Liverpools Alisson trifft gegen Bayern auf sein Vorbild

Manuel Neuer (l.) und Alisson Becker

In der Champions League

Liverpools Alisson trifft gegen Bayern auf sein Vorbild

Ein Gegentor könnte schon zu viel sein - sowohl für den FC Bayern als auch für den FC Liverpool. Im Achtelfinal-Rückspiel der Champions League zwischen beiden Klubs kommt es deshalb auch auf die Torhüter an.

Für eine kurze Zeit durfte sich Alisson Ramses Becker, kurz: Alisson, als teuerster Torhüter der Welt fühlen. 62,5 Millionen Euro plus Bonuszahlungen von bis zu zehn Millionen war der Brasilianer dem FC Liverpool im Sommer wert. Für diese Summe löste der Premier-League-Klub Alisson im Sommer beim AS Rom aus - ein Wahnsinn. "Alisson hat nichts mit dem Preis zu tun, wir haben nichts mit dem Preis zu tun. Es ist der Markt", sagte Liverpools Trainer Jürgen Klopp. Und wurde bestätigt, als der FC Chelsea kurz darauf den international kaum bekannten Spanier Kepa Arrizabalaga für circa 80 Milionen Euro als Keeper verpflichtete.

Auf die Torhüter könnte es ankommen

Manuel Neuer kann da nicht mithalten. Auf läppsche 22 Millionen Euro beziffert das Portal transfermarkt.de den Markwert des Bayern-Torhüters. Dafür hat Neuer dem Kollegen aus Liverpool voraus, dass man ihm schon mal das Prädikat "bester Towart der Welt" angetragen hat. Diesen Status hat er inzwischen abgeben müssen, nachdem er sich 2017 den Mittelfuß brach und nach weiteren Verletzungen erst kurz vor der WM 2018 in Russland wieder fit wurde. Seitdem steht die Frage im Raum, ob Neuer noch jene außergewöhnliche Klasse besitzt, die ihn vier Mal zum Welttorhüter machte.

"Für mich ist Manuel immer noch der beste Torwart der Welt. Wenn man sieht, welche Ruhe er am Ball hat und wie er da hinten rauszockt, das ist richtig stark", erklärt sein Mannschaftskollege Leon Goretzka vor dem Achtelfinal-Rückspiel des FC Bayern gegen den FC Liverpool in der Champions League, bei dem sich Neuer und Alisson auf den entgegengesetzten Enden des Platzes gegenüberstehen. Angesichts des 0:0 aus dem Hinspiel an der Anfield Road ist es durchaus möglich, dass die Leistung des Torhüters eine große Rolle spielen könnte bei der Frage, welche Mannschaft das Viertelfinale erreicht.

Neuers Jubiläum in der Champions League

Für Neuer ist es das erste K.o-Spiel in der Königsklasse seit fast zwei Jahren und der 100. Einsatz in der Champions League. Er ist der vierte deutsche Spieler nach Philipp Lahm (112 Einsätze), Thomas Müller (105) und Oliver Kahn (103), der die Marke von hundert Spielen knackt. Den Spitzenplatz nimmt der Spanier Iker Casillas mit 174 Spielen in der UEFA-Rangliste ein. Hält Neuer am Mittwoch (13.03.19) die Null gegen die Reds, spricht viel für ein Weiterkommen des FC Bayern München. "In München sind wir stark. Liverpool ist aber teilweise auch auswärtsstark", sagt Neuer.

Letzteres gilt allerdings nicht für die Champions League. Denn dort hat der FC Liverpool in der Gruppenphase alle drei Auswärtsspiele verloren. Alisson, der im Hinspiel angesichts der defensiven Taktik der Bayern kaum etwas zu tun bekam, wird deshalb in München voraussichtlich etwas mehr Arbeit zu verrichten haben als vor zwei Wochen an der Anfield Road. Alisson hat in der Premier League in dieser Saison bislang erst 17 Gegentore kassiert, weniger als jeder andere Torhüter, was natürlich auch an seinen Vorderleuten liegt, allen voran Innenverteidiger Virgil van Dijk. Neun der insgesamt siebzehn Gegentreffer musste der Brasilianer aber seit dem Jahreswechsel hinnehmen. In dieser Zeit verspielte Liverpool auch die Tabellenführung in der Premier League.

Alissons Vorbild: Manuel Neuer

In der vergangenen Saison blieb der Brasilianer beim AS Rom in insgesamt 48 Spielen ohne Gegentreffer. "Er befindet sich in allen Bereichen des Torwartspiels auf dem höchsten Level. Und die besten Jahre seines Torwartlebens kommen ja erst noch", hat Jürgen Klopp im Sommer erklärt. Alisson nennt den Italiener Gianluigi Buffon und Neuer als seine Vorbilder. "Für ihn hege ich eine immense Bewunderung. Neben seinen unglaublichen Paraden hat Neuer schließlich einen neuen Stil der Torwartfigur etabliert, die deutlich mehr ins Teamspiel integriert ist. Das ähnelt meinem Credo auf dem Platz", hat Alisson, dessen Vorfahren aus dem Saarland stammen, dem kicker im vergangenen Jahr erzählt.

Alisson ist 26 Jahre alt, Neuer bereits 32. Angesichts der derzeitigen Debatten darüber, ab wann man im Fußball zum alten Eisen zählt, muss Neuer auch deshalb beweisen, dass er noch in der Lage ist, Spitzenleistungen zu bringen. Leistungen, die in Spielen auf höchstem Niveau den Unterschied ausmachen. Zumal mit Marc-André ter Stegen in der Nationalmannschaft ein Konkurrent kräftig am Thron rüttelt. Bundestrainer Joachim Löw versprach dem beim FC Barcelona konstant starken ter Stegen Einsätze. Der sechs Jahre Jüngere meldete auch forsch seine Ansprüche auf den Platz im DFB-Tor an.

Diplomatisch gegenüber Löw

"Es ist so, dass immer nur einer zwischen den Pfosten stehen kann. Und ich bin jemand, der sich jedem Konkurrenzkampf gestellt hat", reagierte Neuer kühl. Die Ansprüche von ter Stegen seien aber "legitim". Das Aus der langjährigen Weltmeister-Gefährten Thomas Müller (29 Jahre), Mats Hummels und Jérôme Boateng (beide 30) im Nationaltrikot sollte aber auch Neuer zu denken geben. Auffällig diplomatisch äußerte sich der mehrmalige Welttorhüter zu Löws Entscheidung, um weder seine Teamkollegen noch den Bundestrainer zu verärgern. Klar Stellung für eine Seite bezog der Kapitän nicht.

Neuer, der erstmals am 18. September 2007 noch mit Schalke beim 0:1 gegen den FC Valencia in der Champions League spielte, will es allen beweisen. Der Belgier Thibaut Courtois (Real Madrid), der Spanier David de Gea (Manchester United) oder Frankreichs Weltmeistertorwart Hugo Lloris (Tottenham Hotspur) sind nach seiner eigenen Einschätzung die internationale Garde, mit der er sich messen muss. "Ich will denen schon zeigen, dass ich's auch noch kann", kündigte Neuer schon zum Jahreswechsel an. "Ich bin überhaupt nicht satt." Seinen Hunger kann er am Mittwoch im Duell mit Alisson zeigen.

most/dpa | Stand: 11.03.2019, 16:14

Darstellung: