Ajax Amsterdam - Salzburgs größter Gegner

Hannes Wolf (l.) und Christoph Leitgeb (r.)

Champions League

Ajax Amsterdam - Salzburgs größter Gegner

Von Chaled Nahar

Red Bull Salzburg wird mit großer Wahrscheinlichkeit wieder österreichischer Meister. Um erstmals direkt in der Gruppenphase der Champions League dabei zu sein, darf aus Salzburger Sicht vor allem eines nicht passieren: ein Titelgewinn von Ajax Amsterdam.

Es ist wie ein sportlicher Fluch, der auf Red Bull Salzburg liegt. Nachdem der Getränkekonzern 2006 die Spiellizenz von Austria Salzburg übernommen hatte, stand der Klub elf Mal in der Qualifikation zur Champions League - und scheiterte stets. Mal blamabel gegen Düdelingen aus Luxemburg, mal dramatisch nach 2:0-Führung und per Auswärtstorregel gegen Roter Stern Belgrad.

Dieses Jahr könnte für Salzburg alles besser werden: Denn Österreichs Meister - der auch in diesem Jahr aller Wahrscheinlichkeit nach Red Bull Salzburg heißen wird - ist möglicherweise direkt für die Gruppenphase qualifiziert.

Doppelt qualifizierte Klubs geben einen Platz zurück

Und zwar dann, wenn der Sieger der Champions League bereits qualifiziert ist. Der FC Barcelona und der FC Liverpool können in ihren heimischen Ligen nicht mehr aus den ersten vier Tabellenplätzen rutschen. Würde einer von ihnen die Champions League gewinnen, wäre dieser Klub demnach doppelt für die Gruppenphase 2019/20 qualifiziert - über die Liga und als Titelverteidiger.

In diesem Fall ginge der doppelt erspielte Platz an die UEFA zurück, die ihn dann an den Verband in der Rangliste Länder-Koeffizient ("Fünf-Jahres-Wertung") weitergibt, der als erster seinen Meister nicht direkt in die Gruppenphase schicken darf. Und das ist das elftplatzierte Österreich.

Ajax bräuchte den Platz des Titelverteidigers selbst

Die kleine Unsicherheit ist Tottenham Hotspur, das noch aus den ersten vier Plätzen der Premier League fallen und bei einem Titelgewinn in diesem Fall Salzburg den Platz wegnehmen würde.

Der ganz große Gegner Salzburgs ist aber Ajax Amsterdam. Die Niederlande stehen in der Koeffizienten-Rangliste auf Platz 14 noch hinter Österreich. Sollte Ajax die Champions League gewinnen, bräuchte es den Platz in der Gruppenphase, den die Titelverteidigung garantiert, auf jeden Fall selbst - Salzburg ginge leer aus.

Eine Vakanz durch Frankfurt wäre Lyons großes Glück

Übrigens kann auch Eintracht Frankfurt in der Bundesliga eine doppelte Qualifikation für die Gruppenphase der Champions League herstellen. Ein Platz unter den ersten Vier und der Titelgewinn in der Europa League brächten den Klub zweifach in die Champions League.

de Ligt, de Jong und Co. - Ajax' neue goldene Generation Sportschau 17.04.2019 01:15 Min. Verfügbar bis 17.04.2020 Das Erste

Wenn eine solche Vakanz durch den Titelträger der Europa League entsteht, geht die UEFA allerdings anders vor: Dann bekommt der Fünftplatzierte der Koeffizienten-Rangliste den Platz für seinen Tabellendritten: im aktuellen Fall also Olympique Lyon aus Frankreich.

Sollten Frankfurt oder Tottenham die Titel holen, aber jeweils doch noch aus den ersten Vier der Tabelle fallen, wären ihre eigenen Ligen dagegen froh. Sowohl die Bundesliga als auch die Premier League könnten dann fünf Klubs in die Gruppenphase der Champions League schicken.

Stand: 23.04.2019, 13:02

Darstellung: