Drittliga-Neuling Verl auf dem Weg nach ganz oben

Spieler vom SC Verl jubeln

Drittliga-Neuling Verl auf dem Weg nach ganz oben

Von Till Krause

Es war Glück im Spiel, als der SC Verl in die 3. Liga aufstieg. Trotzdem weiß der Neuling in der neuen Spielklasse zu überzeugen und könnte nun sogar an die Tabellenspitze klettern.

Erst ein souveräner 3:0-Sieg gegen den aktuellen Drittliga-Meister Bayern München II, dann ein 2:1-Sieg gegen die favorisierten Meppener. Der Drittliga-Neuling Verl sorgte in der noch jungen Saison bereits für zwei dicke Überraschungen. "Wir freuen uns über den Wahnsinnsstart, den wir uns alle viel besser nicht hätten vorstellen können", erklärte Sportchef Raimund Bertels in der Vereinszeitschrift.

Mit einem Sieg an die Spitze

Und so stehen die Ostwestfalen vor dem Spiel gegen Hansa Rostock am Samstag (14 Uhr, live bei Sportschau.de) auf dem zweiten Tabellenplatz - mit einem Sieg könnten sie auf die Spitzenposition vorrücken. Dass das möglich ist, grenzt schon fast an ein kleines Wunder.

Denn eigentlich hatte der SC Verl die vergangene Saison in der Regionalliga West "nur" auf dem zweiten Platz beendet - eine Platzierung, die für den Aufstieg nicht reicht. Weil Spitzenreiter Rödinghausen aus finanziellen Gründen aber keine Linzenz für die 3. Liga beantragen wollte, schaffte es Verl in die Aufstiegsspiele gegen Lokomotive Leipzig. Dort lag der SC in Hin- und Rückspiel drei Mal hinten und glich drei Mal aus. Nur aufgrund der Auswärtstorregel schaffte der Verein den Aufstieg in die 3. Liga.

Nun geht es in der ersten Drittliga-Saison der Vereinsgeschichte gegen Traditionmannschaften wie Hansa Rostock. Auf solche Spiele freut sich Verls Trainer Rino Capretti besonders. Rostock sei ein Verein "mit toller Geschichte und viel Tradition", erklärte er vor dem Spiel.

Er warnte aber auch vor dem Gegner. Die Mannschaft verfüge über "viel Qualität im Kader". Das Ziel sei es "von Beginn an hellwach" zu sein, so Capretti. Beim ersten Aufeinandertreffen beider Mannschaften überhaupt in Verl sind gut 1.000 Zuschauer zugelassen.

Rostock mit schlechtem Start

Für Rostock lief der Start in die Saison nicht besonders gut. Ein Sieg, ein Unentschieden und eine Niederlage stehen auf dem Konto. Rostocks Trainer Jens Härtel warnte am Donnerstag bereits vor dem starken Aufsteiger. "Sie haben ein gutes Positionsspiel, eine gute Eröffnung, können aber auch mit langen Bällen agieren", so Härtel.

Allerdings hat der SC Verl Verletzungspech, besonders das Personal in der Verteidigung wird knapp. Innenverteidiger Yannick Langesberg hat sich beim Sieg gegen Meppen seine Schulter ausgekugelt und fällt voraussichtlich bis zum Jahresende aus. Auch Verteidiger Patrick Choroba fehlt weiterhin. Außerdem fallen Frederik Lach und Nico Hecker aus.

Immerhin: Kapitän Julian Stöckner und Kasim Rabihic kehren nach Ausfällen zurück. Außerdem hat der Verein noch einen Neuzugang verpflichtet. Offensivspieler Berkan Taz könnte sein Debüt feiern, der SC holte ihn am letzten Tag der Transferperiode. "Wir haben Berkan bereits lange auf dem Schirm", sagte Sportchef Raimund Bertels. "Daher sind wir sehr froh, dass es kurz vor Ende des Transferfensters möglich war, ihn an die Poststraße zu holen." Zuletzt spielte er bei Energie Cottbus in der Regionalliga. Dort erzielte er 15 Tore und kam auf zehn Vorlagen.

Raimund Bertels: "Ging schon bis in die Morgenstunden"

Sportschau 07.07.2020 00:35 Min. Verfügbar bis 07.07.2021 ARD

Stand: 09.10.2020, 22:50

Darstellung: