Relegation: Ingolstadt siegt knapp bei Wehen Wiesbaden

Ingolstadt bejubelt das Tor zum 2:0

SV Wehen Wiesbaden - FC Ingolstadt 04 1:2

Relegation: Ingolstadt siegt knapp bei Wehen Wiesbaden

Klar besser, aber nur knapp gewonnen: Der FC Ingolstadt hat im ersten Relegationsspiel bei Wehen Wiesbaden einen ersten Schritt dahin gemacht, auch in der kommenden Saison in der 2. Liga zu spielen.

Dario Lezcano hat dem FC Ingolstadt gute Aussichten auf den Verbleib in der 2. Fußball-Bundesliga verschafft und die Aufstiegsträume des SV Wehen Wiesbaden fast schon zerstört. Der Stürmer des Zweitliga-Sechzehnten traf am Freitag (24.05.2019) im Relegationshinspiel beim hessischen Drittligisten in der 1. und 47. Minute (Foulelfmeter) zum 2:1 (1:0)-Sieg der "Schanzer". Wiesbaden gibt der späte Anschlusstreffer durch Daniel Kofi-Kyereh (90.+6) Hoffnung.

Wiesbadens Trainer: "Brutale Nackenschläge"

"Über das späte Gegentor müssen wir uns ärgern, das ist schon doof. Wir haben im ganzen Spiel fast nichts zugelassen, die Mannschaft hat sich gut präsentiert. Im Rückspiel werden wir auf gar keinen Fall auf Unentschieden spielen", sagte Ingolstadts Trainer Thomas Oral. Sein Kollege Rüdiger Rehm analysierte: "Es waren brutale Nackenschläge, die wir heute gegen uns gehabt haben, aber wir sind noch da."

Schäffler: "Es ist noch nicht vorbei"

Sportschau 24.05.2019 01:40 Min. ARD

Schock nach 35 Sekunden

Die Partie vor knapp 7.700 Zuschauern begann für den unterklassigen Herausforderer mit einem Schock. Nach nur 35 Sekunden schob Lezcano aus kurzer Distanz den Ball völlig freistehend zur frühen Führung für den Favoriten ins lange Eck. Die Hessen, die von 2007 bis 2009 in der 2. Liga gespielt hatten, ließen sich davon nicht beeindrucken und wären fast zum schnellen Ausgleich gekommen. Ein artistischer Fallrückzieher von Torjäger Manuel Schäffler, der von 2012 bis 2014 für den FCI spielte, landete jedoch nur auf dem statt im Netz.

Wiesbaden offensiv zu harmlos

Die Hausherren machten ordentlich Druck und ließen den Zweitligisten kaum zur Entfaltung kommen. Allerdings konnte sich die Mannschaft von Trainer Rehm trotz klarer Feldvorteile keine weiteren Chancen erspielen. Auch die Gäste, die eigentlich als ein Aufstiegsanwärter in die Saison gestartet waren, boten in der Offensive wenig und lauerten nach der frühen Führung nur noch auf einen tödlichen Konter.

Nach dem Wechsel wurde der Außenseiter erneuit beim ersten Ingolstädter Angriff überrumpelt. Wehens Torwart Markus Kolke ließ einen Schuss von Almog Cohen abprallen und holte den nachsetzenden Lezcano anschließend von den Beinen. Der Gefoulte trat selbst an den Punkt und verwandelte flach ins Eck. Der zweite Rückschlag raubte Wehen Wiesbaden den Schwung.

Mit zunehmender Spielzeit schwand bei den Wiesbadenern auch der Glaube an eine Wende. Ingolstadt kontrollierte das Geschehen, drückte phasenweise auf das dritte Tor, musste in der Nachspielzeit aber überraschend den Anschlusstreffer hinnehmen. Dennoch hat der FCI im Rückspiel am kommenden Dienstag (28.05.2019) vor heimischer Kulisse natürlich beste Karten. Aber das hat der FC Barcelona vor dem Champions-League-Halbfinal-Rückspiel in Liverpool auch gedacht.

Statistik

Fußball · 2. Bundesliga - Relegation 2018/2019

Freitag, 24.05.2019 | 18.15 Uhr

Wappen SV Wehen Wiesbaden

SV Wehen Wiesbaden

Kolke – Kuhn, Mockenhaupt, Mrowca, Mintzel – Gül (86. Lorch) – Titsch-Rivero (62. Kyereh) – Shipnoski, Schönfeld, Dittgen – Schäffler (72. Nik. Schmidt)

1
Wappen FC Ingolstadt 04

FC Ingolstadt 04

Tschauner – Neumann, Paulsen, Mavraj, Otavio Rosa da Silva – Cohen (81. Kotzke), Gaus – Pledl, Kittel (77. Krauße) – Lezcano (86. Kaya), Kutschke

2

Fakten und Zahlen zum Spiel

Tore:

  • 0:1 Lezcano (1.)
  • 0:2 Lezcano (47./Foulelfmeter)
  • 1:2 Kyereh (90.+6)

Strafen:

  • gelbe Karte Cohen (1 )
  • gelbe Karte Mavraj (1 )
  • gelbe Karte Krauße (1 )
  • gelbe Karte Shipnoski (1 )

Zuschauer:

  • 7.698

Schiedsrichter:

  • Guido Winkmann (Kerken)

Stand: Freitag, 24.05.2019, 20:13 Uhr

dpa/sid/red | Stand: 24.05.2019, 20:37

Darstellung: