Champions League - die donnernde Kampfansage des FC Bayern

Jubel beim FC Bayern

7:2 bei den Tottenham Hotspur

Champions League - die donnernde Kampfansage des FC Bayern

Mit dem 7:2 bei Tottenham Hotspur hat der FC Bayern München eine imposante Kampfansage gemacht - an die nationale Konkurrenz, die im vergangenen Jahr so erfolgreichen englischen Teams und an ganz Europa.

Es gab am späten Dienstagabend (01.10.2019) im Stadion der Tottenham Hotspur viele Menschen, die das, was da gerade passiert war, nicht so recht fassen konnten. Zum Beispiel "Spurs"-Trainer Mauricio Pochettino, der immer wieder ungläubig zur Anzeigetafel schaute. Oder Bayern-Stürmer Serge Gnabry, der dort gleich vier Mal seinen Namen fand. Er sprach hinterher von einem  "Wahnsinnsabend", sein Trainer Niko Kovac von einer "Sternstunde", und Bayern-Boss Karl-Heinz Rummenigge erklärte: "Wir haben Geschichte geschrieben."

Der FC Bayern München hat am zweiten Spieltag der Champions League mit 7:2 bei Tottenham Hotspur gewonnen - auswärts, beim Vorjahresfinalisten, bei einem auch in dieser Saison hochgehandelten Team aus der englischen Premier League. Neben dem Vierfach-Torschützen Gnabry traf auch Robert Lewandowski doppelt, den ersten Bayern-Treffer markierte Joshua Kimmich.

Neuer: "Lloris tut mir leid, er konnte nichts machen" Sportschau 02.10.2019 00:42 Min. Verfügbar bis 02.10.2020 Das Erste

Entschlossenheit, Spielfreude - und 70 Prozent Ballbesitz

In einem teils hochklassigen Spiel lieferten die Bayern vor allem in Hälfte zwei ein Offensiv-Spektakel ab. Sie glänzten durch Entschlossenheit, individuelle Klasse und Spielfreude. Beispiel Philippe Coutinho: Der Brasilianer gehörte zwar nicht zu den Torschützen, doch er machte sehr viele Dinge sehr gut. 70 Prozent Ballbesitz für die Bayern wiesen die Statistiken in der Spitze aus. Die Münchner ließen sich auch vom frühen Rückstand durch Heung-Min Son (12. Minute) nicht aus der Ruhe bringen und überstanden eine schwierige erste Halbzeit.

Die Bayern zeigten all das, was beispielsweise dem Bundesliga-Konkurrenten Borussia Dortmund in diesen Tagen abgeht.

Lewandowski trifft zur Führung - die Tor-Reportage

Sportschau 01.10.2019 00:54 Min. Verfügbar bis 01.10.2020 ARD

Als Titelkandidat nachhaltig ins Gespräch gebracht

Das gilt nicht nur für die Bundesliga, sondern auch für die Champions League. "Wir haben ja oft die Vergleiche zwischen Bundesliga und Premier League. Heute haben zumindest wir von Bayern München nachhaltig bewiesen, dass wir durchaus in der Lage sind, eine Premier-League-Mannschaft der Topklasse zu besiegen", sagte Rummenigge voller Stolz.

In der vergangenen Saison waren gleich drei deutsche Teams an Klubs von der Insel gescheitert - die Bayern am FC Liverpool, Dortmund an Tottenham und der FC Schalke an Manchester City. So haben sich die Bayern mit dem klaren Sieg nicht nur frühzeitig Richtung Achtelfinale geschossen, sie haben sich auch als Titelkandidat ins Gespräch gebracht.

Dieses Element beinhaltet Daten von Twitter. Sie können die Einbettung auf unserer Datenschutzseite deaktivieren.

Desaster für die "Spurs"

Historisch war der Abend vor allem für Tottenham. Die "Spurs" mussten die höchste Heimpleite einer englischen Mannschaft in der Europacup-Historie hinnehmen. Außerdem kassierten die Londoner erstmals in ihrer 137-jährigen Klubgeschichte sieben Heimgegentreffer. Die bislang höchste Niederlage vor eigenem Publikum erlitten die "Spurs" 2018 beim 2:4 gegen den FC Barcelona.

Für die Bayern war es übrigens nicht der höchste Auswärtssieg in der Champions League. Diesen feierten sie 2014 beim 7:1 bei der AS Rom. Und Gnabry gelang als erst zweitem deutschen Stürmer ein Viererpack in der "Königsklasse". Mario Gomez hatte 2012 bei Bayerns 7:0 gegen Basel auch schon mal vier Tore gemacht.

"Und es ist wieder Serge Gnabry" - die O-Ton-Collage aus Tottenham und Turin Sportschau 02.10.2019 01:53 Min. Verfügbar bis 02.10.2020 Das Erste

 Kovac: "Wir müssen bescheiden bleiben"

Die Bayern wissen um die Strahlkraft ihres Sieges. "Ich denke, dass das 7:2-Ergebnis natürlich die Welle macht", sagte Gnabry, doch er legte gleich nach: "Wir dürfen aber jetzt nicht übertreiben." Die Mannschaft dürfe sich "nicht zu viel einbilden".

Er lag damit auf einer Wellenlänge mit Trainer Kovac, der nach dem Spiel anmerkte: "Wir müssen bescheiden bleiben. Wir dürfen nicht überdrehen. Wir müssen die vielen guten Sachen, die wir heute gezeigt haben, vermehrt präsentieren." Erinnert sei an den knappen 3:2-Sieg am jüngsten Bundesliga-Spieltag gegen Paderborn. Dennoch haben die Bayern gezeigt, was sie können.

CL-Kantersieg: Die Bayern sind hungrig

Sportschau 02.10.2019 00:38 Min. Verfügbar bis 02.10.2020 ARD

Download

vdv/dpa/sid | Stand: 02.10.2019, 08:27

Mehr zum Verein

Darstellung: