Manchester United - das letzte Aufgebot

Ole Gunnar Solskjær gibt Anweisungen

Champions League, Achtelfinale

Manchester United - das letzte Aufgebot

Von Robin Tillenburg

Manchester United hat im Auswärtsspiel bei Paris Saint-Germain einen Zwei-Tore-Rückstand aufzuholen. Trainer Ole Gunnar Solskjaer muss dabei personell improvisieren - und gibt sich kämpferisch.

Vor einigen Tagen scherzte der Norweger noch, dass Co-Trainer Michael Carrick im Spiel gegen Southampton möglicherweise seine Schuhe würde schnüren müssen. Die Lage sei aber nicht so schlimm, dass Solskjaer selbst auflaufen würde. Weder das eine noch das andere passierte natürlich, United siegte am vergangenen Wochenende mit 3:2 (0:1) und ist als Tabellenvierter der Premier League auf Champions-League-Kurs.

Etliche Ausfälle - gerade vorne

Dass es aber in dieser Champions-League-Spielzeit noch für die nächste Runde reicht, ist nicht nur angesichts des 0:2 im Hinspiel im Old Trafford gegen Paris fraglich. Personell geht United, das von den jüngsten 16 Pflichtspielen nur eben jenes Hinspiel verloren hat, auf dem Zahnfleisch. Paul Pogba ist nach seiner gelb-roten Karte gesperrt, dazu sind in Alexis Sánchez, Jesse Lingard, Juan Mata und wohl auch Anthony Martial etliche Offensivoptionen nicht dabei. Auch Ander Herrera und Nemanja Matic fehlen in der Mittelfeldzentrale.

Bis auf Pogba und Sánchez, dem sogar das Saisonaus droht, waren all diese Spieler aber auch gegen Southampton und zuvor bei Crystal Palace (3:1) nicht dabei. Beide Partien wurden gewonnen. Die beiden jungen Scott McTominay und Andreas Pereira, dem gegen Southampton ein Traumtor gelang, sowie der zuvor meist eher enttäuschende Sommer-Transfer Fred machten ihre Sache in der Zentrale gut, und vorne fand Romelu Lukaku seine alte Torgefahr wieder: Vier der sechs Tore in den beiden Ligapartien gingen auf sein Konto.

Aufgrund der fehlenden Alternativen wurde zuletzt sogar spekuliert, United könnte angesichts der schwierigen Liga-Aufgaben gegen Arsenal und Manchester City gegen Paris abschenken und die wenigen verbliebenen Leistungsträger schonen.

Selbstbewusstsein getankt

Die Ansagen von Solskjaer und Kapitän Ashley Young klingen aber anders. Der Trainer, dessen Zukunft über die Saison hinaus trotz der enormen Erfolgsserie seit seines Amtsantritts im Dezember noch nicht feststeht, wird auf der Vereinshomepage mit folgenden Worten zitiert: "Wir haben acht Auswärtssiege in Serie. Wir sind auswärts selbstbewusst. Wenn wir 20 oder 30 Minuten vor dem Abpfiff noch im Spiel sind - wer weiß was dann passiert?"

Romelu Lukaku bejubelt sein Tor mit ausgestreckten Händen

Zuletzt treffsicher: Romelu Lukaku

Im Hinspiel kamen Lingard, Martial und Marcus Rashford in vorderster Front mit ihrem Tempo auch über die Flügel nicht durch, Herrera, Pogba und Matic agierten physisch, bekamen aber oft keinen Zugriff. Mit den nun zwangsläufig vorzunehmenden Umstellungen ändert sich das Spiel von United. Das konnte man auch gegen Crystal Palace und Southampton sehen.

Andere Ausrichtung

Die Zentrale ist mit Pereira und Fred etwas beweglicher, dafür kommt mit Lukaku, der im Hinspiel nur wenige Minuten bekam, vorne mehr körperliche Durchschlagskraft rein. Drei der vier Lukaku-Treffer aus den beiden vergangenen Partien fielen nach dem gleichen Schema: Ein Pass in die Schnittstelle der Abwehrkette, in die der Belgier seinen massiven Körper gestellt hatte, ein bis drei schnelle Schritte und ein schnörkelloser Abschluss.

PSG, das im Hinspiel beispielsweise Pogba beinahe völlig aus dem Spiel nahm und auch gegen die Versuche der Flügelspieler immer eine Antwort hatte, wird sich also auf ein ziemlich verändertes und trotz der Ausgangslage selbstbewusstes Team einstellen müssen. Dass Trainer Thomas Tuchel dazu in der Lage ist, konstatierte jüngst übrigens Weltmeistertrainer Didier Deschamps: "Tuchel weiß sowohl zu überraschen als auch sich anzupassen. Taktisch verfügt er über Fähigkeiten, sein System oder seine Strategie mehrmals im Spiel zu ändern." Paris bleibt der Favorit. Aber mit Comebacks in schwierigen Situationen kennt Solskjaer sich aus.

Stand: 06.03.2019, 07:00

Darstellung: