Der Auftakt des FC Bayern in der Kathedrale

Unterredung: Niko Kovac stimmt seine Spieler auf die Champions League ein

Champions League

Der Auftakt des FC Bayern in der Kathedrale

Für die Fans von Benfica Lissabon heißt das Estadio da Luz oft nur: "A Catedral". Die Kathedrale. Dort hat sich 2004 Griechenland zum Europameister gekrönt, dort hat 2014 Real Madrid die Champions League gewonnen. Zu besonderen Anlässen entfaltet die Spielstätte ein eigenes Flair. Das Heimspiel von Benfica Lissabon gegen den FC Bayern am Mittwoch (19.09.2018) ist ein solches Spiel.

Thomas Müller nimmt mit dem FC Bayern in seinem 100. Champions-League-Spiel den nächsten Anlauf auf Europas Fußball-Thron. "Wir sind sehr motiviert, gerade nach den Dingen bei der WM im Sommer und den Enttäuschungen in der Champions League. Wir wollen neu angreifen", verkündete Müller.

Trainer bringt Feuer rein

"Pack mas" ("Auf geht's") lautet das Motto, das die Bayern ihrer Champions-League-Kampagne gegeben haben. Die aktuelle Verletzungsmisere soll keine Ausrede sein. "Wir haben 16 gesunde Feldspieler, das reicht, um die Bank aufzufüllen. Jetzt rücken die, die zuletzt weniger gespielt haben, in den Fokus. Mir ist nicht bange. Ich weine nicht herum", sagt Trainer Niko Kovac.

Diesmal soll nicht wieder im Halbfinale Endstation sein, so wie in vier von fünf Jahren seit dem Titelgewinn 2013. Seinen 100. Königsklassenabend bezeichnete Müller darum auch lediglich als "eine Durchgangsstation. Ich habe noch ein bisschen was vor."

"Wir haben uns neu aufgestellt, auch mit dem neuen Trainer, der Feuer reinbringt", sagte der 29-jährige Müller. Trainer Niko Kovac soll auf Anhieb das schaffen, was selbst einem Pep Guardiola in drei Münchner Jahren nicht glücken wollte: Die Bayern ins Endspiel zu führen.

Frühe Verletzungen

"Wir müssen uns so präsentieren, wie in der Bundesliga. Ich hoffe, dass wir mit einem Sieg in die Gruppenphase starten", sagte Kovac.

Dass der Münchner Kader durch die Verletzungen von Kingsley Coman, Corentin Tolisso und Rafinha früh geschrumpft ist, kann die Vorfreude nicht trüben. "Wir müssen die Situation annehmen, wie sie ist", sagte Arjen Robben.

"Die haben eine gute Mannschaft"

Robben erinnerte aber auch an die Probleme beim Viertelfinalerfolg 2016, als die Bayern nach einem mageren 1:0 im Hinspiel in Lissabon 2:2 spielten.

"Die haben eine gute Mannschaft. Wir müssen von Beginn an bereit sein. Das wird ein heißer Abend", sagte der Niederländer.

Besonderes Spiel für Sanches

Auflaufen im Estádio da Luz würde auch gerne Renato Sanches. Der 21 Jahre alte Portugiese trug beim Duell 2016 noch das Benfica-Trikot. Ein paar Monate später wechselte er für 35 Millionen Euro zum FC Bayern.

Kovac hat Sanches "nicht nur als Reiseführer" in dessen Heimat mitgenommen. Trotzdem sind Javi Martínez, Thiago oder James Rodríguez erste Wahl im Mittelfeld. Auch Leon Goretzka flog mit nach Portugal. Der Nationalspieler hatte zuletzt eine leichte Blessur am Fuß erlitten.

Benfica tritt in der Königsklasse zur Wiedergutmachungstour an. Sechs Niederlagen, 1:14 Tore - vor einem Jahr erlebte der 39-malige portugiesische Meister eine ganz schwache Gruppenphase.

Thema in: sport aktuell, Deutschlandfunk, Mittwoch, 19.09.2018, ab 22.50 Uhr

dpa | Stand: 19.09.2018, 08:00

Darstellung: