Manchesters Ilkay Gündogan in Topform - und auf Vereinssuche?

Ilkay Gündogan

Viertelfinale der Champions League

Manchesters Ilkay Gündogan in Topform - und auf Vereinssuche?

Ilkay Gündogan hat sich bei Manchester City einen Stammplatz erkämpft - und sorgt vor dem Viertelfinal-Rückspiel in der Champions League gegen Tottenham (Mittwoch, 21 Uhr, Live-Ticker auf sportschau.de) mit Kritik und Vertragspoker für Gesprächsstoff.

Dass Gündogan in seiner dritten Saison bei City eine zentrale Rolle einnimmt, lässt sich an Zahlen ablesen. Von den jüngsten neun Ligaspielen hat er acht durchgespielt, auch in der Champions League stand er zuletzt viermal in Folge 90 Minuten auf dem Platz. Der Nationalspieler verteilt im Zentrum die Bälle, mal defensiver, mal offensiver ausgerichtet.

Gündogans Stellenwert beim Premier-League-Spitzenreiter zeigt sich aber auch in Interviews. Nach der überraschenden 0:1-Hinspiel-Niederlage gegen Tottenham sprach er fehlenden Mut an, besonders das Gegentor habe das Team zurückgeworfen.

Gündogan kritisiert Guardiola - Spannungen vor dem CL-Viertelfinale

Sportschau 17.04.2019 01:48 Min. Verfügbar bis 17.04.2020 ARD Von Jens-Peter Marquardt

"Das darf einer großen Mannschaft nicht passieren - und deswegen sind wir noch keine", sagte er. Es sei ein Stück weit das Schicksal seines Teams, "dass uns in wichtigen Spielen die Nerven flattern."

Guardiola widerspricht Gündogan

Zwei Tage später sprachen Journalisten Trainer Pep Guardiola auf Gündogans Worte an. "Ich kann ihm nicht zustimmen - absolut nicht", sagte der 48-Jährige auf einer Pressekonferenz: "Vor allem in der zweiten Halbzeit hatten wir das Spiel unter Kontrolle."

Guardiola hatte sich aus Respekt vor Kontern der "Spurs" für eine defensive Taktik entschieden, wechselte die Offensivspezialisten Kevin de Bruyne und Leroy Sane erst in der 89. Minute ein. Der Plan ging schief, nach der Niederlage ohne Auswärtstor steht City im Rückspiel unter Druck.

Citys Trainer Guardiola widerspricht Gündogan Sportschau 17.04.2019 00:33 Min. Verfügbar bis 17.04.2020 Das Erste

Auf derselben Pressekonferenz kam Guardiola noch einmal auf Gündogan zu sprechen. Ein Journalist fragte, ob es mit den laufenden Verhandlungen zusammenhänge, dass Leroy Sané (Vertrag bis 2021) derzeit relativ wenig Einsatzzeit bekomme. "Dann würde Ilkay Gündogan nicht spielen", sagte Guardiola: "Sein Vertrag läuft noch ein Jahr, und er will nicht verlängern. Aber er spielt."

Wörtlich genommen klingen Guardiolas Worte nach Abschied, Gündogans Vertrag läuft im Sommer 2020 aus. Wahrscheinlicher aber ist, dass in Guardiolas letztem Satz ein "noch" fehlt, denn Gündogan will sich wie angekündigt offenbar Zeit lassen.

Dieses Element beinhaltet Daten von Twitter. Sie können die Einbettung auf unserer Datenschutzseite deaktivieren.

Wechsel zu den Bayern oder zum BVB?

"Es ist mittlerweile zur Regel geworden, dass es bei einem Spieler, der noch ein Jahr Vertragslaufzeit hat, eine Entscheidung geben muss: Trennung oder Verlängerung. Ich bin da etwas altmodischer. Bei mir ist es auch möglich, dass ich in das letzte Vertragsjahr gehe und dann verlängere", hatte er Anfang Februar der "Sport Bild" gesagt. Mit 28 Jahren hat Gündogan das Karriereende bereits im Blick: "Es kann gut sein, dass der nächste Vertrag mein letzter großer wird. So eine Entscheidung muss gut überlegt sein."

Allerdings drängt Manchester auf eine vorzeitige Verlängerung, Guardiola erhöhte mit seiner Äußerung noch einmal den Druck. Die stockenden Verhandlungen wecken Spekulationen, Gündogan wird unter anderem mit dem FC Bayern München und seinem Ex-Klub Borussia Dortmund in Verbindung gebracht, aber auch mit Inter Mailand.

Gündogan immer wertvoller

Gündogan betont allerdings auch immer wieder, sich in Manchester wohlzufühlen, schwärmt von Trainer Guardiola und dem hohen Niveau bei City. Mit seiner Ballbehandlung und seinem Spielverständnis passt der deutsche Nationalspieler ideal in Guardiolas Beuteschema und wird immer wertvoller.

Nach überstandenem Kreuzbandriss Anfang 2017 und einer Oberschenkelverletzung Ende 2018 ist er nun schon seit Monaten verletzungsfrei und wohl auf dem Höhepunkt seines Leistungsvermögens. Es gibt schlechtere Ausgangslagen für Vertragsverhandlungen.

Thema in: Deutschlandfunk, Sport Aktuell, Mittwoch, 17.04, ab 22.50 Uhr

vs | Stand: 16.04.2019, 09:16

Darstellung: