Euphorie um Real-Bezwinger Ajax Amsterdam

Die Mannschaft von Ajax Amsterdam feiert nach dem Spiel mit den Fans

Nach dem Coup bei Real Madrid

Euphorie um Real-Bezwinger Ajax Amsterdam

Von Christian Mixa

Ajax Amsterdam wird nach dem Coup gegen Real Madrid in der Champions League gefeiert - und fühlt sich bereit für höhere Aufgaben.

Frenkie de Jong ist noch bis zum Sommer bei Ajax Amsterdam unter Vertrag. Am Dienstagabend (05.03.2019), beim historischem 4:1-Erfolg bei Real Madrid, war de Jong aber auch schon in Diensten seines künftigen Arbeitgebers unterwegs. Der FC Barcelona, so hatte der Jungstar vor dem Spiel dem "Algemeen Dagblad" verraten, habe ihm im Januar bei der Vertragsunterzeichnung den Auftrag gegeben, den verhassten Rivalen aus Madrid aus der Champions League zu werfen.

Ajax überlegen im Bernabeu

Dies setzte de Jong mit seinem Team in ebenso beeindruckender wie unerwarteter Manier in die Tat um. Auf den entthronten Seriensieger aus Madrid, der die größte europäische Trophäe immerhin 1011 Tage in seinem Besitz hatte, regnete es Hohn und Spott, allen voran von den spanischen Medien. Doch die Dauerkrise der "Königlichen", die zuvor schon alle nationalen Titel verspielt hatten, sollte keinesfalls dazu verleiten, die grandiose Leistung von Ajax zu relativieren. Bei Real standen immer noch Spieler wie Toni Kroos, Karim Benzema oder Weltfußballer Luka Modric auf dem Platz. Das spielerisch und taktisch überlegene Team, und das über 90 Minuten, stellten aber die Gäste aus Amsterdam.

Die Niederländer hatten schon zuvor bekräftigt, dass sie an eine historische Aufholjagd glaubten. Jungstar de Jong stichelte im Vorfeld in Richtung Sergio Ramos, der sich im Hinspiel, als Reals Sieg feststand, freiwillig eine Gelbsperre abholte, um in einem vermeintlich sicheren Viertelfinale wieder dabei zu sein. Im Bernabeu stellte Ajax dann von Beginn an die Zeichen auf Sturm und übernahm die Kontrolle, mit aggressivem Spiel, intelligenter Raumaufteilung, beeindruckender Präzision und Entschlossenheit - dem hatte das taumelnde Real nichts entgegenzusetzen.

"Volkskrant": "Ajax zählt wieder in Europa"

Spätestens als der überragende Dusan Tadic vor dem zweiten Treffer Casemiro mit der Zidane-Pirouette austanzte, war klar: Für die großen Momente im Bernabeu, der Heimstätte der "Galaktischen", war an diesem Abend allein Ajax zuständig. Nach noch nicht einmal 20 Minuten war der Rückstand aus dem Hinspiel wettgemacht, auch den stärkeren Widerstand des Titelverteidigers nach dem Seitenwechsel wehrte Ajax erstaunlich abgeklärt ab. Lasse Schöne krönte eine "Weltklasse-Leistung" ("Algemeen Dagbad") mit einem fulminanten Freistoßtor aus spitzem Winkel zum 4:1-Endstand.

Es war der dritte Sieg des niederländischen Vorzeigeteams im Bernabeu, nach 1973 und 1995 - damals gewann Ajax im Anschluss jeweils auch den Henkelpokal. "Totaalvoetbal 3.0" schrieb "De Volkskrant", in Anlehnung an die großen Ajax-Teams der Siebziger- und Neunzigerjahre: "Ein entrückend schöner Abend. Ajax zählt wieder etwas in Europa."

In der Tat scheint ein erneuter Angriff auf Europas Krone nicht mehr verwegen. Wer bei Real Madrid so auftritt wie Ajax, mit Selbstbewusstsein, einem klaren Plan und unwiderstehlicher Offensive, dem ist mehr zuzutrauen als bloß ein einmaliger Überraschungscoup. Die Spieler versicherten bereits, dass sie noch einiges vorhaben: "Wir sind überglücklich, aber wir wissen dass wir noch mehr wollen", sagte Torschütze Hakim Ziyech. Und Ajax-Routinier Klaas Jan Huntelaar meldete nach dem Viertelfinaleinzug via Twitter: "Jetzt beginnt das Turnier" - man sollte dies als echte Kampfansage werten.

Dieses Element beinhaltet Daten von Twitter. Sie können die Einbettung auf unserer Datenschutzseite deaktivieren.

Stand: 06.03.2019, 12:24

Darstellung: