Medienbericht: Finale der Champions League nicht in Istanbul

Das Atatürk Olympiastadion in Istanbul

Champions League und Europa League

Medienbericht: Finale der Champions League nicht in Istanbul

Laut "New York Times" wird Istanbul die Austragung des Endspiels der Champions League entzogen. Nachdem in vielen Ligen Europas Klarheit darüber herrscht, wie es weitergeht, plant die UEFA das sportliche Saisonende in der Champions League und in der Europa League.

Dem Bericht der "New York Times" zufolge will die UEFA das Finale wegen der Coronavirus-Pandemie nicht wie geplant im Atatürk Olympiastadion in Istanbul austragen. Die UEFA beschäftige sich nun mit alternativen Standorten, um die Champions League zu Ende zu bringen, so die amerikanische Zeitung. Eine endgültige Entscheidung ist am 17. Juni zu erwarten, wenn das Exekutivkomitee tagt.

Das Blatt nannte als Quelle für den Bericht am Freitag eine nicht namentlich genannte Person, die mit dem Vorgang vertraut sei. Ein Sprecher der Europäischen Fußball-Union (UEFA) erklärte auf Anfrage der Zeitung, es werde eine Reihe von Optionen geprüft, eine Entscheidung sei bisher nicht gefallen.

Alle restlichen Spiele an einem Ort?

Egal, an welchem Ort: Die restlichen Spiele der Champions League, in der das Achtelfinale nur teilweise zu Ende gespielt worden ist, müssten wohl ähnlich wie in der Bundesliga ohne Zuschauer, aber mit regelmäßigen Tests der Spieler und unter strengen Hygiene-Auflagen stattfinden. Da die Reisefreiheit in Europa eingeschränkt ist, könnte es ein Finalturnier an einem Ort geben. In spanischen Medien gab es Spekulationen, dass dieser Ort Lissabon sein könnte. Dabei sind auch Änderungen am Format denkbar, beispielsweise die Aussetzung des Prinzips aus Hin- und Rückspiel im Viertel- und Halbfinale.

Da die UEFA Istanbul die Austragung der Spiele offenbar nicht zutraut, könnte die türkische Metropole entschädigt werden, indem sie zu einem späteren Zeitpunkt ein Endspiel austragen darf. Allerdings hat die UEFA erst im Herbst 2019 drei Termine vergeben: 2021 soll das Finale in Sankt Petersburg, 2022 in München und 2023 in London steigen. Wenn diese Planungen Bestand haben, käme Istanbul frühestens 2024 zum Zug. Was mit dem Finale der Europa League passiert, das in Danzig geplant war, ist unklar.

Dieses Element beinhaltet Daten von Twitter. Sie können die Einbettung auf unserer Datenschutzseite deaktivieren.

Es geht um viel Geld

Für die UEFA ist es sehr wichtig, die Wettbewerbe zu Ende zu bringen, denn es geht um viel Geld. Mehr als drei Milliarden Euro nahm der Verband in der Saison 2018/19 mit seinen Klubwettbewerben ein. Da die EM in das Jahr 2021 verschoben worden ist, bleiben Champions League und Europa League derzeit die maßgeblichen Einnahmequellen.

UEFA-Präsident Aleksander Ceferin sagte im britischen "Guardian" mit Blick auf die EM: "So viele Millionen und Millionen. Dutzende von Millionen Dollar, die wir verlieren. Es ist dann schwer, abends einzuschlafen."

Ligen haben Klarheit geschaffen

Zu Ceferins Beruhigung trägt bei, dass die Planungssicherheit derzeit steigt. Denn in den meisten Ligen Europas herrscht für die UEFA Klarheit. Am Donnerstag (28.05.2020) legten auch England und Italien ihre Pläne für die Fortsetzung ihrer nationalen Ligen vor. Die UEFA will ihre Klubwettbewerbe nach dem Saisonende der Ligen zu Ende spielen. "Wenn alles nach Plan verläuft, werden wir die Wettbewerbe im August beenden", sagte Ceferin in einem Interview mit "beIn Sports" über die Champions League und die Europa League. Der 2. August ist wohl der Wunschtermin für die Fortsetzung. Doch ist der zu halten?

Europas Ligen
LandFortsetzung aboffene SpieltagePokal offen ab
Spanien20. Juni10Finale
England17. Juni8Viertelfinale
Deutschland16. Mai6Halbfinale
Italien20. Juni12Halbfinale
Frankreichabgebrochen-Finale

Sorgenvoller Blick nach Italien

Vor allem mit Italien muss dieser Plan vereinbar sein. Denn unter den vier großen Ligen, die wieder spielen oder spielen wollen, fängt Italien am spätesten an und hat die meisten Spieltage offen. Zwölf Runden plus mehrere Einzelspiele sind noch auszutragen. Mit Juventus Turin, Atalanta Bergamo, SSC Neapel (alle Champions League), Inter Mailand und AS Rom (beide Europa League) befinden sich noch fünf italienische Mannschaften in den Europapokalwettbewerben der UEFA.

Nimmt Italien ab dem 20. Juni den Rhythmus von Englischen Wochen bis Anfang August auf, könnte es so gerade pünktlich reichen. Für Zwischenfälle ist da keine Zeit, doch die könnte es geben: Künftig müssen ganze Mannschaften für 14 Tage in Quarantäne, falls ein Spieler positiv getestet wird.

Auch die anderen Ligen muss die UEFA im Blick haben: Die Primera Division soll ebenfalls am 20. Juni starten. Bis zum 26. Juli soll die Saison beendet sein. Ligachef Javier Tebas ließ bereits durchblicken, am 12. September in die Saison 2020/21 starten zu wollen. England beginnt mit Nachholspielen am 17. Juni und wird die Saison nach jetziger Planung am 25. Juli abschließen. Auf Frankreich muss die UEFA nach dem dortigen Saisonabbruch keine Rücksicht nehmen.

Zahlreiche Spiele im Europapokal sind offen

In der Champions League stehen nur vier von acht Teilnehmern der Viertelfinalspiele fest: Paris Saint-Germain, Atletico Madrid, Leipzig und Atalanta Bergamo setzten sich durch. In den restlichen Begegnungen des Achtelfinales sind die Rückspiele offen, darunter das von Bayern München gegen Chelsea (Hinspiel 3:0 für die Bayern).

In der Europa League ist bislang keine einzige Begegnung im Achtelfinale entschieden worden. Auch Eintracht Frankfurt, der VfL Wolfsburg und Bayer Leverkusen warten noch auf ihre Rückspiele. In zwei Begegnungen gab es noch nicht mal Hinspiele.

Elf Länder haben noch Klubs im Europapokal

Die restlichen Spiele der Champions League werden von Klubs aus fünf Ländern bestritten, in der Europa League sind es sogar elf. In den meisten Ländern wird wieder gespielt oder der Plan dazu steht. Neben den größten vier Ligen aus Spanien, England, Deutschland und Italien kündigten zuletzt auch Griechenland, die Schweiz, die Türkei, Dänemark, Österreich und die Ukraine die Wiederaufnahme des Spielbetriebs an. In Frankreich und Schottland kam es zum Saisonabbruch.

Länder im Europapokal
LandCL-TeamsEL-TeamsGesamt
Italien325
Spanien325
Deutschland235
England224
Frankreich202
Schottland011
Ukraine011
Österreich011
Griechenland011
Türkei011
Dänemark011
Schweiz011

EURO 2020 - die Verschiebung und die Folgen Sportschau 09.05.2020 04:34 Min. Verfügbar bis 09.05.2021 Das Erste

nch | Stand: 30.05.2020, 11:54

Darstellung: