Achte Niederlage in Serie: Osnabrück unterliegt Heidenheim

Heidenheims Torschütze Tim Kleindienst  jubelt nach seinem Tor zum 0:1 gegen Osnabrück.

VfL Osnabrück - 1. FC Heidenheim 1:2

Achte Niederlage in Serie: Osnabrück unterliegt Heidenheim

Auch unter dem neuen Interimstrainer Florian Fulland schafft der VfL Osnabrück nicht die Wende. Die Luft im Abstiegskampf wird immer dünner. Auf der anderen Seite wusste mal wieder Heidenheims Rückkehrer Kleindienst zu überzeugen.

Die Talfahrt des Fußball-Zweitligisten VfL Osnabrück hält auch nach der Entlassung von Trainer Marco Grote unvermindert an. Unter Interimscoach Florian Fulland, der zuvor für die A-Jugend des VfL verantwortlich war, kassierten die Lila-Weißen mit 1:2 (0:1) gegen den 1. FC Heidenheim die achte Niederlage in Folge.

Tim Kleindienst (42.) und Oliver Hüsing (50.) trafen für die Gäste, die mit 32 Punkten den achten Rang belegen. Der VfL, für den Christian Santos (88.) traf, ist hingegen mit 22 Zählern nur noch zwei Punkte vom Relegationsplatz entfernt. Osnabrücks letzter Sieg datiert vom 3. Januar (2:1-Auswärtssieg in Kiel), damals standen die Niedersachsen noch auf dem achten Tabellenplatz.

Heidenheims Frank Schmidt hat "80 Minuten ein gutes Auswärtsspiel" gesehen

Sportschau 20.02.2021 01:32 Min. Verfügbar bis 20.02.2022 ARD Von ARD-Reporterin Inka Blumensaat


Kämpferische Osnabrücker - treffsicherer Kleindienst

Heidenheim ging aggressiv in die Partie und hatte die verunsicherten Niedersachsen zunächst im Griff. Die Gäste waren aber nicht zwingend genug, sodass sich Osnabrück ins Spiel kämpfte. Den Treffer erzielten aber die Gäste: Nach einer butterweichen Flanke von Marvin Rittmüller stand Tim Kleindienst am langen Pfosten mutterseelenallein und hatte kein Problem einzuköpfen - Philipp Kühn im VfL-Tor war ohne Abwehrchance (42.). Kleindienst machte damit bereits seinen vierten Treffer im dritten Spiel seit seiner Rückkehr im Winter aus Gent.

Nach den Seitenwechsel dauerte es dann erneut nicht lange, bis Kleindienst entscheidend an einem Treffer beteiligt war. Mit großer Übersicht legte er den Ball nach einer Ecke nochmal auf den Flügel - die anschließende Flanke versenkte der aufgerückte Defensivmann Oliver Hüsing (50.).

VfL-Trainer Fulland: "Heidenheim hatte eine größere Wucht"

Sportschau 20.02.2021 01:41 Min. Verfügbar bis 20.02.2022 ARD Von Inka Blumensaat


Anschluss kommt zu spät

In der Folge versuchte Osnabrück viel, war sehr bemüht, aber häufig zu ungenau. Einige Angriffe verpufften früh, weil Pässe nicht beim Mitspieler ankamen, die wenigen Tormöglichkeiten strahlten kaum Gefahr aus. Und so kam Osnabrücks Anschlusstreffer viel zu spät, um Heidenheim zu verunsichern. In der 88. Minute fälschte Christian Santos einen Schuss unhaltbar ab.

Während Osnabrück am nächsten Sonntag beim SV Sandhausen antreten muss (13.30 Uhr), empfängt Heidenheim zeitgleich Fortuna Düsseldorf. Zuvor steht für die Heidenheimer am Dienstag (23.02.2021, 18.30 Uhr) noch die Nachholpartie beim SC Paderborn an.

Statistik

Fußball · 2. Bundesliga · 22. Spieltag 2020/2021

Samstag, 20.02.2021 | 13.00 Uhr

Wappen VfL Osnabrück

VfL Osnabrück

P. Kühn – K. Engel (46. Gugganig), Beermann, M. Trapp – Heider (69. Br. Henning), Blacha, Reis (69. Bapoh), Ajdini (85. Multhaup) – Kerk, Nik. Schmidt – S. Müller (69. Santos)

1
Wappen 1. FC Heidenheim

1. FC Heidenheim

Ke. Müller – Rittmüller, Mainka, Hüsing, Theuerkauf – Sessa, Schöppner – Thomalla (18. Geipl), Pick (69. T. Mohr) – Kleindienst, Kühlwetter (90.+1 Schimmer)

2

Fakten und Zahlen zum Spiel

Tore:

  • 0:1 Kleindienst (42.)
  • 0:2 Hüsing (50.)
  • 1:2 Santos (88.)

Strafen:

  • gelbe Karte Reis (5 )
  • gelbe Karte M. Trapp (4 )
  • gelbe Karte Beermann (5 )
  • gelbe Karte Kleindienst (2 )

Schiedsrichter:

  • Robert Kampka (Mainz)

Vorkommnisse:

  • Das Spiel fand unter Ausschluss der Öffentlichkeit statt.

Stand der Statistik: Samstag, 20.02.2021, 14:56 Uhr

red/sid/dpa | Stand: 20.02.2021, 14:59

Darstellung: