Champions League - Für Juve geht es um die Saison

Juves Cristiano Ronaldo

Nach Hinspielniederlage

Champions League - Für Juve geht es um die Saison

Von Robin Tillenburg

Juventus Turin steht im Achtelfinal-Rückspiel der Champions League gegen Olympique Lyon nach der Hinspielniederlage unter großem Druck. Bei einem Aus wäre die Saison gemessen an den eigenen Ansprüchen im Eimer.

Die Freude über den in dieser Saison mal wieder geholten Meistertitel ist schnell verklungen bei der "Alten Dame". In den vergangenen vier Ligaspielen ging die Mannschaft von Maurizio Sarri dreimal als Verlierer vom Feld, und auch in den Partien davor sah die eigentlich zuvor sattelfeste Defensive des italienischen Serienmeisters überhaupt nicht mehr meisterlich aus.

Tousarts Treffer tut richtig weh

Das muss sie im Achtelfinal-Rückspiel in der Champions League heute Abend (ab 21 Uhr im Live-Ticker) aber sein. Denn sollte Olympique Lyon in Turin einen Treffer erzielen, müssen Cristiano Ronaldo und Co. gleich derer drei auf die Anzeigetafel bringen. Das 0:1 im Hinspiel in Lyon tat und tut weh. Mit der Verpflichtung von Ronaldo vor inzwischen zwei Jahren hatte man sich endlich das fehlende Quäntchen in der Königsklasse erhofft. In Europas wichtigstem Fußball-Wettbewerb wollte in den vier Jahren vor dem Ronaldo-Transfer trotz zwei Finalteilnahmen nie der große Wurf gelingen.

Lyons Moussa Dembele (R) im Zweikampf mit Thiago Silva und Marco Veratti

Lyons Moussa Dembele (R) im Zweikampf mit Thiago Silva und Marco Veratti

Doch nach dem Aus gegen Ajax Amsterdam im Viertelfinale der Spielzeit 2018/19 droht nun erneut die Pleite gegen einen Underdog, der als eines der leichtesten Lose im Lostopf galt - sofern man in der Champions League von "leicht" sprechen kann. Der inzwischen für Hertha BSC aktive Lucas Tousart hatte im Hinspiel den Siegtreffer für die Franzosen erzielt, die in der nach 28 Spieltagen abgebrochenen Liga nur Siebter wurden und nach über vier Monaten Pause vor einer Woche das Liga-Pokal-Finale gegen Paris Saint-Germain im Elfmeterschießen verloren.

Für beide Trainer enorm wichtig

Für beide Kontrahenten hat der Ausgang dieser Begegnung heute Abend enormen Einfluss auf die Bewertung dieser Spielzeit. Obwohl Juve die Meisterschaft feierte und Lyon das internationale Geschäft verpasste, hängt zumindest gefühlt Wohl und Wehe von Trainer und Verantwortlichen an diesem einen Spiel.

Champions League kehrt aus Zwangspause zurück

Sportschau 07.08.2020 02:51 Min. Verfügbar bis 07.08.2021 ARD Von Sven Herold

In Turin ist Maurizio Sarri keineswegs unumstritten, und auch Lyons Coach Rudi Garcia, der im Oktober 2019 erst übernommen hat und dem immer wieder launenhaft spielenden Team zumindest etwas mehr Konstanz verpassen konnte, spielt heute Abend womöglich um seine Zukunft. Die Partie gegen PSG zuletzt sah zumindest ordentlich aus, man zeigte sich gleichwertig und war phasenweise sogar besser. Dennoch fehlt es dem Kader an Spielpraxis und, so zumindest die Aussage des Trainers, an Selbstvertrauen.

Dybala fraglich

Paulo Dybala jubelt über sein Tor gegen den AC Mailand

Paulo Dybala jubelt über sein Tor gegen den AC Mailand.

Das sollte das Ensemble um Toptorjäger Moussa Dembélé und den "dank" der Corona-Pause nun doch noch in dieser Saison einsatzfähigen Superstar Memphis Depay aber relativ zügig wieder finden. In den vergangenen neun Teilnahmen am Wettbewerb kam Lyon nur einmal über das Achtelfinale hinaus - selten war die Chance so groß wie diesmal. Gegen eine angeschlagene Turiner Mannschaft, die möglicherweise auch noch auf den MVP der Serie-A-Saison verzichten muss, ist alles drin. Wer hier Ronaldo erwartet, irrt übrigens. Verständlicherweise. Paulo Dybala erhielt die prestigeträchtige Auszeichnung als wertvollster Spieler jüngst, hat aber Oberschenkelprobleme und ist laut Sarri fraglich.

Ronaldo besonders motiviert?

Sollte der Argentinier ausfallen, dürfte noch mehr Last auf den definierten Schultern von Ronaldo ruhen. Dass dem Portugiesen neben dem Teamerfolg auch individuelle Bestmarken und Statistiken durchaus wichtig sind, ist nicht neu. Der Rekordtorschütze der Champions League hat diesbezüglich in dieser Saison noch einiges nachzuholen. In der Serie A musste er trotz starker 31 Saisontore Ciro Immobile ziehen lassen, MVP wurde Dybala, Weltfußballer kann er dieses Jahr nicht werden (weil die Auszeichnung nicht vergeben wird), und in der Königsklasse bringt es Ronaldo bisher "nur" auf zwei Tore in sieben Spielen.

Ähnlich erfolglos war er in dieser Kategorie zuletzt vor 14 Jahren, als ihm in der Spielzeit 2005/06 kein einziger Treffer für Manchester United gelang. Lyon dürfte sich heute Abend also auf einen Ronaldo gefasst machen, der nicht nur für die Rettung von Juves Saison, sondern auch für sein individuelles Ansehen spielt. Und gerade letzteres sollte Lyons Defensive definitiv beunruhigen.

Stand: 07.08.2020, 11:16

Darstellung: