Hamburger SV verliert auch gegen Heidenheim

Hamburgs Hinterseer nach der Niederlage gegen Heidenheim

Hamburger SV - 1. FC Heidenheim 0:1

Hamburger SV verliert auch gegen Heidenheim

Gegen Ende der Hinrunde scheint dem Hamburger SV die Puste auszugehen. Im Topspiel der 2. Fußball-Bundesliga gegen den 1. FC Heidenheim kassierten die Hanseaten die zweite Niederlage in Folge.

Im heimischen Volksparkstadion unterlagen die Hanseaten am Freitag (06.12.2019) Heidenheim durch einen späten Treffer von Jonas Föhrenbach (82. Minute) mit 0:1 (0:0).

Nach zuvor sechs Liga-Heimsiegen in Folge musste sich der Hamburger SV wieder geschlagen geben und kassierte zudem nach dem 1:2 in Osnabrück die zweite Niederlage in Folge. Mit 29 Punkten bleibt der HSV Zweiter, liegt jetzt aber nur noch drei Zähler vor Heidenheim. "Wir müssen das Tor machen", haderte HSV-Verteidiger Rick van Drongelen nach der Partie gegenüber dem ARD-Hörfunk. "Eine Mannschaft, die gar keinen Fußball spielen wollte, gewinnt hier dann. Das ist sehr bitter."

Schwache erste Halbzeit

In einer nahezu ereignislosen ersten Halbzeit fiel dem HSV gegen defensiv gut sortierte und sehr tief stehende Heidenheimer nicht viel ein. Kaum einmal fanden die Gastgeber den Weg in den Strafraum, geschweige denn zu einem gefährlichen Abschluss. Und wenn, dann trafen die Hanseaten oft die falsche Entscheidung. Heidenheim tat seinerseits nicht viel für die Offensive und so ging es torlos in die zweite Halbzeit.

Rick van Drongelen: "Haben verpasst, das Tor zu machen"

Sportschau 06.12.2019 00:41 Min. Verfügbar bis 06.12.2020 ARD

Zu Beginn der zweiten 45 Minuten wurde der HSV zunächst etwas zwingender. Sonny Kittel prüfte FCH-Torwart Kevin Müller mit einem Schuss aus kurzer Distanz (53.). Jeremy Dudziak zielte mit einem 18-Meter-Schuss knapp am Tor vorbei (66.).

Föhrenbach steht richtig

Als die Gastgeber sich immer weiter nach vorne schoben, schlug Heidenheim zu. Nach einem Gegenstoß traf Konstantin Kerschbaumer die Latte. Tim Kleindienst hielt den Ball artistisch vor der Grundlinie im Spiel und legte zurück. Föhrenbach musste aus kurzer Distanz nur noch einschieben (82.).

Für Heidenheim steht am nächsten Samstag (14.12.2019) mit dem Heimspiel gegen Arminia Bielefeld gleich das nächste Topspiel auf dem Programm. Der Hamburger SV tritt am 17. Spieltag einen Tag darauf beim SV Sandhausen an.

Thema in: Sport aktuell, Deutschlandfunk, Freitag, 06.12.2019, 22.50 Uhr

Statistik

Fußball · 2. Bundesliga · 16. Spieltag 2019/2020

Freitag, 06.12.2019 | 18.30 Uhr

Wappen Hamburger SV

Hamburger SV

Heuer Fernandes – Narey (86. Samperio Bustara), Letschert, van Drongelen, Leibold – Fein (86. Kinsombi) – Dudziak, Hunt (73. Hinterseer) – Jatta, Harnik, Kittel

0
Wappen 1. FC Heidenheim

1. FC Heidenheim

Ke. Müller – Busch, Mainka, Hüsing, Theuerkauf – Dorsch – Schnatterer (69. Otto), Griesbeck (34. Föhrenbach), Kerschbaumer – Leipertz (90. Beermann), Kleindienst

1

Fakten und Zahlen zum Spiel

Tore:

  • 0:1 Föhrenbach (82.)

Zuschauer:

  • 42.190

Schiedsrichter:

  • Dr. Felix Brych (München)

Stand der Statistik: Freitag, 06.12.2019, 20:28 Uhr

dpa/sid/red | Stand: 06.12.2019, 20:53

2. Bundesliga | Tabelle

RangTeamSP
1.Arm. Bielefeld1834
2.Hamburger SV1831
3.VfB Stuttgart1831
4.1. FC Heidenheim1830
5.Erzgebirge Aue1829
 ...  
16.1. FC Nürnberg1819
17.Wehen Wiesbaden1817
18.Dynamo Dresden1813

Der 1. FC Heidenheim in den Medien

Darstellung: