund gerne. Durch den Platz in Topf zwei gibt es mit großer Sicherheit mindestens einen namhaften Gegner. Möglich wäre etwa ein Wiedersehen mit Ex-Trainer Jürgen Klopp und Titelverteidiger FC Liverpool.

Die beiden übrigen deutschen Starter, RB Leipzig (Topf vier) und Bayer Leverkusen (Topf drei), beschäftigen sich mit anderen Zielen. Die Marschroute: erst einmal die Gruppenphase überstehen.

Julian Nagelsmann kehrt zurück

"Wir werden sicherlich ein paar Hochkaräter haben in unserer Gruppe. Wir wollen eine top Champions League spielen. Am liebsten natürlich ins Achtelfinale kommen, um auch die Leute hier wieder zu begeistern", sagte Bayers Sportdirektor Rudi Völler.

Bei Leipzig kehrt Julian Nagelsmann auf die Bühne der Königsklasse zurück, nachdem er mit der TSG Hoffenheim im Vorjahr in der Vorrunde Lehrgeld zahlte und ausschied. "Sich nur zu qualifizieren, das war mit Hoffenheim schön - aber es wäre auch schön, wenn da mal ein paar Siege dazukommen", sagte der neue RB-Coach. Das erste Champions-League-Abenteuer in der Saison 2017/18 war für die Sachsen bereits nach der Gruppenphase zu Ende.

So sehen die Töpfe aus

Topf 1: FC Barcelona, Manchester City, Juventus Turin, Bayern München, Paris Saint-Germain, Zenit St. Petersburg, FC Liverpool, FC Chelsea

Topf 2: Real Madrid, Atletico Madrid, Borussia Dortmund, SSC Neapel, Schachtjor Donezk, Tottenham Hotspur, Benfica Lissabon, Ajax Amsterdam

Topf 3: Olympique Lyon, Bayer Leverkusen, FC Salzburg, FC Valencia, Inter Mailand, Olympiakos Piräus, Dinamo Zagreb, FC Brügge,

Topf 4: Lokomotive Moskau, Galatasaray Istanbul, RB Leipzig, Atalanta Bergamo, OSC Lille, KRC Genk, Roter Stern Belgrad, Slavia Prag

sid | Stand: 29.08.2019, 08:00

Darstellung: