Endspiele der Champions League 2021 bis 2023 - ein neues "Finale dahoam" in Aussicht

Das Champions-League-Finale 2012 in München kurz vor dem Anpfiff

UEFA vergibt drei Finals der Champions League

Endspiele der Champions League 2021 bis 2023 - ein neues "Finale dahoam" in Aussicht

Von Chaled Nahar

Die UEFA legt die Spielorte für die Champions-League-Endspiele 2021, 2022 und 2023 fest. Eines der Endspiele wird wohl nach München gehen.

Das UEFA-Exekutivkomitee trifft sich am Dienstag (24.09.2019) in Sloweniens Hauptstadt Ljubljana. Der wichtigste Punkt auf der Tagesordnung ist die Vergabe von gleich drei Endspielen in den Jahren 2021, 2022 und 2023. Und für alle drei Termine gibt es klare Favoriten.

2021: Sankt Petersburg

Das Finale 2021 hat zwei Interessenten: Sankt Petersburg in Russland und München. Die russische Stadt, die auch Schauplatz der WM 2018 war, gilt aber als Favorit. Das Stadion München, wo 2012 das "Finale dahoam" mit der dramatischen Niederlage der Bayern gegen Chelsea stattfand, wäre damit zunächst außen vor.

Das Stadion in Sankt Petersburg hat 68.000 Plätze.

Das Krestovsky-Stadion in Sankt Petersburg

Das Krestovsky-Stadion in Sankt Petersburg

2022: München

Das soll sich ein Jahr später ändern. Wenn Sankt Petersburg für das Finale im Jahr zuvor den Zuschlag erhält, soll München der britischen Nachrichtenagentur "Associated Press" zufolge 2022 zum Zuge kommen. Bewerber oder andere Details zur Vergabe der Endspiele 2022 und 2023 veröffentlichte die UEFA bislang nicht. Die deutsche Presse-Agentur berichtete im März unter Berufung auf Mitarbeiter des Deutschen Fußball-Bundes, dass München auch 2022 kandidiere, falls es 2021 nicht klappt.

Das Stadion in München bietet bei internationalen Spielen 70.000 Menschen Platz.

Das Stadion in München

Das Stadion in München

2023: Wembley

Der wohl traditionsreichste Ort des Weltfußballs soll 100 Jahre nach der Errichtung des alten Wembley-Stadions den Berichten zufolge Schauplatz des Endspiels um die Champions League werden.

90.000 Fans passen in den Neubau, der 2007 fertiggestellt worden ist und bereits 2011 und 2013 Gastgeber des Endspiels war. Weitere Kandidaten für das Jahr 2023 sind nicht veröffentlicht worden.

Das Wembley-Stadion in London

Das Wembley-Stadion in London

Große Stadien gefragt

Mit allen drei Spielorten sind ausschließlich große Stadien im Rennen. Wohl auch, um die Nachfrage nach Eintrittskarten zumindest etwas besser bedienen zu können.

Alle drei Stadien sind außerdem Spielorte der EURO 2020. In Sankt Petersburg und München werden jeweils drei Gruppenspiele und ein Viertelfinale ausgetragen. In Wembley finden neben drei Gruppenspielen und einem Achtelfinale beide Halbfinalspiele sowie das Endspiel um den EM-Titel statt.

Europa-League-Finale 2021: Tiflis oder Sevilla?

Bei der Sitzung des Exekutivkomitees wird auch das Europa-League-Finale 2021 vergeben. Beworben hat sich Georgiens Hauptstadt Tiflis mit dem Boris-Paitschadse-Nationalstadion, das knapp 55.000 Plätze hat und der Heimspielort von Dinamo Tiflis ist. Gegenkandidat ist Sevilla in Spanien mit dem Estadio Ramón Sánchez Pizjuán. 43.000 Menschen passen in das Stadion, das sonst die Heimat des FC Sevilla ist.

Die Endspiele 2020 finden in der Champions League in Istanbul (Türkei) und in der Europa League in Gdansk (Polen) statt.

Champions-League-Finale der Frauen wohl in Schweden

Für das Champions-League-Finale der Frauen gibt es nur einen Bewerber: Das Ullevi-Stadion in Göteborg muss aber als Austragungsort noch bestätigt werden.

Für die Austragung des Super-Cups der Männer 2021, den die Sieger aus Champions League und Europa League ausspielen werden, gibt es dagegen gleich vier Bewerbungen: Minsk (Weißrussland), Helsinki (Finnland), Belfast (Nordirland) und Charkiv (Ukraine) wollen Gastgeber sein.

Eine Stadt feiert - Szenen aus Liverpool Sportschau 02.06.2019 01:48 Min. Verfügbar bis 02.06.2020 Das Erste

Stand: 23.09.2019, 15:17

Darstellung: