Nach nicht mal drei Monaten: Sandhausen stellt Trainer Schiele frei

Fußball | 2. Bundesliga

Nach nicht mal drei Monaten: Sandhausen stellt Trainer Schiele frei

Fußball-Zweitligist SV Sandhausen hat sich nach nicht mal drei Monaten von Trainer Michael Schiele getrennt. Damit reagierte der Drittletzte auf die anhaltende sportliche Krise.

Für Michael Schiele ist bereits wieder Schluss beim SV Sandhausen. Wie der Klub am Montagabend mitteilte, werden interimsweise Ex-Profi Stefan Kulovits und Trainer-Routinier Gerhard Kleppinger die Mannschaft betreuen und auch beim kommenden Spiel beim SC Paderborn die Verantwortung tragen. "Die nötigen Ergebnisse und Erfolgserlebnisse sind ausgeblieben, insbesondere in den zurückliegenden Partien", sagte SVS-Präsident Jürgen Machmeier in einer Vereinsmitteilung. Es gehe im Profifußball nie um einzelne Personen, sondern immer nur um das große Ganze. Für den SV Sandhausen sei es jetzt wichtig, in einer schwierigen Saison mit einem neuen Impuls die Weichen für das Erreichen des Klassenerhalts in der 2. Liga zu stellen.

Nur drei Siege unter Schiele

Der 42-jährige Schiele war seit dem 26. November 2020 Trainer bei den Kurpfälzern. Er war auf den langjährigen Sandhäuser Coach Uwe Koschinat gefolgt. Unter Schiele stehen in der Liga drei Siege, ein Remis und neun Niederlagen zu Buche. Außerdem schieden die Sandhäuser in der 2. Runde des DFB-Pokals aus. Am vergangenen Wochenende hatte der SVS nach einer 2:0-Führung im Ligaspiel noch mit 2:3 gegen den Karlsruher SC verloren. Auch Co-Trainer Matthias Lust wurde freigestellt. Als möglicher Nachfolger von Schiele wurde zuletzt immer wieder der ehemalige Sandhausen-Coach Alois Schwartz gehandelt.

SWR | Stand: 16.02.2021, 15:10

Darstellung: