Nach Kantersieg - Bayern relaxt vor dem Bundesliga-Gipfel

Joshua Kimmich in Salzburg

Keine Pause für Bundesligisten nach Champions-League-Spiel

Nach Kantersieg - Bayern relaxt vor dem Bundesliga-Gipfel

Keine Zeit für großen Jubel: Nach dem späten Champions-League-Triumph in Salzburg geht es für den FC Bayern gleich weiter - der BVB wartet.

Nach der kurzen Busfahrt von Salzburg zurück nach München hatte Hansi Flick eine gute Nachricht für die Bayern-Spieler: Er gönnte ihnen einen freien Mittwoch. Nach dem am Ende doch noch sehr deutlichen 6:2 (2:1) des FC Bayern in der Champions League gegen Red Bull Salzburg dachte Flick bereits an die nächste große Aufgabe am Samstag (07.11.2020) im Bundesliga-Topspiel bei Borussia Dortmund.

Das Auslaufen erledigten die Münchner Stars darum noch in der leeren Salzburger Arena. "Jetzt erholen wir uns einfach mal. Und dann werden wir uns ab Donnerstag auf Dortmund vorbereiten", sagte Flick vor der Heimreise: "Das wird ein schweres Spiel. Die Vorfreude ist da."

"Jeder Schuss ein Treffer" - die Audio-Highlights von Mönchengladbach und Bayern Sportschau 03.11.2020 01:48 Min. Verfügbar bis 04.11.2021 Das Erste

Wie zuletzt: Eher Arbeit als spielerischer Glanz

Gegen RB Salzburg war's ein ebenso hartes Stück Arbeit wie schon zuletzt bei den eher erkämpften als erspielten Erfolgen in Moskau (2:1) und beim 1. FC Köln (2:1). Dennoch waren sie rundum zufrieden beim Seriensieger: "Es ist immer gut, mit einem Sieg anzureisen", sagte Jérôme Boateng mit Blick auf den BVB.

Der Innenverteidiger war mit seinem Treffer zum 3:2 in der 79. Minute so etwas wie der Matchwinner von Salzburg. "Das Tor war ganz wichtig", sagte Flick, unter dem der 32 Jahre alte Ex-Nationalspieler Boateng wieder zum Leistungsträger geworden ist.

Hansi Flick: "Nach dem 2:2 hat mir die Mentalität gefallen"

Sportschau 04.11.2020 00:27 Min. Verfügbar bis 04.11.2021 ARD Von ARD-Reporter Philipp Nagel

Alaba unter besonderer Beobachtung

Unter besonderer Beobachtung stand in seiner österreichischen Heimat David Alaba. Nach den abgebrochenen Vertragsverhandlungen deutet alles auf eine Trennung im Sommer hin. "Ich weiß nicht mehr, wie wir zusammenfinden sollen", sagte Sportvorstand Hasan Salihamidzic im TV-Sender "Sky" deutlich. Flick bescheinigte seinem Abwehrchef eine ordentliche Leistung. Das Aufregerthema Alaba nervt den Trainer, insbesondere vor Dortmund. "Mir ist es wichtig, dass wir Ruhe in der Mannschaft und im Umfeld haben", sagte Flick.

Natürlich sei das in der Mannschaft "ein Thema, aber nicht so groß, wie es gemacht wird. Es ist keine einfache Situation für ihn, aber wir stehen absolut hinter ihm", sagte Boateng. Das Gute sei, "dass David auf dem Platz seinen Mann steht und sich nicht beeinflussen lässt. Das hat er auch in Salzburg wieder gezeigt", sagte Thomas Müller und fügte mit einem Schmunzeln an: "Wir wollen bei Bayern ja auch, dass sich was rührt, dass es knistert."

Müller bedauerte am Ende, dass wegen der Corona-Auflagen keine Zuschauer das Spektakel im Salzburger Stadion hatten miterleben können: "Heute wären die Fans auf ihre Kosten gekommen."

Dieses Element beinhaltet Daten von Twitter. Sie können die Einbettung auf unserer Datenschutzseite deaktivieren.

red/sid/dpa | Stand: 04.11.2020, 07:24

Weitere Themen

Darstellung: