Achtelfinale - Leipzig bezwingt Manchester United knapp

RB leipzig jubelt über das dritte Tor gegen Manchester United

6. Spieltag der Champions League

Achtelfinale - Leipzig bezwingt Manchester United knapp

RB Leipzig kann nach einem Prestigesieg auf Europas großer Fußball-Bühne von weiteren Erfolgen in der Champions League träumen. Das Team von Trainer Julian Nagelsmann gewann am Dienstag (08.12.2020) das abschließende Gruppenspiel gegen Manchester United vor allem dank einer überzeugenden ersten Halbzeit mit 3:2 (2:0) und zog zum zweiten Mal ins Achtelfinale der Königsklasse ein - obwohl die Leipziger am Ende doch noch zittern mussten.

Zudem nahm RB Revanche für die bislang höchste Niederlage der jungen Klubgeschichte, die Manchester den Sachsen beim 0:5 in Old Trafford Ende Oktober zugefügt hatte. Die "Red Devils" müssen ihre Europapokalsaison in der Europa League fortsetzen. Ob RB als Gruppensieger die K.o.-Runde in Angriff nimmt, war nach Spielende noch offen. Das Parallelspiel der Gruppe H zwischen Paris St. Germain und Istanbul Basaksehir war wegen einer angeblichen rassistischen Äußerung des Vierten Offiziellen aus Rumänien unterbrochen worden. Laut ersten Medienberichten soll die Partie am Mittwoch um 18.55 Uhr fortgesetzt werden. Bei einem Sieg der Franzosen wäre Leipzig Zweiter.

"Das war ein heißes Match" sagte Matchwinner Angeliño nach der Partie bei "sky", "es fühlt sich so gut an!" Sportdirektor Markus Krösche sagte: "Ich glaube, wir haben es spannender als nötig gemacht. Im Großen und Ganzen sind wir sehr zufrieden." Trainer Julian Nagelsmann berichtete von ausgelassener Stimmung in der Kabine und war hochzufrieden: "Die Jungs haben gefightet. Es sind Maschinen, wie ich gesagt habe." Der Coach verurteilte jegliche Form von Rassismus. Zu den Vorfällen in Paris sagte Nagelsmann: "Der Sport ist bunt, und das ist auch gut so, und das sollte auch jeder so sehen!"

Nagelsmann zum Einzug ins Achtelfinale: "Wieder ein Zeichen gesetzt" Morgenmagazin 09.12.2020 00:19 Min. Verfügbar bis 09.12.2021 Das Erste

Angeliño überragend

Der überragende Spanier Angeliño (2. Minute) und Amadou Haidara (13.) sorgten früh für die beruhigende Führung für die Leipziger, die für das sichere Weiterkommen einen Sieg benötigten. Justin Kluivert (69.) erhöhte. Für United trafen dann aber noch Bruno Fernandes (80.) per Foulelfmeter und Paul Pogba (82.).

Leipzig kämpft sich ins Achtelfinale

Sportschau 09.12.2020 01:47 Min. Verfügbar bis 09.12.2021 ARD Von Philipp Weiskirch


Nagelsmann war gegen den englischen Rekordmeister in der Abwehr zum Umstellen gezwungen, für den gelbgesperrten Dayot Upamecano spielte Willi Orban. Der ungarische Nationalspieler überzeugte. Nagelsmanns Mannschaft ließ von Beginn an keinen Zweifel an ihrere Motivation - und das lag nicht nur am Traumstart durch Angeliño. Der nominelle Linksverteidiger hatte eine Flanke des spielstarken Kapitäns Marcel Sabitzer aus vollem Lauf vollendet, es war bereits der dritte Treffer im laufenden Wettbewerb für den 23-Jährigen. Das Fehlen eines klassischen Stürmers kompensierte RB mit Spielfreude und geschlossenem Offensivdrang.

Manchester nach 30 Minuten besser im Spiel

Ein probates Mittel waren dabei schnelle Diagonalverlagerungen. Der häufigste Adressat war Angeliño, der Haidara vor dem zweiten Tor bediente und kurz darauf fast eine weitere Torvorlage verbuchen konnte. Spielmacher Emil Forsberg zielte jedoch freistehend daneben (17.). So stark Leipzig im Angriff agierte, so gut nahm Nagelsmanns Mannschaft auch die Defensivaufgaben wahr. Mit frühem Pressing schaffte RB häufig Überzahlsituationen in den Zweikämpfen, die enorme Körperlichkeit machte es United schwer. Die seltenen Entlastungsangriffe spielten die Engländer ungenügend aus.

Die Leipziger Dominanz bröckelte erst nach rund einer halben Stunde etwas, nachdem Orbans Treffer nach Videobeweis wegen Abseits aberkannt worden war. Große Fehler leistete sich Leipzig aber nicht. Nach dem Seitenwechsel änderte sich der Verlauf der Begegnung deutlich. Manchester drängte Leipzig in die eigene Hälfte und provozierte viele kleinere Fouls. Die Standards der Briten sorgten stets für Gefahr, dabei hatten die Leipziger auch das Glück auf ihrer Seite. Beim Freistoß von Bruno Fernandes rettete die Latte (69.). Im Gegenzug nahm Kluivert dann den größten Druck von seiner Mannschaft, allerdings nur vermeintlich. Denn danach kamen die Gäste durch einen Doppelschlag noch einmal heran.

RB Leipzig spielt in der Bundesliga am kommenden Samstag (12.12.20, 15.30 Uhr, Live-Ticker bei sportschau.de) zu Hause gegen Werder Bremen. Manchester United hat drei Stunden später (18.30 Uhr, Live-Ticker auf sportschau.de) in der Premier League das vermutlich deutlich hitzigere Spiel vor der Brust, denn dann ist Stadtrivale und Tabellennachbar City zu Gast.

Statistik

Fußball · Champions League · 6. Spieltag 2020/2021

Dienstag, 08.12.2020 | 21.00 Uhr

Wappen RB Leipzig

RB Leipzig

Gulacsi – Mukiele, Konaté, Orban – Haidara, Sabitzer, Kampl (75. Adams), Angelino (87. Halstenberg) – Nkunku, Forsberg (56. Poulsen) – Olmo (56. Kluivert)

3
Wappen Manchester United

Manchester United

de Gea – Wan-Bissaka (78. Fosu-Mensah), Lindelöf (78. Tuanzebe), Maguire, Shaw (61. Williams) – McTominay, Matic (61. Pogba) – Greenwood, B. Fernandes, Telles (46. van de Beek) – Rashford

2

Fakten und Zahlen zum Spiel

Tore:

  • 1:0 Angelino (2.)
  • 2:0 Haidara (13.)
  • 3:0 Kluivert (69.)
  • 3:1 B. Fernandes (80./Foulelfmeter)
  • 3:2 Pogba (82.)

Strafen:

  • gelbe Karte B. Fernandes (1 )
  • gelbe Karte Mukiele (1 )
  • gelbe Karte Sabitzer (2 )
  • gelbe Karte Shaw (1 )
  • gelbe Karte Kluivert (2 )
  • gelbe Karte Maguire (2 )
  • gelbe Karte Williams (1 )
  • gelbe Karte Lindelöf (1 )
  • gelbe Karte Adams (1 )

Schiedsrichter:

  • Antonio Mateu Lahoz (Spanien)

Vorkommnisse:

  • Das Spiel fand unter Ausschluss der Öffentlichkeit statt. Tor von Orban (Leipzig) nach Videobeweis (Abseits) zurückgenommen (31.).

Stand der Statistik: Mittwoch, 09.12.2020, 10:37 Uhr

red/sid/dpa | Stand: 08.12.2020, 23:39

Weitere Themen

Darstellung: