Schalke legt spielerische Lethargie ab

Die Schalker Uth (r.) und Burgstaller (l.) bejubeln das Tor zum 2:0

Schalke 04 - Galatasaray Istanbul 2:0 (1:0)

Schalke legt spielerische Lethargie ab

Von Julian Tilders

Schalke 04 bestätigt in der Champions League den Aufwärtstrend, überzeugt gegen den türkischen Meister und gewinnt mit 2:0 (1:0). Die spielerische Lethargie scheint abgelegt und das Offensivspiel lebendiger als bisher. Schalke ist auf dem besten Weg ins Achtelfinale.

Es war eine weitere Erlösung für Schalke auf dem weiten Weg zurück zu alter Form. Sportvorstand Christian Heidel war zufrieden mit dem Auftritt: "Wenn das Selbstvertrauen da ist, dann kommt auch die Leichtigkeit. Wir haben heute hochverdient gewonnen", sagte der Manager, ergänzte aber: "Vielleicht hätte noch das eine oder andere Tor mehr fallen können. Wir sind noch lange nicht da, wo wir wirklich hinwollen. Aber wir sind auf einem guten Weg."

Pfiffe für die Mannschaft des FC Schalke 04 in der heimischen Arena am Dienstagabend (06.11.2018) - eine ungewohnte Situation für Königsblau. Doch beim Blick auf die durch 54.740 Fans ausverkauften Zuschauerränge fiel ins Auge, dass merklich mehr Galatasaray-Fans Tickets ergattert hatten als das Gästekontingent vorgesehen hatte. Vor einer orange-blau gemischten Kulisse ging es früh im Spiel auch auf dem Platz heiß her.

Jegliche taktischen Kniffe, die sich Galatasaray-Trainer Fatih Terim für die Anfangsphase in der Arena zurechtgelegt haben mag, konnten bereits in Spielminute vier verworfen werden.

Muslera verkalkuliert sich

Guido Burgstaller nutzte einen abenteuerlichen Patzer von Gäste-Torwart Fernando Muslera eiskalt aus. Muslera fing einen Steilpass in die rechte Ecke des Stafraums ab, hatte aber zu viel Schwung und rutschte über die Strafraumgrenze. Aufgrund der Handspielgefahr musste er den Ball loslassen, Burgstaller schaltete schnell und versenkte nach einer Drehung um die eigene Achse mit dem linken Fuß aus spitzem Winkel außerhalb des Strafraums zur 1:0-Führung für die Gastgeber (4. Spielminute).

Nach dem kuriosen Rückstand musste sich Galatasaray erstmal sammeln und bemühte sich um Ruhe im Aufbauspiel, das allerdings von Schalke im Zentrum durch aufmerksames Stellungsspiel effektiv unterbunden wurde. Es kamen viele lange Bälle von Mariano, aber wenige fanden einen Abnehmer.

Schalke nach 2:0 gegen Galatasaray auf Achtelfinal-Kurs

Sportschau | 06.11.2018 | 00:39 Min.

Rodrigues hatte beinahe frei vor S04-Torwart Alexander Nübel die beste Istanbuler Chance (26.), Rudy traf für Schalke noch den rechten Außenpfosten per Distanzschuss (39.). Auch sonst hätte Schalke durchaus noch erhöhen können und ging mit einer verdienten Führung in die Halbzeitpause.

Schalke zeigt vermisstes spielerisches Vermögen

Nach der Pause hatte es zunächst den Anschein, Galatasaray sei eher am Drücker. Doch Schalke nahm die Zweikämpfe weiterhin energisch an. Mark Uth erhöhte nur zwölf Minuten nach Wiederanpfiff auf 2:0 (57.) und schockte die Gäste abermals mit einem wohlplatzierten Schuss per Innenseite in die linke obere Ecke des Tores von Galatasaray. Beim Abschluss von Uth stand Breel Embolo haarscharf im Abseits hinter der Istanbuler Abwehrkette - und mehr oder weniger im Blickfeld von Muslera. Hier hätte der Linienrichter eventuell auf Abseits entscheiden können, die Fahne blieb aber unten.

Im Gegensatz zu vielen bisherigen Bundesliga-Partien ließ Schalke sich das Spielgeschehen nicht aus den Händen reißen und zeigte sich bemüht, selbst spielerisch die Überhand zu behalten. Die Lethargie, die noch gegen RB Leipzig für Unverständnis bei einigen Experten und Fans gesorgt hatte, blieb aus. Trainer Domenico Tedesco lobte seine Mannschaft für ein "intelligentes Spiel". Er beteuerte jedoch ähnlich wie Heidel: "Wenn wir eines gelernt haben, dann, dass wir keinen Millimeter nachlassen dürfen."

Eine spielerische Renaissance war der Auftritt der Tedesco-Elf noch nicht, aber Schalke bewies, dass das vermisste spielerische Potenzial vorhanden ist. Stark in der Defensive, dazu eine gewisse Abgeklärtheit - der Sieg für Schalke war verdient. Der Aufwind in Gelsenkirchen hält an. Ein Sieg im vorletzten Gruppenspiel beim portugiesischen Meister FC Porto am 28. November würde schon den Einzug in die K.o.-Phase bedeuten.

Statistik

Fußball · Champions League · 4. Spieltag 2018/2019

Dienstag, 06.11.2018 | 21.00 Uhr

Wappen FC Schalke 04

FC Schalke 04

Nübel – Stambouli, Salif Sané, Nastasic – D. Caligiuri, Rudy (76. Serdar), Schöpf – Uth (63. N. Bentaleb), Harit (56. McKennie) – Embolo, Burgstaller

2
Wappen Galatasaray Istanbul

Galatasaray Istanbul

Muslera – Ferreira, Kabak, Aziz, Linnes (46. Bayram) – Belhanda, Donk, Ndiaye – Onyekuru, Gümüs (72. Celik), Rodrigues (63. Inan)

0

Fakten und Zahlen zum Spiel

Tore:

  • 1:0 Burgstaller (4.)
  • 2:0 Uth (57.)

Strafen:

  • gelbe Karte Rudy (1 )
  • gelbe Karte Stambouli (1 )
  • gelbe Karte Donk (2 )
  • gelbe Karte Aziz (2 )
  • gelbe Karte Celik (1 )

Zuschauer:

  • 54.740

Schiedsrichter:

  • William Collum (Schottland)

Stand: Dienstag, 06.11.2018, 22:54 Uhr

mit dpa und sid | Stand: 06.11.2018, 23:44

Mehr zum Verein

Darstellung: