Erling Haaland mit einem Tor gegen den FC Sevilla

Champions League Viele Heimsiege, viele Tore und eine dicke Überraschung

Stand: 06.10.2022 12:09 Uhr

Halbzeit in der Gruppenphase der Champions League: Es gab auffällig viele Heimsiege, im Schnitt fast drei Tore pro Spiel und eine dicke Überraschung.

Von Marcus Bark

Der Fußball hetzt durch die Englischen Wochen bis zur Weltmeisterschaft. Teilweise im Wochenrhythmus zieht die Champions League ihr Programm durch. Am 6. September gestartet, ist einen Monat später schon die Hälfte der 96 Gruppenspiele abgepfiffen. Zeit für eine Zwischenbilanz.

Als die Gruppen Ende August ausgelost wurden, waren die 32 Vereine auf vier Töpfe verteilt. In Topf vier landeten die vermeintlich schwächsten Mannschaften. Die Tabellen nach drei Spieltagen zeigen, dass diese Mannschaften in sieben Fällen tatsächlich den letzten Gruppenplatz belegen.

Zusammen holten die Glasgow Rangers, Viktoria Pilsen, Olympique Marseille, Dinamo Zagreb, Celtic Glasgow, der FC Kopenhagen und Maccabi Haifa gerade mal acht Punkte. Das ist einer weniger als der FC Brügge sammelte. Der belgische Meister aus dem vierten Topf führt seine Gruppe mit neun Punkten und 7:0 Toren an.

Auf einer Überraschungskala von 1 bis 100 ist Brügges Abschneiden gegen die Kontrahenten Atlético Madrid, FC Porto und Bayer Leverkusen mindestens eine 99, während es beim Führenden der Torschützenliste eine glatte Eins ist. Erling Haaland traf fünf Mal, und dass er beim 5:0 gegen den FC Kopenhagen nur zwei Tore erzielte, lag vermutlich daran, dass Trainer Pep Guardiola ihn zur Pause auswechselte.

Hinter Haaland hält die Liste durchaus eine Überraschung parat, denn mit vier Treffern belegt Leroy Sané vom FC Bayern den zweiten Platz. Erst dahinter kommt mit drei Toren dessen ehemaliger Mannschaftskollege Robert Lewandowski vom FC Barcelona, der sich den dritten Platz mit sechs Spielern teilen muss. Darunter ist ein weiterer Spieler aus der Bundesliga, und mit Jude Bellingham einer, der in 69 Bundesligaspielen für Borussia Dortmund erst auf vier Treffer kommt.

Torschützenliste Champions League 2022/23
Platz Name Verein Tore
1. Erling Haaland Manchester City 5
2. Leroy Sané FC Bayern München 4
3. Jude Bellingham Borussia Dortmund 3
Robert Lewandowski FC Barcelona 3
Mohammed Kudus Ajax Amsterdam 3
Kylian Mbappé Paris Saint-Germain 3
Noah Okafor RB Salzburg 3
Giacomo Raspadori SSC Neapel 3
Piotr Zieliński SSC Neapel 3

Insgesamt wurden in den bisherigen 48 Partien 139 Treffer erzielt, das entspricht einem Schnitt von 2,9 pro Spiel. Der SSC Neapel schoss 13 Tore und damit so viele wie in den Gruppen D und E jeweils insgesamt erzielt wurden. Die Italiener, auch Spitzenreiter der Serie A, gewannen 4:1 gegen den FC Liverpool, 3:0 bei den Rangers und nach Rückstand gar 6:1 bei Ajax.

Es war also nicht so, dass alle deutlichen Erfolge auch so zu erwarten gewesen waren, wie es in der Champions League häufig vorkommt. Von den bisherigen 48 Partien endeten allerdings tatsächlich wieder neun mit einer Differenz von drei Toren, sieben sogar mit vier oder mehr Toren Unterschied.

Sechs von zehn Spielen enden im Schnitt mit Heimsieg

Auffällig ist der hohe Anteil an Heimsiegen. Die Heimmannschaften gewannen 29 von 48 Spielen, das entspricht einer Quote von 60 Prozent. Es gab 13 Auswärtssiege und nur sechs Unentschieden.

Zum Vergleich: Von den bisherigen 72 Spielen der Bundesligasaison gewann die Heimmannschaft nur 27, das entspricht einer Quote von 37,5 Prozent. Siege der Gäste gab es in 24 Fällen.

Acht Siege für Bundesligisten

Ein Remis aus der Champions League, das 0:0 der Frankfurter Eintracht gegen Tottenham Hotspur, entfällt dabei auf eine deutsche Mannschaft. Von ihren 15 Spielen gewannen die Bundesligisten acht, sechs Niederlagen stehen entsprechend zu Buche. Gewohnt souverän thronen die Bayern mit neun Punkten und 9:0 Toren an der Tabellenspitze, aber auch die Chancen der anderen vier deutschen Mannschaften, das Achtelfinale zu erreichen, sind intakt, wie der Blick auf die einzelnen Gruppen zeigt.

Gruppe A: Spannung hinter Napoli

Der SSC Neapel hat neun Punkte und beste Karten, den direkten Vergleich gegen Liverpool und Ajax zu gewinnen, selbst wenn die Rückspiele verloren gingen. Bei einem zudem ausstehenden Heimspiel gegen die punkt- und torlosen Rangers aus Glasgow sollte Napoli weiterkommen.

Liverpool hat aktuell drei Punkte mehr als Ajax, ein weiteres Spiel gegen die Rangers vor sich und eventuell den Vorteil, dass Neapel am letzten Spieltag schon für das Achtelfinale qualifiziert sein wird. Aber die Mannschaft des deutschen Trainers Jürgen Klopp zeigt vor allem in der Defensive derzeit viele Schwächen, hat ein schwieriges Programm in der Premier League vor sich und eben noch das Auswärtsspiel in Amsterdam. Der niederländische Meister hofft deshalb noch zurecht auf ein Weiterkommen.

Gruppe B: Offener geht es kaum

Der FC Brügge hat neun, die drei anderen Mannschaften dahinter jeweils drei Punkte. Offener kann eine Gruppe kaum sein.

Bayer Leverkusen hat den Vorteil, den Tabellenführer und auch den FC Porto noch im eigenen Stadion empfangen zu dürfen, und das eventuell mit Schwung durch den neuen Trainer Xabi Alonso.

Gruppe C: Barcelona und Inter vor enorm wichtigem Spiel

Bayern München ist nahezu durch, für die beiden Mannschaften dahinter steht am vierten Spieltag eine enorm wichtige Partie an. Inter Mailand, am Dienstag (04.10.2022) 1:0-Sieger gegen den FC Barcelona, tritt dann zum Rückspiel in Katalonien an.

Sollten die Italiener bei derzeit drei Punkten Vorsprung mindestens ein Unentschieden holen, wird es sehr schwierig für Barcelona, in der Champions League zu überwintern.

Gruppe D: Frankfurt mit allen Chancen

Sporting hat auf dem ersten Platz sechs Punkte, Olympique Marseille auf dem letzten immerhin drei. Dazwischen liegen Tottenham und Eintracht Frankfurt mit je vier Punkten.

Heißt: Für jede Mannschaft ist noch der Gruppensieg drin, genau wie das Ausscheiden als Vierter, das nichtmal mit dem Abstieg in die Europa League tröstet. Frankfurt hat nur noch ein Heimspiel, das muss aber für die Hessen kein Nachteil sein, wie die vergangenen Monate in Bundesliga und Europapokal zeigten.

Gruppe E: Zwei Punkte zwischen oben und unten

Dass der FC Chelsea bei Dinamo Zagreb verlor, war eine der größten Überraschungen in der bisherigen Champions League. Allerdings hält sich der Schaden in Grenzen, denn RB Salzburg hat als Tabellenführer nur einen Punkt mehr als die Engländer, die genau wie der AC Mailand vier Punkte aufweisen.

Da Zagreb drei Punkte auf dem Konto hat, geht es in der Gruppe E am engsten zu.

Gruppe F: Leipzig mit Hypothek

Real Madrid ist mit neun Punkten vorne und damit so gut wie weiter. Leipzig hat als Dritter einen Punkt Rückstand auf Schachtar Donezk und zudem die Hypothek, das Hinspiel mit 1:4 gegen die Ukrainer verloren zu haben.

In den restlichen drei Partien wie auch lange darüber hinaus wird zudem Torwart Péter Gulácsi fehlen, der sich beim Sieg gegen Celtic einen Kreuzbandriss zuzog.

RB Leipzig hat sein erstes Spiel in der Champions League gewonnen, aber Stammkeeper Peter Gulacsi verloren. Der 32-Jährige zog sich eine schwere Knieverletzung zu.

Gruppe G: Dortmund mit allerbesten Karten

Der 4:1-Sieg beim FC Sevilla am dritten Spieltag hat Borussia Dortmund in eine sehr gute Ausgangsposition gebracht. Schon im Rückspiel am Dienstag (11.10.2022) gegen die Mannschaft aus Andalusien könnte der Einzug ins Achtelfinale perfekt gemacht werden.

Voraussetzungen dafür wären, dass der FC Kopenhagen gegen Manchester City maximal einen Punkt holt, und der BVB gegen Sevilla (mit neuem Trainer) ein zweites Mal gewinnt.

Gruppe H: Juventus unter Druck

Juventus hat zwar am dritten Spieltag gegen Maccabi Haifa den ersten Sieg eingefahren, aber das Ergebnis des Parallelspiels trübte die Freude der Italiener. Da Benfica zu einem 1:1 gegen Paris Saint-Germain kam, haben die Portugiesen vier Punkte Vorsprung auf Juve, genau wie PSG.

Weiterer Vorteil für Benfica: Das Rückspiel gegen Turin wird in Lissabon ausgetragen. Dass PSG noch auf den dritten Platz zurückfallen wird, ist kaum zu erwarten.