BVB-Gegner Sevilla: Auf dem Weg zum Top-Team

Julen Lopetegui, Trainer des FC Sevilla

Champions League

BVB-Gegner Sevilla: Auf dem Weg zum Top-Team

Von Tim Wichmann

Vier der jüngsten sieben Europa-League-Titel gingen an den FC Sevilla. 2021 will man auch in der Champions League endlich mal weit kommen. Gegen den BVB muss Trainer Julen Lopetegui allerdings zwei Stammkräfte ersetzen.

Bei einer "Fahrstuhlmannschaft" denkt man hierzulande an Nürnberg, Bielefeld oder Bochum, aber eher nicht an den FC Sevilla. Doch der aktuelle Europa-League-Sieger ist so etwas wie das Europapokal-Äquivalent zu den notorischen Auf- und Absteigern der Bundesliga.

Rekordsieger der Europa League

Mit vier Titeln in den vergangenen sieben Spielzeiten sind die Andalusier offensichtlich zu gut für die Europa League, deren Sieger automatisch in die folgende Champions-League-Gruppenphase aufsteigt. Eine Etage höher relativiert sich Sevillas Klasse allerdings in ernüchternder Regelmäßigkeit.

Zwei Viertelfinalteilnahmen stehen als Höchstleistung zu Buche, eine 1958, die andere 2018, beim Aus gegen die Bayern. Wenn es in die Endverlosung um den Henkelpott geht, sitzen die "Blanquirrojos" entweder auf dem heimischen Sofa, oder sind, wie vergangenen Sommer, mal wieder "unten" unterwegs, in der geliebten Europa League.

Lopetegui stabilisiert die Turniermannschaft

Im ewigen Schatten der Riesen aus Madrid und Barcelona besitzt die klobige Europa-League-Trophäe für die "Sevillistas" einen verführerischen Glanz. Der Klub kultiviert die Lust auf diese Alles-oder-nichts-Spiele im Frühjahr. Druck und Drama der K.o.-Runde beflügeln die Spieler in Weiß und Rot. Sie haben sich zu einer Turniermannschaft entwickelt, für die die langwierige Meisterschaft in den vergangenen Jahren die deutlich größere Herausforderung darstellte.

Diese Saison aber mischt Sevilla noch in allen drei Wettbewerben mit. Das Team von Trainer Julen Lopetegui gefällt mit gepflegtem Umschaltfußball aus einer top-geordneten Abwehr heraus. Die "Marca" schreibt von Sevillas "großer Chance", sich nun auf allerhöchster Ebene zu profilieren.

Im spanischen Pokal gelang mit einem 2:0-Heimsieg im Halbfinalhinspiel gegen Barcelona zuletzt ein verheißungsvoller Anfang. Zum Achtelfinalhinspiel der Königsklasse kommt an diesem Mittwoch (17.02.2021) nun Borussia Dortmund ins Estadio Ramón Sánchez Pizjuán; und in der Liga liegt man gleichauf mit Barca und Real hinter dem enteilten Spitzenreiter Atlético.

Torhüter Bono vor Vereinsrekord

Wettbewerbsübergreifend gewann Sevilla die vergangenen neun Spiele, acht davon zu null. Mit insgesamt nur 16 Gegentoren stellen sie hinter Atlético (13) die zweitbeste Defensive der Liga.

Torhüter Bono könnte gegen den BVB den Vereinsrekord von 780 Pflichtspielminuten ohne Gegentor brechen, aktuell liegt er bei 708. Der Marokkaner kann für seine Mannschaft Spiele gewinnen, wie beim 1:0 gegen Huesca, vergangenen Samstag.

Kronjuwel Koundé

Vor ihm vereint das Dreieck aus Sechser Fernando und den Innenverteidigern Diego Carlos und Jules Koundé physische Stärke mit Ballgeschick und hervorragender Organisation.

Für den 22-jährigen Koundé lehnte Sportdirektor "Monchi" vergangenen Sommer bereits ein Angebot über 55 Millionen Euro ab. Duftmarken wie zuletzt gegen Barca, als der Franzose nach Solo zur Führung traf, verkleinern den Interessentenkreis nicht. Gegen Dortmund wolle er sich "ein bisschen mehr auf Haaland konzentrieren, aber nicht zu sehr." Fußball sei ja schließlich ein Mannschaftssport.

Rakitic: "Können einen großen Schritt machen"

Im Mittelfeld schwingt nach seiner Rückkehr im Sommer wieder Ivan Rakitic das Zepter. Auch er traf im Copa-Hinspiel gegen seinen Ex-Klub, der ihn – wie Atléticos Luis Suárez – im Sommer vorschnell aussortierte.

Ivan Rakitic vom FC Sevilla in der spanischen Copa del Rey

Mit 32 reüssiert der Ex-Schalker in der "Wiege des Flamenco" nun zum zweiten Mal als Taktgeber. Seine erste Amtszeit endete 2014 - natürlich - mit dem Gewinn der Europa League.

"In vierzehn Jahren sechs Mal die Europa League zu gewinnen ist unglaublich," sagt Rakitic. "Mit ein bisschen Glück können wir jetzt einen noch größeren Schritt machen. Wir haben großes Potenzial, viel Talent und dazu erfahrene Leute wie Fernando."

Gemeinsam mit dem Brasilianer, Papu Gomez, der im Winter aus Bergamo kam, und Kapitän Jesús Navas bildet der Vizeweltmeister die Ü30-Achse, die die Mannschaft auf und neben dem Platz auf Kurs hält.

Schwachstelle linke Seite

Sevillas schärfste Waffe – ob im bevorzugten 4-3-3 oder dem kompakteren 4-2-3-1, das zuletzt Barca ausbremste – ist Stoßstürmer Youssef En-Nesyri. Der Marokkaner ölte den zu Saisonbeginn stotternden Tor-Motor seines Teams und knipst in "La Liga" mittlerweile mit Messi und Suarez um die Wette, traf schon 13 Mal. Ihn flankiert links normalerweise Lucas Ocampos, der Argentinier fällt gegen Dortmund aber mit einer Knöchelverletzung aus. Da mit Carlos Acuna auch der Linksverteidiger verletzt fehlt, ist die Hebelstelle für Edin Terzic und den BVB markiert.

Lopeteguis Alternativen hinten links heißen Escudero (früher Schalke) und Rekik (früher Hertha). Beide haben auf dieser Position nicht Acunas Niveau und dürfen zudem nicht den Grad defensiver Unterstützung erwarten, den sonst Ocampos offeriert.

Gegen Jadon Sancho und Co. wird Munir El Haddadi (Siegtorschütze gegen Huesca) oder Papu allerdings nichts anderes übrigbleiben, als hinten mit anzupacken. Ohnehin zeichne diese Truppe ja aus, dass in ihr "Stars zu Arbeitern werden" (Marca). Das ist die Grundlage für ein Weiterkommen gegen Dortmund und um auch auf der größeren Bühne mal bis zum Ende mitzutanzen.

Stand: 17.02.2021, 11:01

Darstellung: