Klopp führt Liverpool ins Finale

Torjubel bei den Spielern vom FC Liverpool

Champions League - Halbfinale

Klopp führt Liverpool ins Finale

Trainer Jürgen Klopp hat mit dem FC Liverpool das Finale der Champions League erreicht. Nach einer über weite Strecken konzentrierten Leistung reichte den Engländern eine Niederlage bei der AS Rom - auch wenn es am Ende richtig knapp wurde.

Nach dem spektakulären 5:2-Hinspielsieg der Liverpooler hätte die Roma mit drei Toren Differenz gewinnen müssen, um in das Finale gegen Real Madrid einzuziehen, es reichte aber nur zu einem 4:2 (1:2).

"Finale - also alles gut"

Klopp hatte Schwierigkeiten, kurz nach dem Schlusspfiff seine Emotionen zu beschreiben: "Das Spiel war wahnsinnig intensiv, es ist schwer, das jetzt alles in Worte zu fassen. Nach dem 2:1 hatten wir genug Kontermöglichkeiten, haben sie aber nicht genutzt. Dann mussten wir nach einer außergewöhnlichen Saison in der Champions League erstmals ein bisschen Glück in Anspruch nehmen. Aber wir sind im Finale - also alles gut!"

"Reds"-Keeper Loris Karius sagte: "Erstes Halbfinale, erster Einzug ins Finale - das ist schon ein Traum, der wahr geworden ist. Wir hatten heute auch ein bisschen Glück, waren aber über beide Spiele gesehen die bessere Mannschaft. Unsere Stärke ist, dass bei uns alle an die große Chance glauben und alle positiv sind. Wenn man im Finale ist, will man das natürlich jetzt auch gewinnen."

Führung durch Mané

Sadio Mané brachte die Liverpooler am Mittwoch (02.05.2018) bereits in der 9. Minute in Führung, ein kurioses Eigentor von James Milner ließ die Römer wieder hoffen (15.), doch Georginio Wijnaldum köpfte nur elf Minuten später die "Reds" erneut in Front.

Nach der Pause traf zunächst Edin Dzeko (52.), Radja Nainggolan schoss die Römer mit einem Fernschuss in der 86. Minute und einem Elfmeter (93./Handspiel des eingewechselten Ragnar Klavan) noch zum Sieg - doch es fehlte ein weiterer Treffer zum Erreichen der Verlängerung.

Liverpool zieht ins Champions-League-Finale ein

Sportschau | 02.05.2018 | 01:33 Min.

Klopp hatte die Partie ähnlich wie im Hinspiel begonnen, er brachte nur Wijnaldum für den im Hinspiel schwer am Knie verletzten Alex Oxlaide-Chamberlain. Bei den Römern fehlten Kevin Strootman und Diego Perotti verletzt, Coach Eusebio Di Francesco stellte neben Dzeko und Patrik Schick mit Stephan El Shaarawy diesmal gleich drei Angreifer auf.

Liverpool vor dem Tor eiskalt

Und die Maßnahme machte sich zunächst bezahlt. Die Roma legte gut los, kam einige Male gefährlich vor das Tor von Karius, doch das 1:0 machten die Gäste. Nainggolan leistete sich einen Ballverlust im Mittelfeld, Roberto Firmino bediente mit einem starken Pass in die Tiefe Mané, der den Ball an Keeper Alisson Becker vorbei im langen Eck versenkte.

Etwas glücklich kam die Roma zum Ausgleich: Dejan Lovren wollte nach einem Kopfball von El Shaarawy klären und drosch die Kugel Milner an den Kopf, von dort sprang das Leder ins Tor. Doch in der 26. Minute köpfte Wijnaldum die Gäste wieder in Führung. Die Römer mühten sich anschließend, doch die "Reds" hatten das Spiel im Griff.

Zwei weitere Elfmeter verweigert

Erst der erneute Ausgleich von Dzeko kurz nach der Pause ließ die Roma wieder hoffen. Liverpool wackelte anschließend, die Italiener kamen zu einigen gefährlichen Aktionen vor dem "Reds"-Tor, doch die große Aufholjagd blieb letztendlich aus.

Liverpools Trainer Jürgen Klopp

Liverpools Trainer Jürgen Klopp

Nainggolans Treffer kamen zu spät, dazu hatte die Roma aber auch Pech bei zwei weiteren strittigen Szenen, die einen Strafstoß zur Folge hätten haben müssen: Einmal spielte Alexander-Arnold den Ball mit der Hand, dann foulte Karius Dzeko, der aber zu Unrecht eine Abseitsstellung angelastet bekam.

Finale gegen Real Madrid

Für Liverpool war Rom in der Vergangenheit schon ein gutes Pflaster gewesen: Zwei ihrer bislang fünf Königsklassen-Titel holten die "Reds" in der ewigen Stadt. 1977 besiegten sie im Finale Borussia Mönchengladbach (3:1), 1984 gewannen sie gegen die AS Rom (5:3 nach Elfmeterschießen). Jetzt soll in Kiew der sechste Titel her.

Im Finale in der Ukraine trifft das Team am 26. Mai auf Real Madrid. Die Spanier hatten in einem dramatischen Halbfinale 24 Stunden zuvor den FC Bayern München ausgeschaltet. Neben Coach Klopp stehen dann im Finale mit seinem Keeper Karius und dem bei Real Madrid spielenden Toni Kroos auch zwei deutsche Spieler auf dem Rasen.

Statistik

Fußball · Champions League 2017/2018

Mittwoch, 02.05.2018 | 20.45 Uhr

Wappen AS Rom

AS Rom

Alisson – Florenzi, Manolas, Fazio, Kolarov – Pellegrini (53. Ünder), De Rossi (69. Gonalons), Nainggolan – Schick, Dzeko, El Shaarawy (75. Antonucci)

4
Wappen FC Liverpool

FC Liverpool

Karius – Alexander-Arnold (90.+2 Clyne), Van Dijk, Lovren, Robertson – Wijnaldum, Henderson, Milner – Salah, Roberto Firmino (87. Solanke), Mané (83. Klavan)

2

Fakten und Zahlen zum Spiel

Tore:

  • 0:1 Mané (9.)
  • 1:1 Milner (15./Eigentor)
  • 1:2 Wijnaldum (26.)
  • 2:2 Dzeko (52.)
  • 3:2 Nainggolan (86.)
  • 4:2 Nainggolan (90.+4/Handelfmeter)

Strafen:

  • gelbe Karte Lovren (2 )
  • gelbe Karte Florenzi (2 )
  • gelbe Karte Robertson (1 )
  • gelbe Karte Manolas (3 )
  • gelbe Karte Solanke (1 )

Zuschauer:

  • 61.889

Schiedsrichter:

  • Damir Skomina (Slowenien)

Stand: Mittwoch, 02.05.2018, 22:46 Uhr

Stand: 02.05.2018, 23:12

Darstellung: