VfL Osnabrück feiert Dreier, TSV Havelse verliert erneut

NDR-Sport

VfL Osnabrück feiert Dreier, TSV Havelse verliert erneut

Den Fußballern des VfL Osnabrück ist in der Dritten Liga der erste Heimsieg geglückt. Die Lila-Weißen schlugen am Mittwochabend Borussia Dortmund II mit 2:1 (1:0). Der TSV Havelse unterlag Türkgücü München mit 0:3 (0:2).

Den von beiden norddeutschen Teams so erhofften Schritt aus dem Tabellenkeller tätigten am Mittwochabend somit nur die Osnabrücker. Dank des Arbeitssieges gegen die U23 des BVB ging es für den Zweitligaabsteiger mit jetzt sieben Punkten auf den elften Rang hinauf. Dagegen steht Havelse nach der fünften Niederlage in der Tabelle weiterhin auf dem letzten Platz.

Kühn rettet Osnabrück zweimal die Führung

Im Stadion an der Bremer Brücke hatte VfL-Trainer Daniel Scherning gleich mal ganz auf den neuen Hoffnungsträger gesetzt: Nur einen Tag nach der Bekanntgabe, dass Aaron Opoku (Hamburger SV) bis Saisonende auf Leihbasis für die Lila-Weißen spielen werde, stand der Angreifer auch schon in der Startelf der Niedersachsen. Und der neue Mann hatte direkt einen gewissen Anteil am Zustandekommen der Führung: Nachdem er den Ball nach vorne gespielt hatte, versuchte sich Dortmunds Keeper Luca Unbehaun darin, den Osnabrücker Routinier Marc Heider mit einem Trick zu düpieren. Dies ging gründlich daneben. Heider spitzelte dem BVB-Schlussmann recht mühelos den Ball vom Fuß und schob zum 1:0 ins leere Tor ein (14.).

Der Aufsteiger aus Westfalen kam im weiteren Verlauf der ersten Hälfte dem Ausgleich gleich zweimal sehr nahe - doch VfL-Torwart Philipp Kühn vereitelte jeweils mit starken Paraden ein Gegentor. Zunächst lenkte er einen abgefälschten Schuss von Immanuel Pherai an die Latte (29.), und in der 39. Minute parierte er glänzend einen Foulelfmeter von Tobias Raschl, den Sven Köhler an Richmond Tachie verschuldet hatte. So ging es für Osnabrück mit dem 1:0 in die Pause.

Kunze lässt Lila-Weiße jubeln

Was sich schon im ersten Abschnitt angedeutet hatte, wurde in der 53. Minute zur Realität: Dortmund kam zum 1:1 - dank Berkan Taz. Und der Ausgleich war verdient, weil von Osnabrück offensiv zu wenig kam. Das änderte sich aber. Der VfL drängte jetzt und war in Person von Heider nur regelwidrig zu stoppen. Dortmunds Lennard Maloney sah für seine Notbremse zu Recht die Rote Karte (69.). Den anschließenden Freistoß von der Strafraumgrenze setzte Lukas Gugganig ans Lattenkreuz. Lange hadern mussten die Gastgeber nicht - schon wenig später zahlte sich die numerische Überzahl aus: Nach schöner Vorarbeit von Kapitän Heider schoss Lukas Kunze zum 2:1 ein (74.). Vier Minuten später war auf dem Platz wieder Gleichzahl hergestellt: Osnabrücks Ulrich Taffertshofer sah Gelb-Rot. Die Niedersachsen kamen in der Schlussphase noch mal unter Druck, sie ließen sich den Gewinn der drei Punkte aber nicht mehr nehmen.

Spielstatistik VfL Osnabrück - Borussia Dortmund II

5.Spieltag, 25.08.2021 19:00 Uhr

VfL Osnabrück2
Borussia Dortmund II1

Tore:

  • 1:0 Heider (14.)
  • 1:1 Taz (53.)
  • 2:1 L. Kunze (74.)

VfL Osnabrück: P. Kühn - O.H. Traoré, Gugganig, M. Trapp, Kleinhansl - Klaas (82. D. Itter), U. Taffertshofer, Köhler (90.+4 Haas) - Bertram (59. L. Kunze), Heider (90.+4 T. Möller), Opoku (82. Higl)
Borussia Dortmund II: Unbehaun - Pfanne (58. Finnsson), Dams, Maloney - Pasalic (85. Makreckis), Pherai, Raschl, Knauff (85. Pohlmann) - Taz (72. Bah-Traore) - Tachie (72. Kamara), S. Tigges

Zuschauer: 7156

TSV Havelse früh im Hintertreffen

Genauso wie sein Osnabrücker Trainerkollege setzte auch Havelses Coach Rüdiger Ziehl auf einen jüngst verpflichteten Offensivspieler. Der Kanadier Kianz Froese gab sein Debüt für den Aufsteiger, der als einziges Team punktlos in den Spieltag gegangen war. Und nach nur sechs Minuten deutete sich an, dass sich an dieser wenig erfreulichen Situation nichts ändern würde. Im Anschluss an eine Ecke stieg im TSV-Strafraum Münchens Stürmer Petar Sliskovic am höchsten und köpfte zum 1:0 für die Gäste ein. Und als Moritz Kuhn in der 22. Minute auf 2:0 erhöhte, waren schon fast alle Hoffnungen der Niedersachsen auf das so ersehnte Erfolgserlebnis dahin. Die beste Chance des Neulings in der ersten Hälfte besaß Yannik Jaeschke, doch er zögerte zu lang. Mit dem 0:2 ging es in die Kabine.

Zu Beginn des zweiten Abschnittes zeigte sich jedoch, dass beim Tabellenletzten die Moral intakt ist. Havelse kam besser ins Spiel und durch Julius Langfeld beinahe zum Anschlusstreffer. Dessen Schuss landete aber am Pfosten (59.). Der Aufsteiger rannte an, und die Gäste trafen. Albion Vrenezi machte in der 80. Minute alles klar. Für Havelse war es in der neuen Spielklasse die nächste Ernüchterung.

Spielstatistik TSV Havelse - Türkgücü München

5.Spieltag, 25.08.2021 19:00 Uhr

TSV Havelse0
Türkgücü München3

Tore:

  • 0:1 P. Sliskovic (6.)
  • 0:2 Kuhn (22.)
  • 0:3 Vrenezi (80.)

TSV Havelse: Quindt - F. Riedel, Arkenberg, Fölster, Tasky, Teichgräber (82. Piwernetz) - Plume (46. Lakenmacher), Daedlow - Jaeschke (72. Düker), Froese - Langfeld (85. L. Meyer)
Türkgücü München: Vollath - Kuhn, Kusic, Mavraj, Sorge, Hertner (74. Römling) - Gorzel (77. Tosun), Rieder - Vrenezi, Türpitz (65. Irving) - P. Sliskovic (74. Hottmann)

Zuschauer: 782

Dieses Thema im Programm:
NDR 2 Sport | 25.08.2021 | 23:03 Uhr

NDR | Stand: 26.08.2021, 08:52

Darstellung: