Champions League - Liverpool und Tottenham im Vergleich

Christian Eriksen (l.) und Sadio Mané

"Mann-gegen-Mann"-Vergleich

Champions League - Liverpool und Tottenham im Vergleich

Von Marco Schyns

Das Champions-League-Finale zwischen Liverpool und Tottenham ist nicht nur das Duell zweier großer Trainer. Auf entscheidenden Positionen sind beide Teams ähnlich stark besetzt. Ein Vergleich.

Im Vorfeld des Champions-League-Finals zwischen dem FC Liverpool und Tottenham Hotspur am Samstag (01.06.2019) in Madrid werden die Trainer Jürgen Klopp und Mauricio Pochettino zu den Hauptfiguren. Zwei Fußball-Lehrer, denen ihre Spieler bedingungslos folgen, ihre Philosophie verinnerlichen und annehmen.

Beide Trainer stehen für wenig Rotation, vielmehr für Kontinuität - einer klassischen Stammelf. Bis auf ganz wenige Positionen stehen die Aufstellungen für das Duell am Samstag fest - fraglich ist zum Beispiel, ob Harry Kane nach seiner Verletzung von Beginn an spielen wird. Sportschau.de macht den "Mann-gegen-Mann"-Vergleich auf jeder Position:

Fakten zum CL-Finale Sportschau 31.05.2019 01:00 Min. Verfügbar bis 31.05.2020 Das Erste

TORHÜTER:

Allison Becker (Liverpool) vs. Hugo Lloris (Tottenham): Los geht's mit den Torhütern, die beide zu den besten ihrer Generationen gehören. Hugo Lloris ist inzwischen in seiner siebten Saison bei den Tottenham Hotspur, hat 110 Länderspiele für Frankreich absolviert und wurde 2018 als Kapitän Weltmeister. Lloris' Qualitäten sind umumstritten, vier Mal hielt er in dieser Champions-League-Saison die Null. Becker war im vergangenen Sommer das letzte Puzzle-Stück für Klopp für ein nahezu perfektes Team. Der Brasilianer ist ein starker Rückhalt, hielt fünf Mal die Null und rettete die "Reds" vor dem Vorrunden-Aus gegen Neapel. Unentschieden (1:1).

RECHTER VERTEIDIGER:

Trent Alexander-Arnold (Liverpool) vs. Kieran Trippier (Tottenham): Jeder Fußball-Fan denkt beim Namen Trent-Alexander Arnold sofort an jene Szene beim Eckball aus dem Halbfinal-Rückpsiel gegen Barcelona, die Liverpool das 4:0 und damit das Weiterkommen bescherte. Der 20-Jährige gilt als momentan bester Rechtsverteidiger der Welt, legte in der vergangenen Premier-League-Saison zwölf Treffer und in dieser Champions-League-Saison vier Treffer auf. Obwohl Kieran Trippier über mehr Erfahrung verfügt, kann der "Spurs"-Profi weder bei den Statistiken (zwei Assists in der Königsklasse), noch bei der Schnelligkeit und der Zweikampfstärke mithalten. Punkt Liverpool (2:1).

INNENVERTEIDIGER:

Virgil van Dijk (Liverpool) vs. Jan Vertonghen (Tottenham): Das Duell der beiden Abwehrchefs. Auf der einen Seite Liverpools Virgil van Dijk, der sich seit seinem 85-Millionen-Euro-Wechsel im Januar 2018 an die Anfield Road zum derzeit besten Innenverteidiger der Welt entwickelt hat. Der Niederländer ist schnell, zweikampfstark, hat ein überragendes Stellungsspiel und ist inzwischen sogar torgefährlich. Das alles gilt auch für Tottenhams Abwehrchef Jan Vertonghen - allerdings auf einem etwas niedrigerem Level. Punkt Liverpool (3:1).

INNENVERTEIDIGER:

Joel Matip (Liverpool) vs. Toby Alderweireld (Tottenham): Es ist ein der wenige Positonen, die auf Seiten von Liverpool noch offen sind. Mit Joe Gomez und Dejan Lovren gäbe es zwei Alternativen, nach seinen starken Auftritten gegen den FC Barcelona dürfte Joel Matip aber gesetzt sein neben van Dijk. Der 27-Jährige hat seit seinem Wechsel von Schalke nach Liverpool 2016 noch einmal einen Riesensprung gemacht, kommt aber qualitativ nicht an Toby Alderweireld ran. Der Belgier bringt die Erfahrung von 38 Champions-League-Spielen mit und ist robust im Zweikampf. Punkt Tottenham (3:2).

Virgil van Dijk: "Wir haben viel dazugelernt" Sportschau 29.05.2019 00:36 Min. Verfügbar bis 29.05.2020 Das Erste

LINKER VERTEIDIGER:

Andrew Robertson (Liverpool) vs. Danny Rose (Tottenham): In Sachen Torvorlagen steht Andrew Robertston seinem Teamkollegen Alexander-Arnold (fast) in nichts nach. Auch er kommt auf sensationelle elf Torvorlagen in der Premier League, hat aber noch keine in der Königsklasse. Ebensowenig wie Tottenhams Danny Rose, obwohl dieser seine Stärken eher in der Offensive hat. Robertston ist defensiv deutlich schwerer zu überwinden. Punkt Liverpool (4:2).

DEFENSIVES MITTELFELD:

Fabinho (Liverpool) vs. Victor Wanyama (Tottenham): Fabinho hat nach seinem Wechsel aus Monaco im vergangenen Sommer nach Liverpool ein paar Wochen Eingewöhnungszeit gebraucht. Danach aber zündete der Brasilianer, wird von Klopp entweder vor der Abwehr oder alternativ auch in der Viererkette eingesetzt. Seine Rolle im System von Klopp ist genauso wichtig, wie die von Victor Wanyama im System von Pochettino. Auch er gibt das Bindeglied zwischen Abwehr und Mittelfeld, soll die gegnerischen Angriffe stoppen und die eigenen einleiten. Beide Spieler haben hohe Qualität, gute Passquoten und eine tolle Übersicht. Unentschieden (5:3).

ZENTRALES MITTELFELD:

Jordan Henderson (Liverpool) vs. Moussa Sissoko (Tottenham): Jordan Henderson ist nicht das, was man klassischer Weise unter einem Weltklasse-Mittelfeldspieler versteht. Seine Technik ist ebenso ausbaufähig wie seine Ballannahme. Aber zwei Punkte sprechen für den Liverpooler Kapitän: Er ist ein Kämpfer, rennt in jedem Spiel um sein Leben und hat eine gute Übersicht. Moussa Sissoko in Diensten von Tottenham ist technisch versierter, bringt eine gesunde Härte mit und ergänzt sich im zentralen Mittelfeld perfekt mit Teamkollege Wanyama. Unentschieden (6:4).

ZENTRALES MITTELFELD:

Giorgino Wijnaldum (Liverpool) vs. Christian Eriksen (Tottenham): Den offensiveren Part im zentralen Mittelfeld beider Teams spielen Giorgino Wijnaldum und Christian Eriksen. Wijnaldum war nach seiner Einwechslung im Halbfinale gegen Barcelona der entscheidende Mann und erzielte zwei Treffer. Er spielt insgesamt eine starke Saison, hat aber Leistungsschwankungen. Die Tatsache, dass er im Halbfinal-Rückspiel zunächst auf der Bank saß, zeigt, dass er nicht unverzichtbar ist für Klopp. Das ist bei Eriksen anders. Seit sechs Jahren spielt der Däne für die "Spurs" und dabei konstant auf Weltklasse-Niveau. Eriksen gehört zu den besten Mittelfeldspielern der Welt. Punkt Tottenham (6:5).

ANGRIFF:

Sadio Mané (Liverpool) - Dele Alli (Tottenham): Mit Sadio Mané und Mohamed Salah stellt Liverpool zwei der drei Top-Torschützen der abgelaufenen Premier-League-Saison. Vor allem Mané hat noch einmal einen Sprung gemacht in dieser Saison und wirbelt nicht mehr nur über die Außenbahnen, sondern zieht immer wieder auch gefährlich ins Zentrum. Der direkte Positionsvergleich mit Dele Alli ist nicht 1:1 passend, bietet sich bei den unterschiedlichen Systemen der Teams (4-3-3 und 4-2-3-1) aber an. Alli ist bei Tottenham nicht wegzudenken, spielt aber nicht seine beste Saison. In der Champions League ist er noch ohne Treffer. Punkt Liverpool (7:5).

ANGRIFF:

Roberto Firmino (Liverpool) vs. Harry Kane (Tottenham): Beide Spieler waren zuletzt verletzt. Bei Roberto Firmino aber hat sich die Frage nach einem Einsatz im Finale nie gestellt. Der Brasilianer wird im Sturmzentrum spielen und Tottenhams Abwehr beschäftigen. Darin liegt die Stärke von Firmino, der dazu noch torgefährlich ist: Vier Treffer hat er bislang in der Champions League erzielt. Harry Kane hat ein Tor mehr, allerdings auch nur acht Mal gespielt. Der Kapitän der englischen Nationalmannschaft meldete sich vor wenigen Tagen fit zurück. Die Chancen auf einen Einsatz stehen gut, auch Lucas Moura ist eine Option. Sollte Kane spielen, wird er auch fit genug dafür sein - und damit eine echte Waffe. Punkt Tottenham (7:6).

ANGRIFF:

Mohamed Salah (Liverpool) vs. Heung-Min Son (Tottenham): Das letzte Duell: Mohamed Salah gegen Heung-Min Son. Der Ägypter spielte 2017/18 die beste Saison seines Lebens, wurde in einem Atemzug mit Lionel Messi und Cristiano Ronaldo genannt. Aber die Gegner haben sich auf Salah eingestellt. In dieser Saison fehlt ihm häufig die Durchschlagskraft. Dass er auch schon mal mit Schwalben auf sich aufmerksam macht, stößt sogar den eigenen Fans sauer auf. Aber: Salah ist und bleibt ein Weltklasse-Stürmer, traf 22 Mal in der Liga und vier Mal in der Königsklasse. Letzteres gilt auch für Heung-Min Son, der vor allem in den Duellen mit Manchester City entscheidend war für Tottenham. Der Südkoreaner ist dribbelstark, wendig und hat einen guten Schuss. In dieser Saison war er herausragend bei Tottenham. Unentschieden (8:7).

ENDERGEBNIS: 8:7 für Liverpool

Stand: 31.05.2019, 13:00

Darstellung: