Nürnberg schockt Ingolstadt und bleibt Zweitligist

Nürnberger Ekstase nach dem Last-Secon-Treffer gegen Ingolstadt und dem damit verbundenen Klassenerhalt

FC Ingolstadt 04 - 1. FC Nürnberg 3:1

Nürnberg schockt Ingolstadt und bleibt Zweitligist

Von Robin Tillenburg

Der FC Ingolstadt stand im Relegations-Rückspiel gegen den 1. FC Nürnberg kurz vor dem Fußball-Wunder und dem Aufstieg in die 2. Liga, doch in der allerletzten Minute schlug der "Club" zu.

Dem FCN gelang am Samstag (11.07.2020) nach dem 2:0 im Hinspiel und einem 0:3-Rückstand im Rückspiel doch noch das wichtige Auswärtstor, das am Ende den Klassenerhalt für die Franken bedeutete. Der Drittliga-Vierte Ingolstadt war schon nur dank eines Last-Minute-Tores der Würzburger Kickers am direkten Aufstieg gescheitert und muss nun den nächsten herben Rückschlag hinnehmen.

Stefan Kutschke (53. Minute) erzielte die Führung für Ingolstadt, Tobias Schröck (61.) egalisierte kurz darauf das Hinspielergebnis. Robin Krauße stellte schließlich wiederum nur wenige Minuten später auf 3:0 (65.). In der allerletzten Minute der Nachspielzeit gelang Fabian Schleusener dann doch noch das 1:3 (90.+5).

Ereignisarme erste Hälfte

In der eher ereignisarmen ersten Halbzeit deutete noch nicht allzu viel darauf hin, dass der Drittligist den Nürnbergern nach dem 0:2 im ersten Aufeinandertreffen ernsthaft würde gefährden können. Zwar zielte Krauße nach einer guten Freistoßvariante nur minimal am rechten oberen Winkel vorbei (27.) doch aus dem Spiel heraus gelang den Schanzern wenig. Nürnberg hatte mehr Ballbesitz, spielte in den eigenen Reihen viel Zeit von der Uhr und setzte punktuell kleine Nadelstiche.

Mathenia lobt Verlierer: "Das hat Ingolstadt nicht verdient"

Sportschau 11.07.2020 00:22 Min. Verfügbar bis 11.07.2021 ARD

Drei Freistöße - drei Treffer

Nach der Pause deutete sich wenige Minuten lang das gleiche Bild an, doch dann drehte sich die Begegnung komplett. Und es waren die viel beschworenen Standardsituationen: Kutschke staubte nach einem Freistoß von Marcel Gaus, den Christian Mathenia etwas unglücklich gegen einen Mitspieler abwehrte, aus kurzer Distanz ab. Dieser Treffer bewirkte sichtbar einiges bei beiden Mannschaften: Nürnberg agierte nun fahrig, Ingolstadt machte plötzlich Alarm.

Keine zehn Minuten nach dem 1:0 brachte Gaus den nächsten Freistoß hoch in den Strafraum, wo Schröck ohne Gegenspieler keine Mühe hatte, den Ball einzunicken. Die Hereingabe vor dem 3:0 kam beinahe folgerichtig erneut von Gaus: Diesmal war sie eher scharf getreten, Krauße verlängerte am kurzen Pfosten ebenfalls ungedeckt ins lange Eck. In diesem Moment war der FCI Zweit-, der Club nur noch Drittligist.

Nürnberg probiert alles

Nürnbergs Interimstrainer Michael Wiesinger brachte in der Folge nach und nach all seine verbliebenen Offensivoptionen und tatsächlich kam der FCN, der ja weiterhin nur einen Treffer brauchte, nun wieder etwas mehr auf. Der eingewechselte Michael Frey zielte bei einem Drehschuss nach 86 Minuten nur knapp links unten vorbei. Auch alle weiteren Bemühungen blieben irgendwo an den sichtlich müden, aber aufopferungsvoll verteidigenden Schanzern hängen.

Oral versteht brodelnde Emotionen: "Das ist brutal"

Sportschau 11.07.2020 00:18 Min. Verfügbar bis 11.07.2021 ARD

Nach insgesamt 95 Minuten mit dem allerletzten Angriff traf Schleusener nach einem hohen Ball schließlich zum 1:3, das aufgrund der Auswärtstor-Regel den Klassenerhalt bedeutete. Die Ingolstädter waren fassungslos und wütend, hatten in der Entstehung ein Foul an Nico Antonitsch gesehen. Doch alle Proteste halfen nichts. Am Ende jubelten die Franken.

"Es war ein Kampfsieg, den nehmen wir mit. Wir müssen uns für nichts rechtfertigen, für gar nichts", sagte Nürnbergs sichtlich bewegter Trainer Wiesinger bei DAZN: "Es war sehr verrückt, ich bin schon lange dabei, das hat aber alles getoppt."  Sein ernüchterterter Kollege Oral: "Wenn du so bestraft wirst, dann ist das einfach pervers. Für die fünf Minuten Nachspielzeit habe ich kein Verständnis."

Statistik

Fußball · 2. Bundesliga - Relegation 2019/2020

Samstag, 11.07.2020 | 18.15 Uhr

Wappen FC Ingolstadt 04

FC Ingolstadt 04

Knaller – Heinloth, Antonitsch, T. Schröck, Gaus – Paulsen – Bilbija, Krauße (79. Keller), Thalhammer (75. Kotzke), Elva (90.+3 Kurzweg) – Kutschke (75. Kaya / 90.+3 D. Eckert)

3
Wappen 1. FC Nürnberg

1. FC Nürnberg

Mathenia – Valentini (70. Sorg), Sörensen, Mühl, Handwerker (88. Margreitter) – Hack, H. Behrens (79. Dovedan), Erras, Nürnberger – Zrelak (70. Schleusener), Ishak (79. Frey)

1

Fakten und Zahlen zum Spiel

Tore:

  • 1:0 Kutschke (53.)
  • 2:0 T. Schröck (62.)
  • 3:0 Krauße (66.)
  • 3:1 Schleusener (90.+6)

Strafen:

  • gelbe Karte Handwerker (1 )
  • gelbe Karte Bilbija (1 )
  • gelbe Karte Krauße (2 )
  • gelbe Karte H. Behrens (1 )
  • gelbe Karte Hack (1 )
  • gelbe Karte Nürnberger (2 )
  • gelbe Karte Kutschke (1 )

Schiedsrichter:

  • Christian Dingert (Lebecksmühle)

Vorkommnisse:

  • Das Spiel fand unter Ausschluss der Öffentlichkeit statt. Gelbe Karte für Kutschke (Ingolstadt) auf der Ersatzbank sowie nach dem Schlusspfiff (90.+8). Trainer Oral (Ingolstadt) sieht wegen unsportlichen Verhaltens die Gelbe Karte nach dem Schlusspfiff (90.+8).

Stand der Statistik: Montag, 13.07.2020, 23:17 Uhr

Stand: 11.07.2020, 20:16

Darstellung: