Was sich unter Flick beim FC Bayern jetzt ändern könnte

Bayerns Interimstrainer Hansi Flick (l.) und Assistent Hermann Gerland

Champions League gegen Piräus

Was sich unter Flick beim FC Bayern jetzt ändern könnte

Hans-Dieter Flick steht in der Champions League gegen Olympiakos Piräus vor seinem Debüt als Bayern-Trainer. Was heißt das für die Spieler? Es wird wohl Umstellungen geben.

Viel Zeit hat Hansi Flick nicht. Der Interimstrainer des FC Bayern München hat gerade mal eine Trainingseinheit, um das kriselnde Team auf das Champions-League-Spiel bei Olympiakos Piräus vorzubereiten. Am Dienstag (05.11.2019) versammelte der ehemalige Assistent von Ex-Trainer Niko Kovac die Mannschaft auf dem Gelände an der Säbener Straße - um beim Team nach dem 1:5 gegen Eintracht Frankfurt in der Bundesliga den Schalter umzulegen, wie es so schön heißt.

"Es gibt elf Schalter, die man umschalten muss. Jeder Einzelne muss seinen eigenen anschalten. Ich glaube, dass das der Weg ist, um solch schwierige Situationen zu bewältigen", sagt Mittelfeldmann Leon Goretzka und nahm damit nicht Flick, sondern die Spieler in die Pflicht. "Wir haben ein tolles Training gemacht. Wir waren sehr aktiv, die Mannschaft hat verstanden, dass sie mit in der Verantwortung ist", sagt Flick.

Flick: "Mannschaft hat verstanden, dass sie in der Verantwortung ist" Sportschau 05.11.2019 00:32 Min. Verfügbar bis 05.11.2020 Das Erste

Müller von Beginn an

Flick wird jetzt nicht alles auf den Kopf stellen. Er kann auch nicht seine eigene Philosophie reinbringen, dazu ist die Zeit zu knapp. "Man kann nicht alles angehen in der kurzen Zeit", sagt auch Flick, der allerdings "taktisch andere Schwerpunkte" setzen will.

Auch Veränderungen in Sachen Aufstellung wird es geben. "Die ein oder andere Umstellung", kündigt Flick an. So könnte beispielsweise Thomas Müller weit mehr Einsatzminuten, wenn nicht gar eine tragende Rolle bekommen. Flick arbeitete mit dem Weltmeister von 2014 schon unter Bundestrainer Joachim Löw bei der Nationalmannschaft zusammen. "Thomas ist einer, der für den Verein sehr wichtig ist und hier schon alles gewonnen hat, was man gewinnen kann. Er ist eine Identifikationsfigur für den FC Bayern. Er ist ein intelligenter Spieler, der eine Mannschaft mitreißen und führen kann", sagte Flick und kündigte an, Müller gegen Piräus von Beginn an spielen zu lassen.

Martínez rückt in die Innenverteidigung

Auch Jérôme Boateng, Javi Martínez, Leon Goretzka und Corentin Tolisso dürfen sich berechtigte Hoffnungen machen. Unter Kovac gesetzte Spieler, wie zum Beispiel Thiago, droht dagegen die Bank.

Schon gegen Piräus muss Flick die Abwehr umstellen. Neben den verletzten Innenverteidigern Niklas Süle und Lucas Hernández fällt gegen Borussia Dortmund auch Boateng wegen einer Rotsperre aus. Martínez wird also schon gegen die Griechen neben Parvard in der Innenverteidigung auflaufen, weil er das ja gegen Dortmund auch muss. "Ich will die Mannschaft auch im Hinblick auf das Dortmund-Spiel aufstellen", sagt Flick. Möglich ist zudem, dass Joshua Kimmich als einziger Sechser fungiert und Thiago draußen bleibt. Allzu viel verraten wollte Flick dann aber doch nicht. Er will das Spiel gegen Piräus auch als Generalprobe für jenes gegen Dortmund nehmen. Die Mannschaft solle sich "einspielen".

Flick: "Habe einen guten Draht zu den Spielern" Sportschau 05.11.2019 01:02 Min. Verfügbar bis 05.11.2020 Das Erste

Keine Ausreden mehr

Egal, welche Spieler Flick in Piräus auf den Rasen schickt, die Bayern sind haushoher Favorit. Mit dem vierten Sieg im vierten Gruppenspiel können die Münchner den vorzeitigen Einzug ins Achtelfinale perfekt machen und sich Selbstbewusstsein holen für das Gipfeltreffen gegen Borussia Dortmund.

Fakt ist auch, dass es jetzt keine Ausreden mehr gibt. Etwaige atmosphärische Störungen sind jetzt genauso passé wie die angeblich falsche Spielausrichtung oder taktische Mängel. Die Mannschaft muss liefern - auch vor dem Hintergrund, dass Flick jetzt jeden einzelnen Akteur neu bewertet. Und wer weiß? Vielleicht dauert die Trainersuche ja dann doch länger als bis zur Länderspielpause.

Nach der Trennung von Niko Kovac - schwierige Zeiten für den FC Bayern Mittagsmagazin 04.11.2019 02:17 Min. Verfügbar bis 04.11.2020 Das Erste

dpa/sid/red | Stand: 05.11.2019, 14:20

Mehr zum Verein

Darstellung: