Ajax Amsterdam - die Jugendarbeit trägt wieder Früchte

Matthijs de Ligt (M.) umgeben von seinen Ajax-Teamkollegen

Champions League

Ajax Amsterdam - die Jugendarbeit trägt wieder Früchte

Von Marco Schyns

Ajax Amsterdam begeistert in der Champions League. Die Niederländer profitieren von ihrer ausgezeichneten Jugendarbeit und cleveren Einkäufen. Der Titel scheint möglich. Aber: Im Sommer droht der Ausverkauf.

Als Matthijs de Ligt am 27. November 2016 beim Eredivisie-Spiel von Ajax Amdersdam gegen Heerenveen kurz vor Schluss eingewechselt wird, ist der Verteidiger gerade einmal 17 Jahre und drei Monate alt. Zweieinhalb Jahre später ist de Ligt Ajax-Kapitän, hat bereits über 100 Pflichtspiele absolviert und hat den niederländischen Top-Klub durch seinen Treffer im Rückspiel des Champions-League-Viertelfinales bei Juventus Turin am Dienstag (16.04.2019) in die nächste Runde befördert.

De Ligt ist ein Paradebeispiel für das, was Ajax seit jeher ausgemacht hat: die Jugendarbeit. Seit Generationen bringen die Niederländer internationale Top-Spieler hervor, angefangen bei Johann Cruyff, Marco van Basten und Frank Rijkaard über Clarence Seedorf, Patrick Kluivert und Frank de Boer, bis hin zu Rafael van der Vaart, Wesley Sneijder und Christian Eriksen.

Europa-League-Finale als Vorbote

In den vergangenen Jahren war es ruhig geworden um Ajax Amsterdam. In der Eredivisie wurde man vier Mal nur Vizemeister, in der Champions League kam man zuletzt 2005/06 über die Gruppenphase hinaus. 2017 meldete sich der Klub auf internationaler Ebene zurück - und erreichte unter Trainer Peter Bosz das Finale der Europa League. Es war ein Vorbote für den derzeitigen Erfolg.

Acht Spieler, die gegen Juventus in der Startelf standen, wurden schon damals gegen Manchester United (Ergebnis 0:2) eingesetzt: Darunter die niederländischen Jungstars Frenkie de Jong, Donny van de Beek und de Ligt. Sie alle profitieren von einer Neustrukturierung der Jugendarbeit im Klub.

Akademiedirektor: "Ich schaue nie auf Ergebnisse"

Weil immer weniger Talente den Sprung in die Weltklasse schafften, wurde die Arbeit in der berühmten Talentschmiede "De Toekomst" (Deutsch: "Die Zukunft") verändert. Jugendtrainer wechseln häufiger, unterschiedliche Jahrgänge trainieren zusammen, im Fokus steht die persönliche Entwicklung, keine Daten. "Ich schaue nie auf Ergebnisse, Tore oder Sprintzeiten. Ich schaue eher, wie sich Spieler bewegen, auf deren Kreativität und ihren Willen zu gewinnen", sagte Wim Jonk, Akademiedirektor von Ajax, vor knapp zwei Jahren über die Philosophie des Klubs.

Der Fokus liegt nicht mehr nur auf einheimischen Talenten. Durch gezieltes Scouting werden junge Spieler international gesichtet und nach Amsterdam geholt. Sie leben nicht im Internat, sondern werden bei Gastfamilien untergebracht. Trainiert wird im Schatten der Amsterdam Arena, nur im Ausnahmefall wird vom 4-3-3-System in den Jugendmannschaften abgewichen.

Champions-League-Titel möglich

Dazu kommt cleveres Scouting im Bereich der 19- bis 23-Jährigen: Torhüter André Onana kam 2015 aus Barcelona, Hakim Ziyech 2016 aus Enschede, David Neres 2017 aus Sao Paulo. Sie alle haben sich an der Seite der ganz jungen Profis bei Ajax weiterentwickelt.

Ajax-Coach Erik ten Hag (l.) und Torhüter André Onana

Ajax-Coach Erik ten Hag (l.) und Torhüter André Onana

Wenn den heranwachsenden Stars dann gezielt erfahrene Profis in jedem Mannschaftsbereich - Daley Blind in der Abwehr, Lasse Schöne im Mittelfeld und Dusan Tadic im Angriff - an die Seite gestellt werden und ein Trainer wie Erik ten Hag den Kreativen die nötige Freiheit gewährt, kann ein Erfolg wie in dieser Saison zustande kommen.

Dass die junge Mannschaft ein schwaches, alterndes Real Madrid furios besiegt hat, war schon bemerkenswert. Dass sie aber Juventus in zwei Duellen dominieren und teilweise an die Wand spielen, so wie in der zweiten Halbzeit im Rückspiel, ist kein Zufall. Diese Ajax-Truppe greift nach dem Sternen. In der Liga ist man Tabellenführer, der Champions-League-Titel scheint möglich. Es wäre der erste seit 1995.

Nächste Generation steht bereit

Was in der kommenden Saison vom aktuellen Team übrig bleibt, wird das Sommertransferfenster zeigen. De Jong hat bereits beim FC Barcelona unterschrieben, de Ligt dürfte ihm folgen. Ziyech und van de Beek sind auch in der Bundesliga ein Thema. Nach Neres haben zahlreiche Premier-League-Klubs die Fühler ausgetreckt.

In Amsterdam kennt man diesen Prozess. Dank der Renaissance im Jugendbereich stehen die nächsten Stars aber schon bereit. So wie Ryan Gravenberch. Der Mittelfeldspieler gab im September 2018 sein Debüt und löste mit 16 Jahren und vier Monaten Seedorf als bisher jüngsten Ajax-Profi aller Zeiten ab.

Stand: 17.04.2019, 11:15

Darstellung: