Europas Klubs umfliegen die Regeln

Die Flugrouten einiger Europapokalklubs

Champions League und Europa League

Europas Klubs umfliegen die Regeln

Von Chaled Nahar

Zahlreiche Spiele der Champions League und der Europa League finden in den kommenden Tagen an neutralen Spielorten statt - noch steht der Spielplan. Möglicherweise braucht die UEFA aber bald einen Plan B, ein Land bietet sich schon für mögliche Finalturniere an.

Der Plan: Auswärtsspiele im Rahmen der Regeln

Die UEFA hat sich vor der Saison mit einem speziellen Corona-Reglement auf die derzeitige Situation vorbereitet. Wenn nationale Regierungen bestimmte Einreisen von Teams nicht ermöglichen, soll der Spielplan an neutralen Orten gerettet werden.

Insgesamt acht der kommenden Partien in der Champions League und der Europa League sind bislang von der UEFA zur Umgehung von Einreisebeschränkungen europäischer Regierungen an neutrale Spielorte verlegt worden, darunter drei mit Beteiligung von Klubs aus der Bundesliga. Weitere könnten folgen. Die UEFA und die Klubs bewegen sich dabei wohlgemerkt im Rahmen der Regeln. Niemandem ist es derzeit verboten, auszureisen. Bestimmungen in den Einreiseverordnungen zur Berufsausübung sorgen anschließend für eine reibungslose Rückkehr der Fußballteams. Doch was rechtlich gerade noch möglich ist, findet nicht jeder richtig.

Verlegungen im Europapokal
BegegnungAusweichortTermin
Leipzig - LiverpoolBudapest16. Februar
Gladbach - Man CityBudapest24. Februar
Molde - HoffenheimVillarreal18. Februar
Real Sociedad - Man UnitedTurin18. Februar
Wolfsberg - TottenhamBudapest18. Februar
Benfica - ArsenalRom18. Februar
Arsenal - BenficaAthen25. Februar
Atletico - ChelseaBukarest23. Februar

Die Kritik: Kaum jemand reist, der Fußball umfliegt die Regeln

Die Situation: Menschen aus Großbritannien, wo sich eine Virus-Mutation derzeit schnell ausbreitet, dürfen im Moment grundsätzlich nicht nach Deutschland einreisen. Eine Ausbreitung der Mutation soll in Deutschland so zumindest verlangsamt werden. "Dazu gehört natürlich insbesondere die Kontaktreduzierung zwischen Menschen aus Mutationsgebieten und den Menschen in Deutschland", sagte eine Sprecherin aus dem Bundesinnenministerium. "Sodass die Regeln nicht darauf abzielen, dass die Menschen sich anderswo treffen." Genau das passiert aber: Zwei englische und zwei deutsche Mannschaften treffen sich in Budapest, weil sie ihre Spiele wegen der Regeln nicht wie geplant in Deutschland austragen können.

Dieses Element beinhaltet Daten von Twitter. Sie können die Einbettung auf unserer Datenschutzseite deaktivieren.

"Der Profifußball, und auch andere Sportarten, leben offensichtlich in einem anderen Kosmos, in dem Rücksichtnahme ein Fremdwort ist", sagte die Vorsitzende des Sportausschusses im Bundestag, Dagmar Freitag (SPD), im Deutschlandfunk. Auch mit Blick auf die Reise des FC Bayern nach Katar zur Klub-WM und die gleichzeitigen Einschränkungen für die Allgemeinheit wird zumindest die Kritik an den internationalen Spielen lauter. Diese werden in den kommenden Wochen aber wohl weiter im Mittelpunkt stehen. Der Spielbetrieb in der Champions Leage und der Europa League wird durch die Einreisebeschränkungen in Europa möglicherweise nicht in der geplanten Form durchführbar bleiben.

Der Plan B für den Europapokal: Braucht es wieder Finalturniere?

Muss die UEFA angesichts der Lage im Hintergrund schon ähnliche Pläne wie in der Vorsaison schmieden und zwei Kurzturniere in jeweils einer Stadt oder Region in Erwägung ziehen? Auf Anfrage der Sportschau antwortet die UEFA, dass man sich auf den bishergeplanten Ablauf vorbereite mit den Endspiel der Champions League in Istanbul und der Europa League in Gdansk. Die kommenden Wochen müssen zeigen, ob diese Pläne zu halten sind. Für die erneute Austragung von Finalturnieren spricht, dass sie im Vorjahr trotz Geisterkulisse überraschend positiv bewertet wurden. Der Unterhaltungswert könnte der UEFA die Entscheidung im Ernstfall leichter machen. Doch wohin mit den Spielen?

Fußball um jeden Preis? - Kritik an Ausnahmen für den Profi-Sport Morgenmagazin 16.02.2021 01:40 Min. Verfügbar bis 16.02.2022 Das Erste

Israel bot sich aktiv der UEFA an, notfalls die letzten Spiele im Europapokal oder auch EM-Partien in Israel auszutragen. Das berichten israelische Medien unter Berufung auf den Verband. In Israel ist die Impfquote bislang deutlich höher als in der restlichen Welt, dort steht sogar eine Zulassung von Fans in den Stadien in Aussicht. Israelische Medien zitierten UEFA-Präsident Aleksander Ceferin, dass er die Option möglicherweise in Betracht ziehe, wenn sich in den kommenden Monaten "keine positive Veränderung in Europa" ergebe. Derzeit ist dieses Szenario aber noch völlig unkonkret.

Champions League 2020/21
RundeDatum
Achtelfinale Hin16./17.02.2021 und 23./24.02.2021
Achtelfinale Rück09./10.03.2021 und 16./17.03.2021
Viertelfinale Hin06./07.04.2021
Viertelfinale Rück13./14.04.2021
Halbfinale Hin27./28.04.2021
Halbfinale Rück04./05.05.2021
Endspiel29.05.2021

Die nahe Zukunft: Nächste Länderspielwoche kommt Ende März

Abgesehen vom Europapokal stehen im Männerfußball im ersten Halbjahr 2021 weltweit rund 200 Spiele in der Qualifikation zur WM 2022 an. Vom 22. bis 31. März werden auch die Klubs in Europa ihre Nationalspieler für Länderspiele abstellen müssen. Diese Phase wird zu einem Prüfstein für den Profifußball in Europa. Besonders für die Klubs, obwohl sie gar nicht spielen.

Im November 2020 hatten Infektionen von Spielern, die möglicherweise in Verbindung mit Länderspielreisen standen, für Unmut in den Ligen gesorgt. "Die derzeitige Situation ist aus Sicht der nationalen Ligen und ihrer Klubs nicht zu akzeptieren", schrieb DFL-Boss Christian Seifert damals in einem Gastbeitrag für den "Kicker": "Es sollte Einigkeit darüber herrschen, dass Länderspiel-Reisen nicht den Spielbetrieb im gesamten Profifußball gefährden dürfen."

Stand: 16.02.2021, 09:56

Darstellung: