Überraschende Heimpleite für den 1. FC Magdeburg gegen Würzburg

3. Liga - Spitzenreiter Magdeburg patzt gegen Würzburg Sportschau 18.09.2021 03:59 Min. Verfügbar bis 18.09.2022 Das Erste

Fußball | 3. Liga

Überraschende Heimpleite für den 1. FC Magdeburg gegen Würzburg

Wer hätte das gedacht? Drittliga-Tabellenführer 1. FC Magdeburg hat ausgerechnet dem bisherigen Vorletzten aus Würzburg die Punkte überlassen müssen. Am Samstag lief offensiv nicht viel zusammen.

Drittliga-Tabellenführer 1. FC Magdeburg hat sich am Samstag ausgerechnet vom Tabellenvorletzten Kickers Würzburg die Butter vom Brot nehmen lassen. Nach drei Siegen in Folge verloren die Elbestädter gegen das Team von Torsten Ziegner überraschend mit 1:2. Für Ex-Halle-Coach Ziegner nach zuvor acht Partien ohne Sieg ein Befreiungsschlag. Magdeburg ging erst zum zweiten Mal in dieser Saison leer aus. Die Generalprobe für das brisante Derby am Freitag beim Halleschen FC ging schief.

Schneller Rückstand

Vor der Pause konnte sich der FCM kaum einmal so richtig in den "Flow" spielen. Die Anfangsphase, die sonst gerne den Gastgebern gehört, begann auch denkbar ungünstig. Vorne witterten die Elbestädter einen Strafstoß, dann konterte der Außenseiter blitzschnell und David Kopacz überraschte Schlussmann Dominik Reimann mit einem Abschluss ins kurze Eck. Der scheinbare Strafstoß zuvor nach Foul an Jason Ceka entpuppte sich als Freistoß.

Danach bemühte sich der FCM um spielerische Linie. Nachdem er einen "zweiten Ball" erobert hatte, zog Florian Kath aus 17 Metern ab - knapp vorbei (23.). Kurze Zeit später war gleich zweimal das 0:2 möglich: Robert Herrmanns Schuss wurde abgefälscht (28.), nach Quer- und Fehlpass von Alexander Bittroff musste Reimann in höchster Not gegen Moritz Heinrich retten (29.). Zwei strittige Szenen gab es noch: FCM-Verteidiger Tim Sechelmann hakte gegen Marvin Pourie nach (32.) und Ceka kam zu Fall (39.) - beide direkt an den Strafräumen. Einmal ging es weiter, und einmal Freistoß. Den knallte Amara Condé aber zweimal in die Mauer.

Wieder ein schnelles Gegentor

Jason Ceka (1.FC Magdeburg) (v.l.) und Louis Breunig (Würzburger Kickers) beim Zweikampf.

Auch die zweite Hälfte begann für den FCM schlecht. Ein zu kurzer Befreiungsschlag von Reimann führte zu einem schnellen Gegenangriff. Der Ex-Auer Robert Herrmann knallte die Kugel zum schnellen 0:2 (52.) in den Winkel.

Danach fehlten den Magdeburgern die zündenden Ideen. Wirkliche Torgefahr konnte man bei allem Bemühen kaum einmal ausstrahlen. Schüsse von Raphael Obermair (68.) und Ceka (73.) blieben ebenfalls ungefährlich. Besser machte es dann Andreas Müller mit einem formidablen Drehschuss (88.). Der kam dann aber zu spät.

Das sagten die Trainer

Würzburg-Coach Ziegner: "Da fällt schon eine Menge Last ab" 03:23 Min. Verfügbar bis 04.10.2022

Torsten Ziegner (Würzburg): "Wir sind natürlich erleichtert. Der Treffer von David Kopacz hat uns Selbstvertrauen gegeben. Wir haben über die gesamte Spielzeit ein tolles Spiel gemacht vom Willen und der Einstellung her. Wir haben es uns heute redlich verdient. Magdeburg hatte mehr Ballbesitz, wir aber klare Möglichkeiten nach Kontersituationen. Natürlich hatten wir heute auch das nötige Spielglück wie vor dem 1:0. Aber die Jungs haben sich heute endlich belohnt."

FCM-Trainer Titz: "Haben uns das Leben selbst schwer gemacht" 03:26 Min. Verfügbar bis 18.09.2022

Christian Titz (Magdeburg): "Es war das Spiel, das wir erwartet hatten. Ein Gegner, der sich phasenweise um den Sechzehner herum positioniert und mit hohen Bällen zu schnellen Umschaltaktionen kommt. Unser Problem heute war, dass wir unsere Restverteidigung in der ersten Halbzeit nicht gut stehen hatten. Heute haben wir es nicht gut verteidigt und hatten nach vorne zu wenig Durchschlagskraft."

FCM-Torschütze Müller: "Man kann es nicht fassen" 02:06 Min. Verfügbar bis 18.09.2022

Christian Kerber

MDR | Stand: 18.09.2021, 16:20

Darstellung: