HFC mit Zittersieg dank Eberwein, Boyd und Kreuzers Monstergrätsche

Hallescher FC - MSV Duisburg: Drei Tore und Kreuzers Monstergrätsche 01:34 Min. Verfügbar bis 30.10.2022

Hallescher FC - MSV Duisburg 2:1

HFC mit Zittersieg dank Eberwein, Boyd und Kreuzers Monstergrätsche

Was war das für ein Spiel: Der Hallesche FC und der MSV Duisburg haben sich einen offenen Schlagabtausch geliefert, aus dem schließlich der HFC als 2:1-Sieger hervorging. Bis zum Schluss musste aber gezittert werden, denn die Meidericher trafen Sekunden vor Ultimo noch die Latte des Hallenser Gehäuses. Kreuzer grätschte "todesmutig" den Ball aus der Gefahrenzone.

Ein Wechsel in Halles Startelf

HFC-Coach Florian Schnorrenberg nahm im Vergleich zum 0:0 in Osnabrück eine Veränderung in der Startelf vor und brachte Titsch Rivero von Anfang an für Kebba Badjie. Bei den Gästen musste Hagen Schmidt, der seit zwei Wochen im Amt ist und von 2005 bis 2014 Leiter der Nachwuchsabteilung des HFC war, drei Veränderungen vornehmen. Kapitän Moritz Stoppelkamp, Alaa Bakir und Marvin Ajani fielen aus, dafür nominierte er Julian Hettwer, Darius Ghindovean und Kolja Pusch.

Intensives Spiel

Beide Mannschaften hielten sich nicht lange bei der Vorrede auf, sondern forcierten das Tempo. Es entwickelte sich sofort ein intensives Spiel mit leichten Vorteilen für die Hallenser.In der neunten Minute nahm Shcherbakovski die Kugel direkt, verfehlte aus spitzem Winkel das Ziel aber deutlich. Elf Minuten später konnte dann der HFC seinen ersten Hochkaräter verzeichnen. Kreuzer mit der Ecke, die "Zebras" bekamen den Ball nicht aus der Gefahrenzone. Schließlich war Nietfeld zur Stelle und scheiterte an MSV-Schlussmann Weinkauf, der das Schlimmste für die Gäste verhinderte.

Etwas unglücklich agierte bei den Hallensern Aue-Zugang Samson, der in der 34. Minute das 1:0 auf dem Fuß hatte. Statt selbst zu schießen entschied er sich jedoch für ein Abspiel zu Eberwein, was letztendlich die falsche Entscheidung war. Mit 0:0 ging es in die Kabinen.

Nach 2:0-Vorsprung macht es der MSV wieder spannend - irre Schlusphase

Michael Eberwein (HFC, 10) jubelt nach seinem Tor zum 1:0 mit Niklas Landgraf

Nach der Pause ging es flott weiter – und es sollte eine irre zweite Halbzeit werden. Endlich platzte bei den Gastgebern der Knoten, und das in der 58. Minute. Guttau leitete die Kugel weiter in den Lauf von Landgraf, der mit Übersicht in die Mitte flankte. Eberwein kam angesprintet und grätschte den Ball über die Linie. Die Rot-Weißen führten mit 1:0.

Wieder einmal war es Samson, der ebenfalls einen Treffer hätte beisteuern können. Er visierte in der 67. Minute das lange Eck an und verfehlte das Ziel um Zentimeter. Wenn es schon Samson nicht schafft, dann muss halt der Boyd ran. In der 73. Minute lief der US-Boy an der Strafraumgrenze in Position und versenkte die Kugel links unten in den Maschen. 2:0 für den HFC. Aber noch lange kein Ruhekissen, denn Duisburg machte es wieder spannend.

 v. li. im Zweikampf Orhan Ademi (Duisburg) und Marcel Titsch Rivero (Hallescher FC)

Nach Foul von Nietfeld an Ademi gab es Elfmeter für die Gäste. Ademi trat an und erzielte den Anschluss. Nun wurde es ein Krimi, Duisburg holte die Brechstange heraus. In der Nachspielzeit hatten die Hallenser dann das Glück gepachtet, denn Bouhaddouz sah das leere HFC-Tor und traf aus 30 Metern die Latte.Den Abpraller grätschte Kreuzer vor dem einschussbereiten Ademi heraus. Tief durchatmen, gut gegangen: Halle feierte den fünften Saisonsieg.

jmd

MDR | Stand: 30.10.2021, 16:16

Darstellung: