FCK gewinnt auch gegen Freiburg II und ist oben dran

Mike Wunderlich vom 1. FC Kaiserslautern bejubelt sein Tor.

Fußball | 3. Liga

FCK gewinnt auch gegen Freiburg II und ist oben dran

Der 1. FC Kaiserslautern hat die vierte Drittliga-Partie in Folge gewonnen. Die Roten Teufel liegen damit nur noch zwei Punkte hinter Platz zwei.

Rund 18.000 Zuschauer waren auf den Betzenberg gekommen: die größte Kulisse in der 3. Liga seit Pandemiebeginn. Und die, die es mit dem FCK hielten, wurden nicht enttäuscht. Die Roten Teufel zeigten eine konzentrierte Leistung und schlugen den SC Freiburg II mit 3:0 (1:0). Die Roten Teufel blieben damit zum fünften Mal in Folge ohne Gegentor. Das ist neuer Vereinsrekord. In der Tabelle schoben sie sich auf den siebten Platz und liegen mit 18 Punkten nur noch zwei Zähler hinter Borussia Dortmund II, die auf Platz zwei rangieren.

Felix Götze erzielt die Führung des FCK

FCK-Trainer Marco Antwerpen vertraute derselben Mannschaft, die in Havelse 6:0 gewonnen hatte. Kapitän Jean Zimmer musste zunächst auf der Bank Platz nehmen.

Nach zehn verhaltenen Minuten ging der FCK mit dem ersten gefährlichen Angriff in Führung. Mike Wunderlich spielte Daniel Hanslik auf der rechten Außenbahn an, der fast bis zur Grundlinie dribbelte, einen Haken schlug und dann Felix Götze im Strafraum bediente. Götze traf mit einem Dropkick aus rund 12 Metern ins rechte untere Eck (11. Minute).

SC Freiburg II im Glück

Von da an bestimmte Kaiserslautern die Partie und hatte rund acht Minuten später die große Chance, zu erhöhen. Eine Ecke ließ Freiburgs Torhüter Noah Atubolu durch die Hände gleiten, FCK-Verteidiger Alexander Winkler lauerte und köpfte den Ball aufs leere Tor. Max Rosenfelder klärte - der Ball war laut Schiedsrichtergespann nicht hinter der Linie.

FCK-Torhüter Raab mit Glanztat

Mitte der ersten Halbzeit kamen die Freiburger besser ins Spiel, der FCK verlor die Spielkontrolle. Zehn Minuten vor der Pause vergab der SCF die Chance zum Ausgleich. Eine Flanke von Noah Weißhaupt nahm Julias Tauriainen im Strafraum an und zog aus kurzer Distanz ab. FCK-Torhüter Matheo Raab warf sich in den Ball und sicherte die Führung der Lauterer.

2:0 kurz nach der Pause

Der FCK kam wacher aus der Pause und erhöhte unmittelbar nach dem Wiederanpfiff. Freiburgs Torhüter Atubolu sah erneut schlecht aus, als seine Faustabwehr missglückte und vor den Füßen von Boris Tomiak landete. Der FCK-Verteidiger traf aus kurzer Distanz zum 2:0 (48.).

Hacke, Spitze, 3:0

Dass die Roten Teufel nicht nur Fehler der Freiburger ausnutzen, sondern auch ansehnlich kombinieren können, zeigten sie in der 61. Minute. Hendrick Zuck legte mit der Hacke zu Götze ab, der auf Hanslik weiterleitete. Der Stürmer bewies erneut eine gute Übersicht und fand Mike Wunderlich, der den Ball aus rund elf Metern ins rechte Eck zum 3:0 platzierte. Der FCK schaltete mehrere Gänge zurück, Freiburg erspielte sich Chancen, die Raab allesamt parierte. Kurz vor Schluss hatte Lauterns Philipp Hercher die Möglichkeit zum 4:0, scheiterte aber am herauseilenden Atubolu. So blieb es beim 3:0.

Die nächsten Aufgaben

Am kommenden Spieltag (Montag, 25.10., 19 Uhr) treffen die Roten Teufel auf den MSV Duisburg. Der SC Freiburg empfängt den SC Verl (Samstag, 23.10., 14 Uhr).

SWR | Stand: 17.10.2021, 10:10

Darstellung: